Benommenheit/Schwindel/Sehkraftverlust SEID 12 MONATEN

Alle Themen, die sonst nirgendwo hingehören könnt ihr hier diskutieren.
Antworten
Marius95
Beiträge: 2
Registriert: Do 28. Jul 2016, 16:26

Benommenheit/Schwindel/Sehkraftverlust SEID 12 MONATEN

Beitrag von Marius95 » Do 28. Jul 2016, 16:30

Hallo liebes Forum
der oben stehende Titel beschreibt mein Problem relativ grob, daher wird jetzt auch ein etwas längerer Text folgen um die Situation so gut wie möglich darstellen zu können.
Für jeden, der sich die Zeit nimmt das Folgende zu lesen bin ich sehr dankbar!

Ich werde den Krankheitsverlauf mal chronologisch schildern und natürlich alle Untersuchungen und Ergebnisse dazuschreiben.

Der Grund, aus dem ich mich an euch wende ist, dass mir bis jetzt kein Arzt helfen konnte und ich verzweifelt auf der Suche nach etwas bin das vllt. vergessen wurde, um diesen mittlerweile schon 12 Monate andauernden Albtraum zu beenden.

Alles fing am 07.08.15 an.
Ich bin ganz normal aufgewacht, hatte allerdings starke Verspannungskopfschmerzen also nahm ich eine Ibuprophen da noch ein relativ langer Tag vor mir liegen sollte.
Gegen Nachmittag war ich bei meiner Bandprobe und habe einen Energy Drink getrunken.
Nach der Probe habe ich mich mit meinen Band-Kollegen und ein paar Freunden auf den Weg zu einer Jam-Session gemacht (Konzert mit offener Bühne, auf der jeder spielen kann).
Noch ging es mir gut, wir haben uns hingesetzt und erst mal nur zugehört. Ich war vllt. ein ganz klein wenig nervös aber das war es auch.
Alkohol habe ich keinen getrunken da ich ja zuvor die Ibuprophen genommen habe, allerdings habe ich 3-4 Züge von einem Joint geraucht da mir bis dato nach eigener Recherche keine Wechselwirkung mit Ibuprophen bekannt war. Ich habe zu der Zeit schon mehrere Jahre Cannabis konsumiert und gerade im Jahr 2015 besonders viel. Ich bin mir definitiv bewusst das mein Cannabis-Konsum auch ein Katalisator gewesen sein kann.


Jetzt Folgt der wichtige Teil.
Kurz nach dem Konsum machte sich in meinem Körper ein Schwächegefühl breit. Nicht das typische High das man sonst kennt sondern ein Gefühl der leichten Ohnmacht. Darauf hin habe ich mich hingelegt. Plötzlich ging es los, meine Sicht wurde extrem verschwommen mir wurde schwindelig (ich glaube es war Schwankschwindel) ich atmete schwer, mein Herz schlug sehr stark und auch hat sich das Schwächegefühl extrem verstärkt. Es war wie ein höllischer Kreislaufkollaps nur viel viel schlimmer. Ich war auch kreidebleich und total benommen.
Ich legte die Beine hoch und hielt mich aus Panik und Orientierungslosigkeit krampfhaft am Arm meiner Freundin fest.
Ungefähr 2-3 Minuten hatte ich das Gefühl ich würde gleich sterben oder einen Schlaganfall bekommen. Nach der Klimax des „Zusammenbruchs“ hatte ich genug Kraft um etwas zuckerhaltiges zu mir zu nehmen, eine Banane zu essen oder was zu trinken. Jedoch wurde es nicht besser. Ich hatte gerade so die Kraft zu stehen. Jedoch musste ich gestützt werden.Das Schwächegefühl, der Schwindel und die verschwommene Sicht hielten an. Die Lichter der Ampel zogen farbige Schweife. Ich wollte einfach nur nach Hause, die Augen schließen und schlafen in der Hoffnung das es am nächsten Tag weg sei. Nachdem meine Freundin mich nach Hause gebracht hat tat ich dies auch.
Als ich am nächsten Tag nach ca. 11-12 Stunden Schlaf aufgewacht bin musste ich feststellen dass das Schwächegefühl, der Schwindel und Sehkraftverlust geblieben sind. Die folgenden 2 Wochen war ich komplett bettlägerig. Ich hatte keinen Appetit und wollte nur schlafen.
Der Vorfall ereignete sich in den Sommerferien. Die erste Schulwoche meines Abschlussjahres versäumte ich also. Da ich nicht mehr Stoff verpassen wollte habe ich mich irgendwie zur Schule geschleppt. Nach der Schule gegen Nachmittags aber wieder direkt zurück ins Bett da ich einfach keine Kraft mehr hatte. Dabei habe ich in meiner Jugend Leistungssport betrieben und war bis zu dem Vorfall mehr als fit. Das eÉinzige was sich in den vergangenen 12 Monaten verbessert hat, ist das ich wieder ein wenig mehr Energie habe. So bis 12 Uhr Abends halte ich es ganz gut aus, allerdings werden die Symptome zu dem Abendstunden hin oft stärker und ich bekomme ab und zu Schwindel und Schwäche-Attacken von ca. 5 Sekunden, manchmal auch 30 Sekunden in denen ich dann auch Panik bekomme dass sich der Vorfall wiederholt.
In Folge meiner Erkrankung haben sich natürlich meine sozialen Kontakte (vor allem in den ersten Monaten) minimiert, ich bin seitdem nicht mehr Abends feiern gewesen und habe ab dem Vorfall mit dem Konsum von Cannabis, Alkohol und Zigaretten aufgehört. Mein Ganzes Leben hat sich auf den Kopf gestellt. Die Lebensfreude ist extrem zurück gegangen, ich bin sogar oft leicht depressiv weil ich durch diesen einen Tag zu einem komplett anderen Menschen geworden bin und vielen Dingen die mir viel bedeutet haben nicht mehr nachgehen kann.

Zusammenfassend kann ich sagen:
Ich habe durchgängig ein starkes Benommenheitsgefühl (als wenn man nicht richtig da ist, Watte im Kopf hat, alles nur wie in einem Film sieht/Vergleichbar mit dem Gefühl wenn man Nachts aufsteht um auf Toilette zu gehen) Sehkraft-Verlust (habe eine Brille bekommen), Kraftverlust (vor allem zum Abend hin) und das Gefühl, dass sich aus den Einschränkungen und der psychischen Belastung ''nie richtig da zu sein“ langsam eine Depression entwickelt.
Ohne meine Freundin, Eltern und die Musik wäre ich glaube ich schon längst abgestürzt.

Trotz der zusätzlichen Belastung habe ich mein Abitur gut bestanden, aber musste feststellen, dass während einer andauernden Belastung von einer 5 Stunden Klausur die Benommenheit stark zunahm.

Jetzt stehe ich vor dem Studium aber weiß nicht wie ich so in meinem Leben weitermachen soll.


Persönliche Daten:
21 Jahre alt
1,93 groß
72 Kg

Untersuchungen die gemacht wurden:

- Großes + kleines Blutbild - Ohne Befund
- Ultraschall (Schilddrüse und innere Organe) – Ohne Befund
- MRT Schädel – Ohne Befund
- 3x neurologische Untersuchungen (Koordination, Test auf MS, Lagerungstest)
- 1x neurologische Abteilung Uni-Klinik Dopplersonographie
- MRT HWS – Ohne Befund
- 3x Kardiologie (24 Std-EKG, Belastungs-EKG, Ultraschall) – ohne Befund
- HNO-Untersuchungen + Röntgenbild Schädel – ohne Befund
- Augenarzt (Sehkraftverlust wurde festgestellt, Brille wurde verschrieben, organisch kein Befund)
- Zahnarzt, 2 untere Weisheitszähne seit 2 Jahren im Durchbruch, kommen aber nicht raus. laut Arzt aber genug Platz im Kiefer
Physiotherapie + 12x manuelle Therapie/Mobilisierung der Halswirbel
3 Wochen Gluteindiät im Selbstversuch – ohne Erfolg
1 Woche CBD-Tropfen morgens & Abends ohne Wirkung (außer: weniger Rückenschmerzen)
3x Orthopädie – Beckenschiefstand, erklärt allerdings Symptome nicht



Trainiere seit 3 Monaten Kraftausdauer ohne Besserung (Mir wird oft bei den letzten Wiederholungen schummrig und schwarz vor den Augen.


Danke nochmal an alle die bis hier durchgehalten haben.
Habe ich vielleicht eine Heftige Psychose?
Ich habe wirklich jeden Beitrag in dem es um ähnliche Symptome geht gelesen und die vorgeschlagenen Lösungsansätze ausprobiert. Bis jetzt hat leider nichts geholfen und ich habe langsam genug von Arztbesuchen die mir nicht weiterhelfen.
Vielleicht kann mir hier jemand den entscheidenden Tipp geben, der mich dem Ende dieser Geschichte näher bringt.

Liebe Grüße

Benutzeravatar
bushdoctor
Beiträge: 2370
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 15:51
Wohnort: Region Ulm

Re: Benommenheit/Schwindel/Sehkraftverlust SEID 12 MONATEN

Beitrag von bushdoctor » Do 28. Jul 2016, 20:33

Schwierig, schwierig.... da kann ich beim besten Willen wirklich keine Ferndiagnose abgeben.

Interessieren würde mich, ob Du denn nach dem Vorfall weiterhin Cannabis konsumiert hast oder konsumierst?


Persönlich würde ich Dir einen guten Heilpraktiker empfehen, da Du laut "Schulmedizin" keine behandelbare Krankheit hast. Wenn Du allerdings keinen Bezug zu Homöopathie oder dergleichen hast und nicht an "esotherische Medizin" glaubst, dann bleibt nur noch der Gang zum Psychologen...

...vielleich lehne ich mich zu weit aus dem Fenster, wenn ich bei Dir "psychosomatische Störungen" (fern)wahrnehme.

Zahnarzt hast Du auch noch erwähnt: Hast Du vielleicht noch Amalgam-Füllungen? Deine Beschwerden könnten auch auf eine Schwermetal"vergiftung" hindeuten...

...allerdings ist alles nur Spekulation!

Marius95
Beiträge: 2
Registriert: Do 28. Jul 2016, 16:26

Re: Benommenheit/Schwindel/Sehkraftverlust SEID 12 MONATEN

Beitrag von Marius95 » Do 28. Jul 2016, 20:51

Hallo, und danke für die schnelle Antwort!

Jede Spekulation kann mich auf den richtigen Weg führen!
Und nein,ab dem Vorfall habe ich weder Cannabis noch Alkohol konsumiert.Ich habe sogar von heute auf morgen mit dem Rauchen aufgehört.Da sich mein Bewusstseinszustand so extrem geändert hat wollte ich ab dato natürlich nichts mehr mit Substanzen zu tun haben die mich dazu bringen mich noch mehr von einem klaren Kopf zu entfernen.

Und nein, ich habe auch keine Amalgam-Füllung.

Ich war schon immer selbst ein sehr esotherisch angehauchter Mensch, habe viel Meditiert und war auch immer sehr ausgeglichen daher könnte ich mir das eintreten einer Plötzlichen Psychosomatischen Störung nur schwer vorstellen.
Bei einem Reiki Meister war ich sogar auch schon.
Den Besuch bei einem Heilpraktiker haben bisher nur die hohen Kosten verhindert da ich diese als Angehender Student nicht tragen kann.

Der gang zum Psychologen gegen den ich mich lange gestäubt habe wird wohl auch bald folgen...

Cheers!

Sabine
Beiträge: 7662
Registriert: Fr 18. Apr 2014, 09:15

Re: Benommenheit/Schwindel/Sehkraftverlust SEID 12 MONATEN

Beitrag von Sabine » Fr 29. Jul 2016, 05:09

Hi Marius,

vielleicht hilft Dir die Sendung auf Phönix von gestern weiter :

"Der Arzt, der um die Ecke denkt"

https://www.phoenix.de/content/phoenix/ ... 2016-07-28

Benutzeravatar
overturn
Beiträge: 829
Registriert: Di 14. Feb 2012, 03:46
Wohnort: NRW

Re: Benommenheit/Schwindel/Sehkraftverlust SEID 12 MONATEN

Beitrag von overturn » Do 11. Aug 2016, 12:35

Hey, Marius!

Es klingt so, als könnte sich die Symptomatik mit dem überschneiden, was man im angelsächsischen Sprachraum unter der Differentialdiagnose einer "Hallucinogen Persisting Perception Disorder" führt. Bei bleibendem Leidensdruck würde ich einen Besuch bei einem Psychiater in Erwägung ziehen. Falls man dem eher skeptisch gegenübersteht, wäre ein Psychotherapeut (Psychologe+Zusatzausbildung) eine weitere Option. Diagnosen, Einschätzungen und gewisse Hilfestellungen können prinzipiell auch Psychologen liefern, allerdings sind solche nicht mit einem Therapeuten oder einem Mediziner gleichzusetzen. Dennoch eine denkbare und zusätzliche Alternative. Dein Hausarzt, bzw. der Facharzt sollte dich grundsätzlich über die jeweiligen Optionen informieren und dich zusätzlich unterstützen.

Alles Gute und beste Grüße!
"Never doubt that a small group of thoughtful, committed citizens can change the world. Indeed, it is the only thing that ever has."

Blauwal3
Beiträge: 1
Registriert: Mo 24. Sep 2018, 19:16

Re: Benommenheit/Schwindel/Sehkraftverlust SEID 12 MONATEN

Beitrag von Blauwal3 » Mo 24. Sep 2018, 19:18

Hallo,
mich würde sehr interressieren wie es dir inzwischen geht habe zurzeit nämlich ein ziemlich ähnliches Problem

Benutzeravatar
cOOLsp0T
Beiträge: 29
Registriert: Do 1. Nov 2018, 11:32
Wohnort: Hessen

Re: Benommenheit/Schwindel/Sehkraftverlust SEID 12 MONATEN

Beitrag von cOOLsp0T » Mo 5. Nov 2018, 09:55

Die beschriebenen Symptome von Marius95 lesen sich wie schwere Kreislaufprobleme. Durch den verminderten Augeninnenhöhlendruck verschwimmt die Sicht und kann bis zur Erblindung führen. Auch selbst schon die Erfahrung damit machen müssen. Kein Wunder, dass sich der Körper anfühlt als wäre er kurz vor einer Ohnmacht. Kreislaufprobleme führen sehr häufig zu Ohmächten. Auch die Schwächeanfälle sprechen extrem für ein Kreislaufproblem. Da macht man mit Cannabis überhaupt nichts, höchstens schlimmer. Alkohol hilft da auch nicht.

Der Thread stammt aus dem letzten Hardcore Sommer. Da litt ich genau unter selber Symptomatik, weil das Wetter immer so abrupt wechselte und die Temperatur um 10° schwankte.

Wechselwarmduschen (Warm & Kalt wechsel) helfen da wirklich Wunder, aber vorsicht! Nicht den Körper erschrecken und bei der ersten wechselwarmen Dusche sollte man nicht stehen, weil das Risiko, dass man in der Dusche umkippen könnte, extrem hoch ist.

Achso und falls der Kreislauf wieder anspringt, nicht erschrecken oder aufregen dabei. Cool bleiben, es fühlt sich einen kurzen Moment an als würde die ganze Kraft die gefehlt hat in den Körper zurückfließen und sich im Kopf sammeln. Am besten dabei hinsetzen. Der Zustand kann auch einige Minuten andauern. Allerdings fühlt man sich anschließend als wäre nie was gewesen.
C21 H30 O2 oder C21 H28 O5?

Antworten

Zurück zu „Sonstiges“