Anbau von Nutzhanf

Okturion
Beiträge: 1
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 12:04

Anbau von Nutzhanf

Beitrag von Okturion »

Hallo allerseits!
Kurze und knappe Frage: Ist der private Anbau von Nutzhanf (ohne THC) für den Eigenbedarf erlaubt oder benötigt man eine Genehmigung?
Viele Grüsse,
Okturion
Sabine
Beiträge: 7662
Registriert: Fr 18. Apr 2014, 09:15

Re: Nutzhanf privat anbauen?

Beitrag von Sabine »

Wikipedia schreibt dazu :

"Rechtslage in Europa

Das weltweit wachsende Engagement und der damit wachsende politische Druck führten dazu, dass man sich auch auf europäischer Ebene mit Hanfanbau beschäftigte. 1989 verfügte die europäische Kommission in der Verordnung Nr. 1164/89, dass der Anbau von Hanfsorten mit einem Wirkstoffgehalt von unter 0,3 Prozent als Faserhanf legalisiert werden muss. Mit Wirkung zum 16. April 1996 wurde entsprechend auch in Deutschland das seit 1982 im Betäubungsmittelgesetz bestehende pauschale Hanfanbauverbot für den Nutzhanf aufgehoben. Hanfsamen gehöre in Deutschland weiterhin zu den nicht verkehrsfähige Betäubungsmitteln.[27] Der Anbau ist jedoch nach wie vor genehmigungspflichtig und wird in der Regel nur hauptgewerblichen Landwirten unter strengen Auflagen gewährt. Diese Kontrolle soll vermeiden, dass THC-reiche Sorten zur illegalen Drogengewinnung angebaut werden, da eine Unterscheidung der verschiedenen Sorten optisch kaum möglich ist. Der Anbau von THC-reichen Sorten ist auch zur Gewinnung medizinischer Präparate weiterhin verboten.
"
Jörg
Beiträge: 108
Registriert: Mo 28. Apr 2014, 10:20

Re: Nutzhanf privat anbauen?

Beitrag von Jörg »

Der Anbau ist jedoch nach wie vor genehmigungspflichtig und wird in der Regel nur hauptgewerblichen Landwirten unter strengen Auflagen gewährt.
Damit dürfte deine Frage beantwortet sein.
Chiller
Beiträge: 18
Registriert: Fr 16. Mai 2014, 23:09

Re: Nutzhanf privat anbauen?

Beitrag von Chiller »

Brauchst nen landwirtschaftlichen Betrieb mit Minimum 8ha bewirtschafteter Fläche, um die Chance auf eine Genehmigung zu haben.
Florian Rister
Beiträge: 2979
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 15:43
Wohnort: Berlin

Re: Nutzhanf privat anbauen?

Beitrag von Florian Rister »

Chiller hat geschrieben:Brauchst nen landwirtschaftlichen Betrieb mit Minimum 8ha bewirtschafteter Fläche, um die Chance auf eine Genehmigung zu haben.
Wie kommst du darauf? Soweit ich weiß, muss man nur in der landwirtschaftlichen Sozialversicherung sein. Damit gilt man als Landwirt und darf dann Nutzhanf anbauen. Betrieb hin oder her.
Legalisierungsbefürworter seit 2000
DHV-Mitglied seit 2010
DHV-Mitarbeiter seit 2014
Benutzeravatar
bushdoctor
Beiträge: 2401
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 15:51
Wohnort: Region Ulm

Re: Nutzhanf privat anbauen?

Beitrag von bushdoctor »

Florian Rister hat geschrieben: Wie kommst du darauf? Soweit ich weiß, muss man nur in der landwirtschaftlichen Sozialversicherung sein. Damit gilt man als Landwirt und darf dann Nutzhanf anbauen. Betrieb hin oder her.
Was sagt das BtmG dazu?
§ 24a BtmG:
Was muss ein "Antrag" enthalten?
1. den Namen, den Vornamen und die Anschrift des Landwirtes, bei juristischen Personen den Namen des Unternehmens der Landwirtschaft sowie des gesetzlichen Vertreters,
2.
die dem Unternehmen der Landwirtschaft von der zuständigen Berufsgenossenschaft zugeteilte Mitglieds-/Katasternummer,
Man brauch also eine "Anerkennung" der Berufsgenossenschaft für einen landwirtschaftlichen Betrieb.
Deshalb heißt es ja immer, dass nur "anerkannte Landwirte" Nutzhanf anbauen dürfen...
Chiller
Beiträge: 18
Registriert: Fr 16. Mai 2014, 23:09

Re: Nutzhanf privat anbauen?

Beitrag von Chiller »

Florian Rister hat geschrieben:
Chiller hat geschrieben:Brauchst nen landwirtschaftlichen Betrieb mit Minimum 8ha bewirtschafteter Fläche, um die Chance auf eine Genehmigung zu haben.
Wie kommst du darauf? Soweit ich weiß, muss man nur in der landwirtschaftlichen Sozialversicherung sein. Damit gilt man als Landwirt und darf dann Nutzhanf anbauen. Betrieb hin oder her.
Hanfverband.de hat geschrieben: Der Anbau von Nutzhanf ist nur den Unternehmen der Landwirtschaft im Sinne des § 1 Abs. 4 des Gesetzes über die Alterssicherung der Landwirte (ALG) erlaubt, deren Betriebsflächen die in § 1 Abs. 2 ALG genannte Mindestgrößen erreichen oder überschreiten.
http://hanfverband.de/index.php/faq-ueb ... d-rohstoff

Und diese "Mindestgröße" beträgt seit einiger Zeit 8ha in ganz Deutschland. Stillgelegte Flächen gehören soweit ich weiß nicht dazu. Aber so wie ich das lese hast du im Prinzip recht, wenn man über die Landwirtschaft Sozialversichert ist, hat man Chancen auf eine Genehmigung, aber dafür muss man eben die 8ha haben :)
Florian Rister
Beiträge: 2979
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 15:43
Wohnort: Berlin

Re: Nutzhanf privat anbauen?

Beitrag von Florian Rister »

Interessant... Danke euch.
Legalisierungsbefürworter seit 2000
DHV-Mitglied seit 2010
DHV-Mitarbeiter seit 2014
hempy001
Beiträge: 3
Registriert: So 10. Jan 2016, 14:13

Ab wann lohnt ich der Nutzhanfanbau

Beitrag von hempy001 »

Ich spiele gerade mit dem Gedanken Nutzhanf anzubauen.
Hat da jemand von euch Infos/Erfahrung ab welcher Größenordnung sich sowas lohnt.
Bzw. welche Weiterproduktion am Sinnvollsten wäre (Öl, Samen, Faser etc.)
viele Grüße
Sabine
Beiträge: 7662
Registriert: Fr 18. Apr 2014, 09:15

Re: Ab wann lohnt ich der Nutzhanfanbau

Beitrag von Sabine »

Hi !

Du hast eine staatliche Genehmigung ? Ohne die geht beim Nutzhanf in D nämlich auch nix !

Informiere Dich mal auf diesen Seiten :

- http://www.hanf-zeit.com/rechtliches-stellungnahmen/

- http://www.bfarm.de/SiteGlobals/Forms/S ... eLocale=de
hempy001
Beiträge: 3
Registriert: So 10. Jan 2016, 14:13

Re: Ab wann lohnt ich der Nutzhanfanbau

Beitrag von hempy001 »

Ne hab noch keine Genehmigung aber die wird man ja hoffentlich bekommen wenn man sich entsprechend dahinter klemmt ;)
Mich interessiert halt erstmal ob das überhaupt Sinn macht auch Finanziell gesehen.
dahound
Beiträge: 70
Registriert: Mo 17. Mär 2014, 22:42

Re: Ab wann lohnt ich der Nutzhanfanbau

Beitrag von dahound »

hallo hempy,

ich stelle mal die offensichtlichste frage: hast du einen landwirtschaftlichen betrieb in ausreichender größe? wenn ja ist das natürlich schon mal eine top voraussetzung ;)

Ansonsten brauchst du die richtige Technik für die Ernte, das gestaltet sich durchaus schwierig. Einen oder mehrere Abnehmer für deine Produkte sind auch ein muss, je nachdem was du herstellen möchtest. Viel mehr als Fasern, Öl und Samen lässt sich aktuell nicht machen. Zu was das weiterverarbeitet wird ist dann eine andere Sache.

Falls du dich weiter informieren möchtest und deine Englischkenntnisse es zulassen, kann ich dir dieses Buch empfehlen: Hemp: Industrial Production and Uses, von Pierre Bouloc (2013). Für dieses Thema gibt es kein besseres und aktuelleres Buch.
Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.
hempy001
Beiträge: 3
Registriert: So 10. Jan 2016, 14:13

Re: Ab wann lohnt ich der Nutzhanfanbau

Beitrag von hempy001 »

Danke dir mal für die Antwort
ich hätte ca. 4ha zur Verfügung.
Werd mir das Buch wohl mal anschaffen und studieren klingt ganz vernünftig und passend.
Unbegreiflich
Beiträge: 196
Registriert: So 4. Okt 2015, 15:42

Re: Ab wann lohnt ich der Nutzhanfanbau

Beitrag von Unbegreiflich »

Hi "hempy001".

Ich glaube man darf Nutzhanf erst ab 5ha anpflanzen.
Diese Regel sollte eigentlich noch immer gelten.


Das ist bestimmt interessant für dich.

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung - Anbau von Nutzhanf in Deutschland
https://www.ble.de/DE/09_Presse/Aktuell ... zhanf.html

Da solltest du alle aktuellen Infos bekommen.

Ich drücke die Daumen das es mit 4ha klappt oder du irgendwie auf 5ha kommst.
Markus75
Beiträge: 74
Registriert: Fr 15. Mai 2015, 20:48

Re: Ab wann lohnt ich der Nutzhanfanbau

Beitrag von Markus75 »

Unbegreiflich hat geschrieben:Hi "hempy001".

Ich glaube man darf Nutzhanf erst ab 5ha anpflanzen.
Diese Regel sollte eigentlich noch immer gelten.
Das stimmt nicht. Die Leute von http://www.münsterland-hanf.de bauen auf grade mal einem Hectar an.

Für den Link bitte "Copy&Paste" benutzen, das Forum versteht keine Umlaute
Unbegreiflich
Beiträge: 196
Registriert: So 4. Okt 2015, 15:42

Re: Ab wann lohnt ich der Nutzhanfanbau

Beitrag von Unbegreiflich »

Hi “Markus75”.
Danke für die Info.

Hier sollte man zu dem kleinen Bericht über “Münsterland-Hanf” gelangen:
http://muensterland-hanf.de/shop_content.php?coID=1203

Das ist mal wirklich positiv.
1ha ist in der Landwirtschaft wirklich - Klein!

Dann hoffen wir mal, dass in der Zukunft “hempy001-Dolden” für einen guten Tee auf den Markt gelangen.
Benutzeravatar
bushdoctor
Beiträge: 2401
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 15:51
Wohnort: Region Ulm

Re: Ab wann lohnt ich der Nutzhanfanbau

Beitrag von bushdoctor »

In diesem Thread findet man die gesetzlichen Voraussetzungen, die man für den Anbau von Nutzhanf erfüllen muss:
Nutzhanf privat anbauen?

...die darin angesprochene "Mindestgröße des landwirtschaftlichen Betriebes" bezieht sich nicht auf die Anbaufläche für Hanf, sondern die Gesamtgröße aller Anbauflächen des landwirtschaftlichen Betriebes der Hanf anbauen möchte.

Die Gesamtbetriebsgröße muss anscheinend mind. 8ha betragen, damit der Betrieb in eine landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft aufgenommen werden kann, was wiederum Voraussetzung für die Genehmigung zum Anbau von Nutzhanf (laut BtmG) ist...

ergo: Münsterland-Hanf hat ziemlich sicher mehr als 8ha landwirtschaftliche Flächen, baut allerdings z.Z. nur auf einem Hektar an.
Benutzeravatar
Ganjadream
Beiträge: 300
Registriert: Do 16. Feb 2012, 11:57

Re: Ab wann lohnt ich der Nutzhanfanbau

Beitrag von Ganjadream »

Leute, die rechtlichen Rahmenbedingungen haben sich verändert, es soll weit einfacher als noch vor 15 Jahren sein, so Frank von http://www.muensterland-hanf.de/

Aber man muss Landwirt sein, sonst wird es sehr schwierig.

Und ab wann es sich lohnt kommt doch darauf an, was man damit macht. Für Hanftee reicht ein Hektar, für die Fasergewinnung sollten es gewiss auch 15 sein aber nur in der Nähe von irgendwelchen Produktionsanlagen da der Transport zu teuer ist.
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“ Albert Einstein hat die Arroganz vergessen.
Peter Neuendorf
Beiträge: 2
Registriert: Fr 12. Feb 2016, 11:24

Nutzhanfblüten als Händler verkaufen

Beitrag von Peter Neuendorf »

Liebes Forum,

ich bin selbstständig und überlege im Moment, ob ich ein Nutzhanfprodukt in meinen Warenbestand aufnehme.
Dieses Produkt wird schon in Deutschland vertrieben und scheint in dieser Form
Legal zu sein. Um Nutzhanfprodukte zu vertreiben, müssen diese verarbeitet werden, damit der Endverbraucher sich damit nicht berauschen kann.
Nun zu meiner Frage: kann ich als Gewerbetreibender unbedenklich die Rohform (Blüten) bestellen und weiterverarbeiten?
Das Endprodukt wäre eine Gebrauchsgegenstand und ist also somit nicht an Lebensmittelgesetze gebunden.

Muss ich mich daher bei einem Amt anmelden oder reicht es, wenn ich ein Gewerbe besitze?

Vielen Dank für eure Hilfe
Peter Neuendorf
Benutzeravatar
bushdoctor
Beiträge: 2401
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 15:51
Wohnort: Region Ulm

Re: Nutzhanfblüten als Händler verkaufen

Beitrag von bushdoctor »

Peter Neuendorf hat geschrieben:Liebes Forum,
Nun zu meiner Frage: kann ich als Gewerbetreibender unbedenklich die Rohform (Blüten) bestellen und weiterverarbeiten?
Den entsprechenden Passus für Cannabis (Pflanze und Pflanzenteile) in Anlage I BtmG hast Du wohl gelesen.
Da steht klar, dass zu gewerblichen Zwecken, die einen "Missbrauch zu Rauschzwecken" ausschließen, sogenannter Nutzhanf vom BtmG ausgenommen ist.
Peter Neuendorf hat geschrieben: Muss ich mich daher bei einem Amt anmelden oder reicht es, wenn ich ein Gewerbe besitze?
Ich denke, dass der Gewerbeschein ausreicht... Kannst aber sicherheitshalber nochmal bei Hanf-Zeit.com nachfragen, denn die kennen sich mit der Rechtslage sicherlich besser aus und dort könntest Du auch gleich Deine Ware beziehen. ;)
Antworten

Zurück zu „Cannabis als Nutzpflanze“