Deutscher Hanfverband Forum • Thema anzeigen - Cannabis Rezeptiert- und nun den Führerschein zurück

Cannabis Rezeptiert- und nun den Führerschein zurück



Cannabis Rezeptiert- und nun den Führerschein zurück

Beitragvon Skip am Mi 14. Feb 2018, 21:43

Hallo zusammen.

Ich habe jetzt einige Themen gelesen und doch nicht die richtige Antwort finden können.
Zu mir..Mir wurde im letzten Jahr der Führerschein entzogen. Der Grund dafür, klar, Cannabis.. Der Bluttest hat auch relativ hohe Werte ergeben, da ich täglich konsumiere.
Nun kann ich den Schein nur durch einen Screening zurück erlangen,eigendlich..
Ich habe kürzlich Cannabis auf Rezept verschrieben bekommen und will nun den Führerschein zurück erlangen.
Wie sieht das die Zulassungsstelle, kann ich durch eine MPU nachweisen dass ich dennoch fähig bin unter gegebenen Umständen Fahrzeuge zu führen? Speziell geht es auch um die Klasse CE, können hier noch weitere Schwierigkeiten auf mich zukommen?

Viele Grüße
Skip
 
Beiträge: 1

Registriert:
Di 13. Feb 2018, 20:47


Re: Cannabis Rezeptiert- und nun den Führerschein zurück

Beitragvon Martin Mainz am Do 15. Feb 2018, 19:14

Hallo Skip und willkommen im Forum!

Lies Dich mal hier ein bisschen ein: viewtopic.php?f=52&t=7436&p=53690&hilit=mpu#p53690

Kurz gesagt: Ja, Du kannst bei der Führerscheinstelle Deine Tauglichkeit zum Fahren durch eine MPU nachweisen. Da Du Patient bist, sollte der festgestellte THC Gehalt kein Grund für eine Verweigerung sein.

Gruß, Martin
Foren-Putze und Teilzeitadmin
Benutzeravatar
Martin Mainz
 
Beiträge: 1631

Registriert:
Di 22. Mär 2016, 18:39


Re: Cannabis Rezeptiert- und nun den Führerschein zurück

Beitragvon HerrChaos am Do 15. Feb 2018, 19:57

Da zum Zeitpunkt der Feststellung, kein Rezept vorlag, ist es eine Rauschfahrt und § 24a Abs. 2 Satz 3 kommt nicht zum tragen.
Du wirst also trotz Rezept, bei einer MPU glaubhaft machen müsssen, dass du (Freizeit-!) Konsum und Fahren trennen kannst. Und wohl leider auch, dass die Einnahme als Medikament deine Fahreignung nicht ausschliesst.
Letzteres ist eigentlich nicht OK, aber bei Patienten mit BtMG Vorgeschichte, durchaus nachvollziehbar. Schliesslich hast du mit der Rauschfahrt, bewusst ordungswidrig gehandelt.
Mit Rezept kommst du um ein langwieriges Screening herum, aber wirklich einfacher wird eine MPU dadurch mMn nicht.
Gutes Gelingen!
Bereite dich gut vor.
HerrChaos
 
Beiträge: 106

Registriert:
Mi 8. Mär 2017, 16:50


Re: Cannabis Rezeptiert- und nun den Führerschein zurück

Beitragvon Martin Mainz am Do 15. Feb 2018, 20:54

HerrChaos hat geschrieben:dass du (Freizeit-!) Konsum und Fahren trennen kannst.


Macht das überhaupt Sinn? Ein Freizeitkonsum liegt ja jetzt nicht mehr vor, insofern ist eine Trennung in dem Sinne ja nicht möglich. Alleine die Fahrtauglichkeit müsste jetzt nachzuweisen sein.

Ich weis es natürlich nicht genau, bin kein Experte und schon gar kein Jurist. In sofern bin ich gespannt und hoffe, daß Skip uns auf dem Laufen hält!
Benutzeravatar
Martin Mainz
 
Beiträge: 1631

Registriert:
Di 22. Mär 2016, 18:39


Re: Cannabis Rezeptiert- und nun den Führerschein zurück

Beitragvon mr.nice am Di 13. Mär 2018, 13:06

Hey..würde mich gerne zu diesem Thema einklinken.
Mein Führerschein ist seit ca 12 weg und bin mittlerweile 36 Jahre alt,geistig und körperlich nach wie vor auf voller Höhe.
Kann mir jemand verraten,ob ich den Schein mit einem Rezept ,ohne mpu und Stigmatisierung nach dieser langen Zeit zurück bekomme ? oder sollte ich wirklich auswandern :) oder über England oder Polen mir den fs erschwindeln,was eigentlich nicht meine Absicht ist ?!? nach dieser langen Zeit,bin ich langsam am Ende mit meinem Latein.
Wäre schön wenn hier jemand antworten würde..grüsse m.
mr.nice
 
Beiträge: 1

Registriert:
Di 13. Mär 2018, 12:36


Re: Cannabis Rezeptiert- und nun den Führerschein zurück

Beitragvon resin breath jeff am Mi 14. Mär 2018, 12:03

Hey Mr Nice wenn du 15Jahre auf den Führerschein verzichtest (also weitere 3Jahre?) kriegst du dein Führerschein ohne MPU, solange du in den 15 Jahren nicht auffällig geworden bist und auch nicht den Führerschein neu beantragt hast. Musst aber sehr wahrscheinlich wieder die Führerscheinprüfung machen.
resin breath jeff
 
Beiträge: 41

Registriert:
Do 1. Mär 2018, 09:40


Re: Cannabis Rezeptiert- und nun den Führerschein zurück

Beitragvon MonaLisa am Mi 14. Mär 2018, 16:56

resin breath jeff hat geschrieben:Hey Mr Nice wenn du 15Jahre auf den Führerschein verzichtest (also weitere 3Jahre?) kriegst du dein Führerschein ohne MPU, solange du in den 15 Jahren nicht auffällig geworden bist und auch nicht den Führerschein neu beantragt hast. Musst aber sehr wahrscheinlich wieder die Führerscheinprüfung machen.


Das wäre dann praktisch wie eine neue Fahrerlaubnis, oder? Hat man dafür auch wieder die 2 Jahre Probezeit?
MonaLisa
 
Beiträge: 237

Registriert:
Di 27. Feb 2018, 18:44


Re: Cannabis Rezeptiert- und nun den Führerschein zurück

Beitragvon Mia am Fr 23. Mär 2018, 13:56

Martin Mainz hat geschrieben:
HerrChaos hat geschrieben:dass du (Freizeit-!) Konsum und Fahren trennen kannst.


Macht das überhaupt Sinn? Ein Freizeitkonsum liegt ja jetzt nicht mehr vor, insofern ist eine Trennung in dem Sinne ja nicht möglich. Alleine die Fahrtauglichkeit müsste jetzt nachzuweisen sein.

Ich weis es natürlich nicht genau, bin kein Experte und schon gar kein Jurist. In sofern bin ich gespannt und hoffe, daß Skip uns auf dem Laufen hält!

Mein Arzt sagt ich darf nach dem Konsum kein Autofahren. Müssen einige Stunden vergangen sein.
Ich nehme es nach der Arbeit und fahre danach kein Auto mehr.
Er meint, wenn man dann für die Polizei auffällig fährt, würde auch eh kein Rezept der Welt mehr helfen, dann ist’ der Lappen trotzdem weg.
Mia
 
Beiträge: 71

Registriert:
So 25. Feb 2018, 11:51

Wohnort:
Niedersachsen

Re: Cannabis Rezeptiert- und nun den Führerschein zurück

Beitragvon resin breath jeff am Fr 23. Mär 2018, 14:59

MonaLisa hat geschrieben:Das wäre dann praktisch wie eine neue Fahrerlaubnis, oder? Hat man dafür auch wieder die 2 Jahre Probezeit?

Das weiß ich leider nicht.
resin breath jeff
 
Beiträge: 41

Registriert:
Do 1. Mär 2018, 09:40


Re: Cannabis Rezeptiert- und nun den Führerschein zurück

Beitragvon KONOPJA am Fr 23. Mär 2018, 16:06

Mein Arzt meinte 2 Stunden kein Auto fahren. Nach dem gestrigen Erstkontakt zu Medizinischem Cannabis, würde ich mich auch 6 Stunden danach nicht ans Steuer trauen.

Wenn ich nicht unbedingt muss, setze ich mich erst am nächsten Tag ins Auto.
Zumindest jetzt in der Einstellungszeit.
KONOPJA
 
Beiträge: 96

Registriert:
Mi 1. Nov 2017, 20:32

Wohnort:
kleines Dorf in Niedersachsen

Re: Cannabis Rezeptiert- und nun den Führerschein zurück

Beitragvon Mia am Fr 23. Mär 2018, 17:02

KONOPJA hat geschrieben:Mein Arzt meinte 2 Stunden kein Auto fahren. Nach dem gestrigen Erstkontakt zu Medizinischem Cannabis, würde ich mich auch 6 Stunden danach nicht ans Steuer trauen.

Wenn ich nicht unbedingt muss, setze ich mich erst am nächsten Tag ins Auto.
Zumindest jetzt in der Einstellungszeit.



Guter Plan.
Mia
 
Beiträge: 71

Registriert:
So 25. Feb 2018, 11:51

Wohnort:
Niedersachsen

Re: Cannabis Rezeptiert- und nun den Führerschein zurück

Beitragvon 2sindbesserals4 am Do 26. Apr 2018, 21:11

Hi
Ich habe hier in Bayern vor 1 1/2 Jahren ebenfalls den Führerschein an das Landratsamt verloren mit der Auflage 1 Jahr Screening und MPU zu machen.
Habe mittlerweile ein Rezept für Cannabis und dachte mir jetzt das Landratsamt anzuschreiben um Ihnen klar zu machen das aus Gründen der medizinischen Verschreibung das Screening hinfällig ist und die Anordnung einer MPU aufgrund von Cannabiskonsum sinnfrei, da durch die medizinische Verschreibung ein "Drogenkonsum" ausgeschlossen ist.

Könnte mir jemand helfen so einen Brief zu formulieren?

Danke schon mal ans Forum
Servus
2sindbesserals4
 
Beiträge: 1

Registriert:
Do 26. Apr 2018, 20:32


Re: Cannabis Rezeptiert- und nun den Führerschein zurück

Beitragvon PacoEscobar am Mi 2. Mai 2018, 10:26

2sindbesserals4 hat geschrieben:Hi
....
Habe mittlerweile ein Rezept für Cannabis und dachte mir jetzt das Landratsamt anzuschreiben um Ihnen klar zu machen das aus Gründen der medizinischen Verschreibung das Screening hinfällig ist und die Anordnung einer MPU aufgrund von Cannabiskonsum sinnfrei, da durch die medizinische Verschreibung ein "Drogenkonsum" ausgeschlossen ist.

Könnte mir jemand helfen so einen Brief zu formulieren?

Danke schon mal ans Forum
Servus

Hi,
Hab ein ganz ähnliches Problem.....weder Fahrerlaubnisbehörde noch TÜV noch MPU-Beratungsstelle konnten mir sagen wie hier vorzugehen ist.....voll kacke...wer soll das wissen wenn nicht die?
PacoEscobar
 
Beiträge: 22

Registriert:
Mi 4. Okt 2017, 16:54


Re: Cannabis Rezeptiert- und nun den Führerschein zurück

Beitragvon littleganja am Mi 2. Mai 2018, 11:43

2sindbesserals4 hat geschrieben:Hi
Ich habe hier in Bayern vor 1 1/2 Jahren ebenfalls den Führerschein an das Landratsamt verloren mit der Auflage 1 Jahr Screening und MPU zu machen.
Habe mittlerweile ein Rezept für Cannabis und dachte mir jetzt das Landratsamt anzuschreiben um Ihnen klar zu machen das aus Gründen der medizinischen Verschreibung das Screening hinfällig ist und die Anordnung einer MPU aufgrund von Cannabiskonsum sinnfrei, da durch die medizinische Verschreibung ein "Drogenkonsum" ausgeschlossen ist.

Könnte mir jemand helfen so einen Brief zu formulieren?

Danke schon mal ans Forum
Servus


Das Rezept jetzt, hat ja nix mit dem Führerscheinverlust damals zu tun oder?!

Daher wirst du wohl oder übel hin müssen, wenn du deinen Führerschein zurück haben möchtest. Zumal ein Rezept nicht automatisch die Fahreigung/Tauglichkeit herstellt.....
"Es gibt keinen Gott" - Stephen Hawking *2011 :evil:
"Es gibt keinen Stephen Hawking" - GOTT *2018 :mrgreen:
littleganja
 
Beiträge: 2721

Registriert:
Di 25. Apr 2017, 10:33

Wohnort:
Nähe Mannheim

Re: Cannabis Rezeptiert- und nun den Führerschein zurück

Beitragvon PacoEscobar am Mi 2. Mai 2018, 12:43

Also, hab eben nochmal mit der Chefin der hiesigen Fahrerlaubnisbehörde telefoniert...ich würde am 1.3.18 angehalten, es wurden 1,8g gefunden, weshalb es zur Blutentnahme kam. Werte waren natürlich deutlich über dem Grenzwert (9,6ng bzw 256ng). 20 Tage (bevor sich irgendeine Behörde deswegen gemeldet hatte) danach hatte ich endlich meinen Termin beim Schmerztherapeuten, der mir dann auch Cannabis verschrieben hat, weil er meinte bei dem was ich schon alles probiert habe ist C. die beste (Not-) Lösung.

Das alles habe ich der netten Chefin der FahrerlaubnisBehörde erzählt, und sie meinte ich hätte 1. keine Sperrfrist und 2. Habe ich gute Chancen den Führerschein schnell wieder zu bekommen.
Wiedererteilung beantragen und sowohl ein ärztliches Attest vorlegen, das zeigt was und wie viel ich nehme, als auch die Rezepte.

Evtl. will die Behörde dann nochmal einen Bluttest anordnen, um zu sehen ob ich meine Medizin auch bestimmungsgemäß einnehme...falls ja würde ich den Lappen dann zurück bekommen (allerdings evtl mit der Auflage nach einem Jahr nochmal nen Bluttest abzulegen um zu schauen ob ich mich immer noch an die Dosierungsanweisung halte.). Der ganze Spaß ist allerdings Trotzdem Sau teuer....750-850€ mit allem drum und dran.....
PacoEscobar
 
Beiträge: 22

Registriert:
Mi 4. Okt 2017, 16:54


Re: Cannabis Rezeptiert- und nun den Führerschein zurück

Beitragvon Martin Mainz am Mi 2. Mai 2018, 14:02

Da bin ich ja mal gespannt ob das klappt. Bitte halte uns doch auf dem Laufenden.

Grüße, Martin
Benutzeravatar
Martin Mainz
 
Beiträge: 1631

Registriert:
Di 22. Mär 2016, 18:39


Re: Cannabis Rezeptiert- und nun den Führerschein zurück

Beitragvon PacoEscobar am Mi 2. Mai 2018, 14:46

Na klar, werde Updates geben wenn's was neues gibt!

Weiß nicht inwiefern es ne Rolle spielt, dass ich mein Rezept dann hätte, bevor sich die Polizei bzw die Führerscheinstelle gemeldet hatten....?
PacoEscobar
 
Beiträge: 22

Registriert:
Mi 4. Okt 2017, 16:54



Zurück zu Cannabis als Medizin

Wer ist online? Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste