Drogentest Cut/Off Werte

Alle Themen, die sonst nirgendwo hingehören könnt ihr hier diskutieren.
chiliheadz
Beiträge: 253
Registriert: Di 7. Aug 2012, 17:54

Re: HILFE! MPU steht an und THC noch im Urin

Beitrag von chiliheadz » So 28. Jun 2015, 21:49

Gratulation! Du hast sicher einen Engel an deiner Seite stehen, der dir geholfen hat! ... Und der heißt estimmt DHV..... :lol:

dic3x88
Beiträge: 3
Registriert: Mi 19. Okt 2016, 10:37

Fragen zu THC-COOH Test BW

Beitrag von dic3x88 » Mi 19. Okt 2016, 10:44

Hallihallo :)
Bin neu hier und wollte euch mal ein paar Fragen stellen da ich ein unwissender 20 jähriger bin :lol:

Bundesland: Baden-Württemberg

Mein Fall:
Wegen Chatverläufen zu 10g Besitzt angezeigt -> Diversionsverfahren -> 2 Drogentests

1. Drogentest: <10.0 ng/ml (<10 ng/ml, sog. MPU/CTU cut-off Wert ab 1.7.09)

Nun steht mein 2. Drogentest an ... bis Montag.
Jetzt hab ich ein bisschen bammel ob bei mir noch was drin ist. (War zwischendrin dämlich :| )
Meine Frage lautet was mir bei einem positiven Test blüht und ob dieser ab 10ng/ml als Positiv angesehen wird da mir das doch ein wenig Krass erscheint bei so wenig...

Hoffe ihr könnt mir helfen :)
Grüßle

dic3x88
Beiträge: 3
Registriert: Mi 19. Okt 2016, 10:37

Re: Fragen zu THC-COOH Test BW

Beitrag von dic3x88 » Do 20. Okt 2016, 14:54

Selber 2 Tests durchgeführt:

Cut-Off 50ng/ml: Negativ
Cut-Off 25ng/ml: Positiv

Wird dann die Anklage trotzdem fallen gelassen?
Oder kommt es zur Anklage?
Kommt es zur MPU?

Hoffe auf Antworten oder Erfahrungen von euch
Grüßle

Ernst Berlin
Beiträge: 775
Registriert: Fr 24. Feb 2012, 13:09
Wohnort: Berlin

Re: Fragen zu THC-COOH Test BW

Beitrag von Ernst Berlin » So 23. Okt 2016, 23:33

Sorry, ich kenn mich da überhaupt nicht aus. Aber noch was interessiert mich, geht es um nen Führerschein? Was ist ein Diversionsverfahren?
Privat Sponsor des DHV seit 06.10.2009... Wann machst du mit? :D

dic3x88
Beiträge: 3
Registriert: Mi 19. Okt 2016, 10:37

Re: Fragen zu THC-COOH Test BW

Beitrag von dic3x88 » Mo 24. Okt 2016, 07:57

Diversionsverfahren sind außergerichtliche Einigungen.
Es geht eigentlich nicht auf den Führerschein nie mit etwas im Straßenverkehr erwischt worden nur die 10gr Besitz per Chatverläufe... Das es nicht zur Anklage kam sollte ich 2 Drogenscreens in 6 Monaten machen was ich dann jetzt bald getan habe (in 2 h ist der nächste) bin immer noch bei den pisstests ab 25ng/ml positiv und das Labor testet ab 10ng/ml....
Bin wohl ziemlich am Arsch :((

Ernst Berlin
Beiträge: 775
Registriert: Fr 24. Feb 2012, 13:09
Wohnort: Berlin

Re: Fragen zu THC-COOH Test BW

Beitrag von Ernst Berlin » Fr 28. Okt 2016, 12:28

Nö bist du nicht, auch in deinem Bundesland gibt es eine Mindesmenge bei der man Straffrei ausgeht und der konsum ist nicht illegal, also was soll die Uringeschichte? Ist doch Egal, da nicht verboten. Der Besitz zum konsum... siehe Geringe Menge. Ist man darüber gibt es auch nichts wildes. Ich vermute mal Drogenberatungsstunden oder Bewährung. Diese Drohung mit dem Urin, wenn sie sehen das es am Fallen ist, kann es gut sein das dann fallen gelassen wird so nach dem Motto, " Er hat es kapiert". Solche Wahrnschüsse werden dich immer weder treffen wenn du nicht vorsichtig bist. Aber sei vorsichtig aber übertreibe es nicht. Es hat schon den ein oder anderen Turn versaut weil man unnötiger Weise Angst bekommt.

Sorry ich schweife ab, wenn du das Überstanden hast, wäre es schön wenn du dich für die Legalisierung einsetzen würdest, werde Privatsponsor beim DHV, organisiere eine Demo, oder schließe dich einer Ortsgruppe an. Damit du in Zukunft einen Polizisten höchstens nach feuer für den Joint fragen kannst, statt Angst ob du noch was auf tasche hast, hast.
Privat Sponsor des DHV seit 06.10.2009... Wann machst du mit? :D

mae233
Beiträge: 2
Registriert: So 26. Feb 2017, 14:12

Aktives THC nach über 11 Tagen Abstinenz?!

Beitrag von mae233 » So 26. Feb 2017, 14:16

Hallo,

mein Name ist Sebi, 33 Jahre jung.

Ich war bis vor 11 Tagen Monatelang, jeden Tag, von morgens bis Abends "bekifft". Ich habe wirklich ein sehr hartes Konsummuster gefahren, jeden Tag locker 2-3Gramm hochpotentes Marihuana durch eine Bong (Pfeife) geraucht.

Nun muss ich ab sofort wieder Auto fahren, beruflich bedingt.
Mir rutscht das Herz in die Hose, wenn ich einen Streifenwagen sehe. Meinen letzten "Abschiedskopf" habe ich vor 11 Tagen geraucht und ich werde auch nie wieder rauchen, solange ich Auto fahren muss. Will heissen: vermutlich für immer. Denn für mich gilt eindeutig: Entweder Auto fahren oder kiffen. Beides geht nunmal nicht auf Grund der Gesetzeslage hier in Deutschland.


Ich habe mir schon einen Urintest mit 50er Cutoff-Werten geholt, der war natürkich nach 10 Tagen (gestern) postiv auf Grund der langen Nachweiszeiten im Urin. Aber ich wolllte es einfach nur mal wissen ;-).


Nun meine Frage: Ab wann kann ich damit rechnen, dass kein aktives THC mehr im Blut ist?

Zu meiner körperlichen Konstitution: Ich bin Kraftsportler, betreibe Kraftdreikampf. Bin ein relativ schwerer Mann, wiege 102kilogramm und bin "sehr muskulös" bei einem Fettantei lvon ca. 12-15%.

Ich lese hier immer wieder verschiedene Geschichten, bei denen nach 7 Tagen noch aktives THC gefunden, bei einer anderen Geschichte wiederum sogar nach 14 Tagen, hier sei jedoch zu erwähnen, dass die Person übergewichtig war und sehr viel Körperfett besaß (vielleicht ein entscheidender Faktor?)



Viele liebe Grüße, Sebi.

Ruhr-Pot
Beiträge: 78
Registriert: Di 5. Apr 2016, 23:53

Re: Aktives THC nach über 11 Tagen Abstinenz?!

Beitrag von Ruhr-Pot » So 26. Feb 2017, 18:43

Bad News:

Bei mir hats Monate gedauert, bis der Pipi-Test (Cut Off 50) negativ war!

Bei mir auch monatelang zuvor (eigene Ernte :mrgreen: ) täglicher Konsum.

Benutzeravatar
bushdoctor
Beiträge: 2361
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 15:51
Wohnort: Region Ulm

Re: Aktives THC nach über 11 Tagen Abstinenz?!

Beitrag von bushdoctor » So 26. Feb 2017, 19:29

"Aktives THC" sollte das geringere Problem sein... Das dürfte eigentlich schon jetzt bei Dir unter der Grenze von 1ng/ml Blutserum liegen.

Die Drogentests für Pipi "messen" aber das Abbauprodukt THC-Carbonsäure, das sich bei dem von Dir angegebenen Konsummuster etwa 2-3 Monate lang nachweisen lassen dürfte.

mae233
Beiträge: 2
Registriert: So 26. Feb 2017, 14:12

Re: Aktives THC nach über 11 Tagen Abstinenz?!

Beitrag von mae233 » So 26. Feb 2017, 19:45

Also kann ich "ruhigen gewissens" fahren?

Das mit dem Pipitest ist richtig, aber ich werde unter gar keinen Umständen, niemals nie in meinem Leben bei einer Polizeikontrolle urinieren. LG

Duschmal
Beiträge: 3
Registriert: Do 26. Apr 2018, 14:38

Werte des Screenings

Beitrag von Duschmal » Do 26. Apr 2018, 14:54

Hallo Leute,
kurz zu mir: ich bin 20 Jahre alt, bin seid ca. 3 Jahren ein Anhänger der Hanfkultur und habe auch weiterhin vor dies zu bleiben. Der Konsum hat sich in dem letzten Jahr etwas gesteigert und wurde dadurch zum regelmäßigen Kiffer.

Vor 1 Woche habe ich mich entschieden mal eine kleine Pause einzulegen, einfach um es wieder mehr wertzuschätzen und etwas Geld zu sparen :D ...
Aus Interesse habe ich mal ein freiwilliges Screening durchgeführt um zu sehen wo ich so liege...
Jedoch ist das Ergebnis etwas enttäuschend, denn das Labor schrieb mir nur eine sehr ungenaue Zahl auf:
>100µg/L
Damit habe ich natürlich gerechnet, da der letzte Konsum vor dem Test nur wenige Tage her war.
Jetzt stell ich mir dabei die Frage, ob ich daraus vielleicht doch schließen kann wo ich ungefähr liege?
Würde das Labor (der cut off war 50µg/L), wenn ich über 200µg/L liegen würde, dies auch so draufschreiben?
Immerhin hätte es ja auch einfach >50µg/L schreiben können, da dies ja der cut off für das positive Ergebnis ist.
Vielleicht gibt es ja welche mit ähnlichen Erfahrungen, die mir weiterhelfen können :)

Be happy!

resin breath jeff
Beiträge: 88
Registriert: Do 1. Mär 2018, 09:40

Re: Werte des Screenings

Beitrag von resin breath jeff » Do 26. Apr 2018, 16:15

Auf welches Molekül bezieht sich die Konzentration?

Duschmal
Beiträge: 3
Registriert: Do 26. Apr 2018, 14:38

Re: Werte des Screenings

Beitrag von Duschmal » Do 26. Apr 2018, 16:52

resin breath jeff hat geschrieben:Auf welches Molekül bezieht sich die Konzentration?
Auf das Abbauprodukt THC COOH

Benutzeravatar
bushdoctor
Beiträge: 2361
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 15:51
Wohnort: Region Ulm

Re: Werte des Screenings

Beitrag von bushdoctor » Fr 27. Apr 2018, 15:36

>100 Mikrogramm pro Liter ist der einfach die Bestätigung, dass "etwas" sicher gefunden wurde.

Das entspricht 0,1 Nanogramm pro Milliliter, was so ziemlich die forensisch sinnvolle Nachweisgrenze darstellt.

Vielleicht hast Du bei der Beauftragung der Labormessung einfach vergessen anzugeben, dass De das genaue Ergebnis haben möchtest. So hast Du halt nur den Nachweis, dass überhaupt THC-COOH gefunden wurde... ist vermutlich günstiger als eine genaue Untersuchung im Gas-Chromatograph/MS.

Falls das Labor einen Immunessay-Test durchgeführt hat, dann KANN es auch keinen genauen Wert angeben. Eben nur den "Schwellenwert", ab dem "positiv" gemeldet wird... wobei ein cut-off von 0,1ng/ml für einen Immunassay schon extrem niedrig wäre... keine Ahnung, ob es das überhaupt gibt

...aber ich bin KEIN Experte und lasse mich hier gerne weiter fortbilden!

Duschmal
Beiträge: 3
Registriert: Do 26. Apr 2018, 14:38

Re: Werte des Screenings

Beitrag von Duschmal » Sa 28. Apr 2018, 16:35

Danke bushdoctor für deine Antwort.
Also ich gebe dir vollkommen Recht, eine genaue Laboruntersuchung wäre mir einfach zu teuer gewesen...
aber vielleicht versuche ich meine Frage noch einmal genauer zu stellen:

Das Screening hatte einen Cut-off von 50ng/ml bzw. 50µg/L.
Doch das Ergebnis war >100ng/ml...
Wie du schon sagst wird das Labor nur gewisse Schwellenwerte angeben und dabei frage ich mich, ob es nach der 100 Grenze noch weitere Schwellenwerte gibt die bei solch einem "einfachen" Drogenscreening angegeben werden.
Angenommen ich hätte 240ng/ml THC COOH im Urin, würde das Labor trotzdem einfach >100 schreiben oder würde dann ein anderer Schwellenwert angegeben werden? (bspw. >150ng/ml)
Wenn dem so wäre könnte ich ja an Hand dessen sehen, dass die Konzentration zwischen 100-150ng/ml liegen würde.

VF27
Beiträge: 3
Registriert: Di 28. Nov 2017, 05:12

MPU Cut/Off Werte

Beitrag von VF27 » Mi 13. Jun 2018, 20:13

Hallo liebe Community,

zur meiner Story:

Okt. 17 - Apr. 18 habe ich erfolgreich ein Drogenscreening (forensische Untersuchung) abegschlossen.
Da mein MPU Termin leider erst im Juni war, dachte ich, dass ich wieder kiffen könnte.

3 Wochen kiffen und 1 Monat Pause habe ich einkalkuliert. LEIDER VERKALKULIERT!

*bitte in diesem Moment keine doofen Bemerkungen, über meine Fehler. Ich habe es echt kurz vor dem Ziel verkackt und bin selber geschockt und enttäuscht von/über mir/mich.*

Warum habe ich mich verkalkuliert? Ich wusste nicht, dass so ein Drogenscreening lückenlos bei der MPU vorgelegt werden muss. Sprich ich wurde mit einem 5 Test überrascht und habe natürlich in dem Fall Panik geschoben.

Ich hatte Intus und musste noch einen weiteren Test hinter mich bringen. Nicht stolz drauf, aber habe den 5 Test bestanden und mein negatives Gutachten bekommen. (Wenn Ihr euch fragt, wie hat er es geschafft? Mit Urin vom Kollegen) - weitere Details nicht wichtig.

MPU hätte ich diese Woche gehabt, worauf ich Ihn krankheitsbedingt verschieben musste. Nächster Termin steht höchstwahrscheinlich Anfang Juli an.

Am 13.05.2018 habe ich das letzte Mal gekifft. Davor echt hardcore gekifft. Ab dem 14.05.2018 treibe ich sehr viel Sport, gehe alle 2-3 Tage zur Sauna, trinke sehr sehr viel Wasser und mache zur Zeit eine Entgiftungskur.
Im Netz findet man, einen Online THC Calculator, indem man sich selber testen kann, wie viel Restwert man noch hat.
(natürlich weiß ich, dass diese Werte nur geschätzt sind, da viele Faktoren für den Abbau eine Rolle spielen).

Jetzt zur meiner Frage:

-Kann ich an einem Labor (nicht forensisch) meinen genauen Wert (ng/ml) ermitteln lassen?
Oder wird das pauschal nur auf 10 oder 20 ng/ml gestet?

-Im Netz ließt man viel über einen MPU Cutt-Off Wert von <10ng/ml. Viele schreiben aber auch, dass Sie mit <5 ng/ml durchgefallen sind. Ist das so? Wer hat hier Erfahrungen gemacht?

An sich habe ich alle Nachweisse negativ, habe ein Psychologisches Gutachten und bringe alle Nebenanforderungen, wie Erste-Hilfe-Kurs / Sehtest etc mit.

Könnte ich bei einem <10ng/ml bzw. <5ng/ml echt duchfallen?

Ich hoffe auf konkrete, erfahrene Antworten.

Vielen Dank im Vorraus!

Simonpeters
Beiträge: 4
Registriert: Mi 14. Nov 2018, 12:51

Entgiftungskur für THC-Test: Wie lange soll ich sie machen und wann absetzen?

Beitrag von Simonpeters » Mi 14. Nov 2018, 13:24

Hallo zusammen.

Ich habe ein großes Problem. Ich hoffe ihr könnt mir hier helfen.

Ich habe in den letzten Jahren sehr regelmäßig Gras geraucht (zwischen ca. 2 und 4 Gramm / Tag).

Nun hat sich vor etwa 2 Wochen mein Hausdrache von mir getrennt und unsere gemeinsame Tochter mitgenommen. In einem Gerichtstermin den ich nächste Woche habe möchte sie mir wegen des Konsums das Aufenthaltsbestimmungsrecht entziehen.

Seit der Trennung konsumiere ich nicht mehr. Ich trinke seitdem sehr viel und habe mir eine Entgiftungskur ("Quick Flush") gekauft die innerhalb von 2 Tagen sehr gute Ergebnisse bringen soll. Zudem trinke ich auch unmengen Tee mit nahezu den gleichen Inhaltsstoffen und so viel Wasser bis mir schlecht wird.
Heute ist Tag 3 meiner "Kur".

Ich möchte gerne so schnell wie möglich einen Test machen, habe jetzt aber Angst, dass Blut und Urin durch diese "Kur" aktuell besonders verseucht sind. Daher stehe ich nun vor der Frage:

Wie lange sollte ich weiter entgiften und wie lange vor dem Test muss ich die Kur abgesetzt haben?

Kann ich u.U. sogar mit einem (fast) negtiven Ergebnis rechnen?

Kurze Info zu mir (weil's nicht unwichtig dafür ist): Ich wiege knapp 100 kg (bei 1,90m), bin also nicht unbedingt der Schlankesten einer.

Danke schon jetzt für Antworten. :)

Viele Grüße
Simon

Benutzeravatar
BUMMBUMM
Beiträge: 417
Registriert: Do 23. Aug 2018, 10:43
Wohnort: Hannover

Re: HILFE! MPU steht an und THC noch im Urin

Beitrag von BUMMBUMM » Mi 14. Nov 2018, 14:50

ich halte solche kuren für nicht sonderlich zweckmäßig, da cannabiswirkstoffe im körper nicht wie gift oder schlackenstoffe behandelt werden. Höchst wahrscheinlich waren die 2 wochen abstinenz wirksamer als die 3 tage Kur :>

wie bushdoctor hier im thread und in den verlinkungen sagt, hilft auch meiner meinung hauptsächlich den kreislauf anzukurbeln und ja vllt auch die verdauung, aber das hängt eh zusammen.

Genaueres kann man zu deinen persönlichen fortschritten per ferndiagnose nicht sagen, aber da du geld für ne kur in die hand genommen hast, kannste auch ruhig zur apotheke gehen und dir paar verschiedene tester besorgen. 50 und 150ng thc und dann mal gucken wo du stehst. fürn 20er isses wahrscheinlich noch zu früh. kostenpunkt 5-10€ pro stück.
Bild

Simonpeters
Beiträge: 4
Registriert: Mi 14. Nov 2018, 12:51

Re: HILFE! MPU steht an und THC noch im Urin

Beitrag von Simonpeters » Mi 14. Nov 2018, 16:16

Hallo. Danke für die Antwort.

Die Kosten spielt gerade mal so gar keine Rolle. Das was ich zu verlieren habe ist mit keinem Geld der Welt aufzuwiegen...

Wie meist Du soll ich mich am Tag des Pipi-Machens verhalten?
Sehr viel trinken verdünnt den Urin wieder so sehr dass die Kreatin-Werte zu niedrig sind. Hab auch schon oft gelesen, dass man vorher keinen Sport machen soll. Manche schreiben einen Tag... manche zwei Wochen... Ich bin so verunsichert. :?

Einen Test aus der Apotheke habe ich mir gerade gekauft (gabControl 50ng). Ich muss aber noch warten bis ich wieder muss! :oops:

Benutzeravatar
BUMMBUMM
Beiträge: 417
Registriert: Do 23. Aug 2018, 10:43
Wohnort: Hannover

Ich habs im Urin (THC)

Beitrag von BUMMBUMM » Mi 14. Nov 2018, 16:55

ich glaub ja nicht dass das absetzen der kur oder sonstiger verhaltensweisen irgendwelche auswirkungen auf die urin konzentration hat, abgesehn von dem leichten verdünnen das man durch übermäßige flüssigkeitszufuhr hinbekommt.

wenn man erst mal festgestellt hat wo man steht, auf nem negativen test kann man das ungefähr an der strichstärke einschätzen. dann kannste selber gucken obs was eklatantes ausmacht, kur absetzten und normal trinken 2 tage oder so, und dann wieder selbstest.
Bild

Antworten

Zurück zu „Sonstiges“