Deutscher Hanfverband Forum • Thema anzeigen - "Legal ist nicht egal"

"Legal ist nicht egal"



"Legal ist nicht egal"

Beitragvon Sabine am Fr 3. Nov 2017, 01:46

"Auch wenn über die Drogenpolitik einer „Jamaika“-Koalition in der Presse viel geulkt wird: Die Folgen der von Bündnis 90/Die Grünen und FDP befürworteten Legalisierung von Cannabis für die Gesundheit der Menschen sind gar nicht witzig.

Die für die Legalisierungsambitionen genannten Gründe – statt nicht kontrollierbarer Sachlage die Hoffnung auf ein besseres Beherrschen des Drogenmilieus und eine Reduzierung der für die Gesellschaft entstehenden Kosten – werden nach wie vor divers diskutiert.
...
Die Legalisierung des Cannabiskonsums ist, so hat es der Heidelberger Mediziner und Psychiater Prof. Dr. med. Rainer Matthias Holm-Hadulla gegenüber dem Magazin Cicero geäußert, „ein Experiment an Kindern und Jugendlichen mit Risiken, denen im medizinischen Bereich keine Ethikkommission zustimmen würde“. Als Beispiele führt Holm-Hadulla das hohe Risiko von Psychosen und zerebralen Entwicklungsstörungen an.
...
Wahrscheinlich ist: Das Verlagern des Milieus vom Schwarzmarkt etwa in die Apotheke lässt den Konsum für viele harmloser erscheinen. Schon die inzwischen mögliche Verordnung von Cannabis bei ärztlicher Rezeptur auf Krankenkassenkosten war, so Kritiker, mit dem Begleiteffekt behaftet, das Hanf gesellschaftsfähiger zu machen.

Ob der von einigen befürworteten GKV-Rezeptierbarkeit des Medikaments Cannabis jetzt die Freigabe" des Rauschgiftes Cannabis als Genussmittel folgen wird, liegt in den Händen der künftigen Regierung.

Mitverantwortlich sind aber auch die Aufklärer und Berichterstatter in den Medien. Ein Hang zur Verharmlosung oder Verklärung – und sei es auch nur „in Erinnerung an frühere Zeiten“ – ist für die Jugend von heute ein ausnehmend schlechter Berater.


https://www.aerzteblatt.de/archiv/19425 ... nicht-egal

Der Niedergang des Abendlandes steht bevor!

Mein Göga meint seit Med.-Cannabis erlaubt ist, das die Verantwortlichen sich aufführen, als ob es sich um waffenfähiges Plutonium handeln würde. Und wie man im heutigen "Quer"bericht sehen konnte, lag er damit gar nicht mal so verkehrt, wenn man sich anschaut, in welchem Gebäude Rossi plant anzubauen. ;)
Sabine
 
Beiträge: 7662

Registriert:
Fr 18. Apr 2014, 08:15


Re: "Legal ist nicht egal"

Beitragvon bad guy am Sa 4. Nov 2017, 10:33

Die Aufklärer sind schlechte Berater? :lol:
Drogen Milieu des Schwarzmarkts ist jetzt in den Apotheken zu finden? :lol:

Ein Experiment an Jugendlichen? Hört sich nach dem Status Quo an.
bad guy
 
Beiträge: 129

Registriert:
Di 21. Jul 2015, 09:27


Re: "Legal ist nicht egal"

Beitragvon bushdoctor am Sa 4. Nov 2017, 11:20

Ich finde es immer wieder traurig, wie man "Ethik" und "Moral" synonym zueinander verwendet... Bei der "Ethik-Kommission" handelt es sich m.E. eher um eine "Moral-Kommission".

Definition:
Moral: Gesetze Mensch => Mensch
(was IMMER zu Gewalt führt, wenn ein Mensch SEINE Vorstellung von Moral durchserten möchte/ WILL)

Ethik: Gesetze Gott/Natur/Schöpfung => Mensch
(ethisches Handeln ist im Zweifel immer Verzicht auf den eigenen Willen und den damit verbundenen ZWANG zur Gewalt... vielleicht kann hier nun der ein oder andere Jesus Christus verstehen, als er überliefern ließ: "...DEIN Wille geschehe!" (Umkehrschluss: nicht MEIN Wille)

"Legal, illegal, scheissegal! Ich wähle die Freiheit!"
Benutzeravatar
bushdoctor
 
Beiträge: 2337

Registriert:
Mo 27. Feb 2012, 15:51

Wohnort:
Region Ulm


Zurück zu Legalisieren - Wie soll das aussehen?

Wer ist online? Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste