Nutzhanf Grundlagen

Antworten
cansym
Beiträge: 68
Registriert: Do 20. Mär 2014, 20:01

Nutzhanf Grundlagen

Beitrag von cansym » So 4. Mai 2014, 02:11

Hier einige Fragen die mich und vielleicht auch Euch interessieren:

Ist Nutzhanf männlich oder weiblich?
Was für Sorten sind das genau?
Warum ist Cannabis indica weniger geeignet?

Ernst Berlin
Beiträge: 772
Registriert: Fr 24. Feb 2012, 13:09
Wohnort: Berlin

Re: Nutzhanf Grundlagen

Beitrag von Ernst Berlin » So 4. Mai 2014, 11:44

Ich würde mal sagen das es Männliche und Weibliche, also im Growbereich würde man sagen, reguläre Pflanzen sind.

Man darf die Samen die an den Pflanzen ausgebildet werden nicht aussähen ( liegt wohl daran das eventuell der THC Gehalt wieder steigt) die Sorten sind EU Zertifiziert und tragen Namen wie Fendora.

Indica wächst eher Klein und Buschig mit hohen THC Gehalt. Sativa eher hoch und weniger THC sowie weniger Äste. Außerdem werden Sativa in unseren Breiten Graden reif. Indica eher selten.

Ergänzungen erwünscht. Eventuell findet man bei http://www.hanf-zeit.com mehr Infos.
Privat Sponsor des DHV seit 06.10.2009... Wann machst du mit? :D

Benutzeravatar
bushdoctor
Beiträge: 2349
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 15:51
Wohnort: Region Ulm

Re: Nutzhanf Grundlagen

Beitrag von bushdoctor » Mo 5. Mai 2014, 14:28

Mörnest hat geschrieben:Ich würde mal sagen das es Männliche und Weibliche, also im Growbereich würde man sagen, reguläre Pflanzen sind.
Soweit ich weiß, bestehen Nutzhanffelder sowohl aus männlichen als auch weiblichen Pflanzen. Ob heutzutage noch/wieder gefemelt wird, weiß ich nicht.
Mörnest hat geschrieben: Man darf die Samen die an den Pflanzen ausgebildet werden nicht aussähen ( liegt wohl daran das eventuell der THC Gehalt wieder steigt) die Sorten sind EU Zertifiziert und tragen Namen wie Fendora.
Stimmt nur bedingt. Es gibt EU-zertifitiertes Saatgut, damit ist man immer auf der (BtmG-)rechtlich sicheren Seite. Allerdings steht im BtmG etwas verklausuliert, dass man auch - auf eigene Gefahr - anderes Saatgut verwenden kann. Wichtig ist, dass die Ernte keinen THC-Gehalt über 0,2% aufweist.

Bei EU-zertifiziertem Saatgut, ist die THC-Konzentration sogar egal... Zumindest steht das so im Gesetz und Hanf-Zeit hat das in einem Interview in der Grow! vorletztes Jahr bestätigt, weil dort auch Ernten mit z.B. 0,23% THC legal eingefahren werden durften...

Wenn´s jemand genauer wissen will, findet er hier mehr Ausführungen von mir dazu:
http://hanfverband.de/forum/viewtopic.p ... tmg#p14069
Mörnest hat geschrieben: Indica wächst eher Klein und Buschig mit hohen THC Gehalt. Sativa eher hoch und weniger THC sowie weniger Äste. Außerdem werden Sativa in unseren Breiten Graden reif. Indica eher selten.
Zu "sativa "oder "indica" kann ich nicht´s sagen, ausser, dass es normalerweise die Sativa-Sorten sind, die in unseren Breiten beim Freiluftanbau Probleme mit der Reife kriegen könnten, weil dazu der Sommer bei uns zu kurz ist... Sativas haben in den Subtropen und Tropen (lweniger bis keine Jahreszeitenunterschiede) ihre genetischen Wurzeln.

Ernst Berlin
Beiträge: 772
Registriert: Fr 24. Feb 2012, 13:09
Wohnort: Berlin

Re: Nutzhanf Grundlagen

Beitrag von Ernst Berlin » Mo 5. Mai 2014, 20:44

bushdoctor hat geschrieben:
Mörnest hat geschrieben:Ich würde mal sagen das es Männliche und Weibliche, also im Growbereich würde man sagen, reguläre Pflanzen sind.
Soweit ich weiß, bestehen Nutzhanffelder sowohl aus männlichen als auch weiblichen Pflanzen. Ob heutzutage noch/wieder gefemelt wird, weiß ich nicht.
Mörnest hat geschrieben: Man darf die Samen die an den Pflanzen ausgebildet werden nicht aussähen ( liegt wohl daran das eventuell der THC Gehalt wieder steigt) die Sorten sind EU Zertifiziert und tragen Namen wie Fendora.
Stimmt nur bedingt. Es gibt EU-zertifitiertes Saatgut, damit ist man immer auf der (BtmG-)rechtlich sicheren Seite. Allerdings steht im BtmG etwas verklausuliert, dass man auch - auf eigene Gefahr - anderes Saatgut verwenden kann. Wichtig ist, dass die Ernte keinen THC-Gehalt über 0,2% aufweist.

Bei EU-zertifiziertem Saatgut, ist die THC-Konzentration sogar egal... Zumindest steht das so im Gesetz und Hanf-Zeit hat das in einem Interview in der Grow! vorletztes Jahr bestätigt, weil dort auch Ernten mit z.B. 0,23% THC legal eingefahren werden durften...

Wenn´s jemand genauer wissen will, findet er hier mehr Ausführungen von mir dazu:
http://hanfverband.de/forum/viewtopic.p ... tmg#p14069
Mörnest hat geschrieben: Indica wächst eher Klein und Buschig mit hohen THC Gehalt. Sativa eher hoch und weniger THC sowie weniger Äste. Außerdem werden Sativa in unseren Breiten Graden reif. Indica eher selten.
Zu "sativa "oder "indica" kann ich nicht´s sagen, ausser, dass es normalerweise die Sativa-Sorten sind, die in unseren Breiten beim Freiluftanbau Probleme mit der Reife kriegen könnten, weil dazu der Sommer bei uns zu kurz ist... Sativas haben in den Subtropen und Tropen (lweniger bis keine Jahreszeitenunterschiede) ihre genetischen Wurzeln.
Das macht natürlich auch Sinn mit den Sativa, Blüten sind ja in diesem Bereich eher unerwünscht.
Privat Sponsor des DHV seit 06.10.2009... Wann machst du mit? :D

Antworten

Zurück zu „Cannabis als Nutzpflanze“