Sammlung USA

DennisEF
Beiträge: 804
Registriert: Fr 13. Jun 2014, 11:28
Wohnort: Erfurt

Re: Sammlung USA

Beitrag von DennisEF » Di 3. Jul 2018, 17:27

Cannabis-Boom in den USA gefährdet Wildtiere
... In Kalifornien und Oregon schießen seit der Legalisierung von Cannabis die Plantagen nur so aus dem Boden – lizenzierte ebenso wie nicht lizenzierte. Vor allem Letztere werden für einige an der Westküste der USA lebende Raubtiere allmählich zum Problem, berichten nun Artenschützer.
...
Menschen sind nicht die einzige Spezies, die Hanf konsumiert. Um ihre Pflanzen zu schützen, streuen die Plantagenbetreiber daher Gift gegen Ratten und andere Nagetiere aus, die sich an der Pflanze in ihrem Rohzustand gütlich tun. Über sie gelangt das Gift allerdings in die Nahrungskette: Räuber, die sich von den toten Nagern ernähren, nehmen das Gift auf und gehen ebenfalls daran zugrunde....
https://www.derstandard.de/story/200008 ... -wildtiere

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 2085
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Sammlung USA

Beitrag von Martin Mainz » Di 3. Jul 2018, 19:07

Das ist echt traurig. Ich dachte die illegale Wildplantagen wären nach der Legalisierung eher rückläufig, aber das Gegenteil scheint der Fall.
Foren-Putze und Teilzeitadmin

Benutzeravatar
Hans Dampf
Beiträge: 443
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 12:31

Re: Sammlung USA

Beitrag von Hans Dampf » Di 3. Jul 2018, 19:18

Martin Mainz hat geschrieben:Das ist echt traurig. Ich dachte die illegale Wildplantagen wären nach der Legalisierung eher rückläufig, aber das Gegenteil scheint der Fall.
Bei den Preisen, die das Zeug in den Läden dort kostet (wenn man bedenkt wie einfach eigentlich Cannabis im Anbau ist) ist das nicht verwunderlich.
Wobei ich schon gerne eine ordentliche Qualitätskontrolle und Bio-Qualität hätte, zumindest ersteres ist bei Medizinalhanf relativ gut gegeben.
Bin ja mal gespannt, ob sich das "Modell" Uruguay durchsetzen wird, dort geht es nicht um Gewinne, sondern vor allem um Eindämmung der OK.
"Das Schöne an der Mitgliedschaft im DHV ist dass man nichts tun muss außer zahlen und die Legalisierung trotzdem voranbringt. Aktiv mit-Menschen reden und sie offen für Neues zu machen erzeugt aber die größte Wirksamkeit für eine L. hier in D."

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 2085
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Sammlung USA

Beitrag von Martin Mainz » Do 19. Jul 2018, 15:56

Gesundheitsministerium von New York empfiehlt die Legalisierung von Cannabis

Der noch immer nicht ganz vom vorteilhaften Umschwung überzeugte Gouverneur Andrew Cuomo forderte zu Beginn des Jahres das Gesundheitsministerium des Staates New York dazu auf, einen Bericht anzufertigen, der die Folgen einer Cannabisfreigabe zum Thema hat. Nun ist das 75 Seiten starke Dokument an den zweifelnden Auftraggeber in finaler Fassung übergeben worden und enthält die zuvor gewünschten Denkanstöße zur immer wichtiger werdenden Überlegung. In dem am vergangenen Freitag überreichten Schriftstück wird seitens des New Yorker Gesundheitsministeriums klar definiert, dass die Beendigung der Prohibition von Cannabis zu befürworten wäre, da die positiven Effekte der Legalisierung den möglichen negativen Auswirkungen bei einer Gegenüberstellung weitaus überlegen wären.
...
Dank dieser Empfehlung des New Yorker Gesundheitsministeriums befindet sich der Gouverneur Andrew Cuomo nun etwas in Zugzwang, da schon häufiger andere Kräfte in der Politik sein Handeln in dieser Entscheidungsfrage forderten. Der neuste und sogar durch eigene Aufforderung entstandene Report des Ministeriums zeigt jedenfalls keine unüberwindlichen Hürden für den nächsten US-Bundesstaat in der voranschreitenden Geschichte der längst überfälligen Cannabislegalisierung auf, was somit auf einen bald anstehenden kleinen Katzensprung über Lady Liberty hoffen lässt.


Quelle: https://hanfjournal.de/2018/07/18/gesun ... -cannabis/
Quelle englisch: https://www.vox.com/policy-and-politics ... galization
Foren-Putze und Teilzeitadmin

Benutzeravatar
Hans Dampf
Beiträge: 443
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 12:31

Re: Sammlung USA

Beitrag von Hans Dampf » Do 19. Jul 2018, 21:35

Martin Mainz hat geschrieben:Gesundheitsministerium von New York empfiehlt die Legalisierung von Cannabis

Der noch immer nicht ganz vom vorteilhaften Umschwung überzeugte Gouverneur Andrew Cuomo forderte zu Beginn des Jahres das Gesundheitsministerium des Staates New York dazu auf, einen Bericht anzufertigen, der die Folgen einer Cannabisfreigabe zum Thema hat. Nun ist das 75 Seiten starke Dokument an den zweifelnden Auftraggeber in finaler Fassung übergeben worden und enthält die zuvor gewünschten Denkanstöße zur immer wichtiger werdenden Überlegung. In dem am vergangenen Freitag überreichten Schriftstück wird seitens des New Yorker Gesundheitsministeriums klar definiert, dass die Beendigung der Prohibition von Cannabis zu befürworten wäre, da die positiven Effekte der Legalisierung den möglichen negativen Auswirkungen bei einer Gegenüberstellung weitaus überlegen wären.
...
Dank dieser Empfehlung des New Yorker Gesundheitsministeriums befindet sich der Gouverneur Andrew Cuomo nun etwas in Zugzwang, da schon häufiger andere Kräfte in der Politik sein Handeln in dieser Entscheidungsfrage forderten. Der neuste und sogar durch eigene Aufforderung entstandene Report des Ministeriums zeigt jedenfalls keine unüberwindlichen Hürden für den nächsten US-Bundesstaat in der voranschreitenden Geschichte der längst überfälligen Cannabislegalisierung auf, was somit auf einen bald anstehenden kleinen Katzensprung über Lady Liberty hoffen lässt.


Quelle: https://hanfjournal.de/2018/07/18/gesun ... -cannabis/
Quelle englisch: https://www.vox.com/policy-and-politics ... galization
Bin ja mal gespannt wie er reagieren wird. Entgegen einer Expertise aus eigenem Hause zu handeln kann man sich bei dem öffentlichen Druck kaum erlauben ohne den politischen Tod zu riskieren. Mal schauen von welchen Mächten er zurückgehalten wird (hoffentlich nicht) oder sich zum Handeln nach Vernunft durchringt.
"Das Schöne an der Mitgliedschaft im DHV ist dass man nichts tun muss außer zahlen und die Legalisierung trotzdem voranbringt. Aktiv mit-Menschen reden und sie offen für Neues zu machen erzeugt aber die größte Wirksamkeit für eine L. hier in D."

DennisEF
Beiträge: 804
Registriert: Fr 13. Jun 2014, 11:28
Wohnort: Erfurt

Re: Sammlung USA

Beitrag von DennisEF » Fr 3. Aug 2018, 22:31

US-Getränkekonzern - Molson Coors will Cannabis-Getränke brauen
Der fünfgrößte Brauereikonzern der Welt, Molson Coors, will von der Marihuana-Legalisierung in Kanada profitieren. Die dortige Tochtergesellschaft des Bier-Riesen hat bekannt gegeben, in großem Stil ins Geschäft mit alkoholfreien Cannabis-Getränken einzusteigen. Zu diesem Zweck wolle der Konzern bis Ende September ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem nach eigenen Angaben führenden kanadischen Cannabis-Produzenten Hydropothecary gründen.

"Wir bleiben im Kern ein Bier-Unternehmen, freuen uns aber, ein separates neues Projekt mit einem zuverlässigen Partner zu gründen", sagte Frederic Landtmeters, der Chef von Molson Coors Canada...
http://www.spiegel.de/wirtschaft/untern ... 21290.html

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 2085
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Sammlung USA

Beitrag von Martin Mainz » Sa 11. Aug 2018, 19:08

Warum Händler in Washington jetzt Cannabis verschenken

Die Bäckerei verkauft beispielsweise billige Armbänder. Für zehn Dollar bekommt man eines der rosa Plastikteile – und dazu zum Beispiel einen kostenlosen Haschkeks. Wer kein Armband braucht, kann die zehn Dollar auch an die Bäckerei spenden. Auch so bekommen Kunden „das Geschenk“.
...
Dass die Drogenhändler so kreativ sein müssen, liegt an den widersprüchlichen Gesetzen in Washington. Die Bewohner der US-Hauptstadt haben im Jahr 2014 dafür gestimmt, Cannabis weitgehend zu legalisieren. Doch Drogengegner im Parlament verhinderten, dass auch der Verkauf erlaubt wird.
...
Ausdrücklich verboten ist allerdings, dass man sich für die Weitergabe der Drogen bezahlen lässt. In Washington darfst du also Cannabis anbauen, besitzen und konsumieren. Nur verkaufen darfst du es niemand. Und kaufen darfst du es auch nicht.


Quelle: https://orange.handelsblatt.com/artikel/48064
Foren-Putze und Teilzeitadmin

DennisEF
Beiträge: 804
Registriert: Fr 13. Jun 2014, 11:28
Wohnort: Erfurt

Re: Sammlung USA

Beitrag von DennisEF » Sa 18. Aug 2018, 16:00

Steuereinnahmen Kaliforniens enttäuschend
...Die Steuerbehörde Kaliforniens teilte mit, dass im zweiten Quartal 2018 Steuereinnahmen in Höhe von 74,24 Mio. USD generiert wurden. Dies umfasst Einnahmen aus dem Anbau von Cannabis, sowie Verbrauchs- und Verkaufssteuer, nicht aber Einnahmen von Gemeinden oder Bezirken, die nochmals eigene Steuern erheben. Gegenüber dem ersten Quartal wurden Steuern in Höhe von 60,9 Mio. USD eingenommen, womit die Einnahmen im zweiten Quartal um 22 Prozent stiegen. Der Bundesstaat hatte im Vorfeld der Legalisierung Steuereinnahmen in Höhe von rund 180 Mio. USD in der ersten Jahreshälfte 2018 erwartet.
Bei Eaze wurde kürzlich eine Studie veröffentlicht, laut derer der illegale Markt für Cannabis, jener, der sich der Lizenzierung und Steuerzahlungen verweigert, weiterhin rund 18 Prozent der Konsumenten erreicht. 23 Prozent der Befragten teilten mit, dass die hohen Steuern ein Grund für das festhalten am illegalen Markt sind. Ein weiterer Grund könnte aber sein, dass medizinischer Cannabis nicht besteuert wird. Rund 90 Prozent der Cannabiskonsumenten Kaliforniens haben der Studie zufolge eine medizinische Verwendung für die Pflanze. Herleitungen des Marktvolumens aus den Steuereinnahmen, wie dies in Colorado seit Jahren passiert, sind damit wesentlich schwieriger.
https://www.wallstreet-online.de/nachri ... taeuschend

DennisEF
Beiträge: 804
Registriert: Fr 13. Jun 2014, 11:28
Wohnort: Erfurt

Der Alltag einer erfolgreichen Cannabis-Dealerin

Beitrag von DennisEF » Di 21. Aug 2018, 12:53

Der Alltag einer erfolgreichen Cannabis-Dealerin: "Ich bin stolz darauf, was ich erreicht habe"
...Queen C erklärt uns, wie sie sich von einer kleinen Teilzeit-Dealerin zur Marihuana-Großhändlerin hochgearbeitet hat – und wie sich das Geschäft auf ihren Alltag auswirkt...

...Ihre Ware bezieht Queen C aus Kalifornien. Das Gras wird in Lieferungen von 45 bis 180 Kilogramm quer durch die USA gekarrt und in New York von der Unternehmerin an örtliche Dealer verteilt. So ist Queen C in den vergangenen acht Jahren zur Millionärin geworden. Als Frau und "zierliche Asiatin" hat sie laut eigener Aussage mehr Erfolg, sie wirke vertrauenswürdiger als die männliche Konkurrenz. Aber natürlich weiß sie, dass das, was sie tut, auch Schattenseiten hat...

https://www.vice.com/de/article/7xqqjz/ ... eicht-habe

Benutzeravatar
BUMMBUMM
Beiträge: 117
Registriert: Do 23. Aug 2018, 10:43
Wohnort: Hannover

Re: Sammlung USA

Beitrag von BUMMBUMM » Sa 1. Sep 2018, 03:35

USA News: Hanf-Rassismus und neue Konsumformen:
Schon ein Armutszeugnis, bei uns kommt wenigstens die gesamte Bevölkerung in den Genuss der Repression
Die neusten Zahlen aus New York sind dazu ziemlich eindeutig, werden doch bei mehr als 90% der Verhaftungen Schwarze, Latinos und vielleicht auch ein paar Asiaten verhaftet, obwohl Letztere eigentlich selten kiffen – die Sippe erlaubt dort keine Entspannung. Ironischerweise wohnen in New York zur Hälfte Weiße und diese Relation zu den Verhaftungen ist ein ziemlicher Skandal.
https://www.thc.guide/usa-news-hanf-ras ... rmen-1342/

______________
USA: Cannabis im Corona Bier und Legalisierung in Florida
Cannabis sollte wie Alkohol auch geregelt werden beim Zugang für Erwachsene. Die Käufer dürften nicht jünger sein als 21 Jahre, die Regeln zum Straßenverkehr und bekifft Autofahren sind anzupassen, es müssen verbindlichen Lizenzen für die Hanfbauern her. Das gilt genauso für den Vertrieb, die Lagerung und den Verkauf von Haschisch und Marihuana – ganz wie im Spirituosengeschäft um die Ecke! Auch sollten Monopole verhindert werden, Siegel zur Qualitätskontrolle auf den Markt kommen und wie beim THC.Guide schon oft berichtet auch die Werbemaßnahmen klar geregelt sein
https://www.thc.guide/usa-cannabis-im-c ... rida-1348/
Bild

Parade
Beiträge: 19
Registriert: Di 21. Aug 2018, 10:23

Re: Sammlung USA

Beitrag von Parade » Sa 1. Sep 2018, 21:24

BUMMBUMM hat geschrieben:
Sa 1. Sep 2018, 03:35
Die neusten Zahlen aus New York sind dazu ziemlich eindeutig, werden doch bei mehr als 90% der Verhaftungen Schwarze, Latinos und vielleicht auch ein paar Asiaten verhaftet, obwohl Letztere eigentlich selten kiffen – die Sippe erlaubt dort keine Entspannung. Ironischerweise wohnen in New York zur Hälfte Weiße und diese Relation zu den Verhaftungen ist ein ziemlicher Skandal.
Wieso Skandal? Lief es in den letzten Jahrzehnten anders?
Erfüllt das Gesetz nicht seinen Zweck? Man hält so viele Nicht-Weisse davon ab in der Gesellschaft aufzusteigen, und vorbestraft kann man dann 'niedere' Jobs machen - dafür wurden Schwarze mal geholt.

Man stelle sich vor sowas würde (so lange) in einem Land passieren welches nicht zum "Westen" gehört, wie das in unseren Medien dargestellt würde...

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 2085
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Sammlung USA

Beitrag von Martin Mainz » Sa 29. Sep 2018, 10:37

US-Drogenbehörde folgt FDA bei Cannabismedikament

Washington 28.09.2018 - Die US-Drogenbehörde DEA ist am Donnerstag den Empfehlungen der FDA hinsichtlich der Einstufung eines Medikamentes gefolgt. Die Branche hofft nun auf weitere Lockerungen der schwierigen Bedingungen.

Cannabis ist in den USA bislang als Droge der Kategorie 1 eingestuft und wird damit als ähnlich gefährlich eingeschätzt wie Heroin. Damit einhergeht, dass es seitens der Regierung keine anerkannte medizinische Verwendung für Cannabis gibt. Dies wirkt vor dem Hintergrund der Legalisierung von medizinischem Cannabis in mehr als 20 Bundesstaaten kurios, sorgt aber für erhebliche administrative und rechtliche Probleme.

Die FDA hat kürzlich ein Medikament zugelassen, dass Cannabidiol enthält und für die Behandlung schwerer formen der Epilepsie verschrieben werden kann. Die Zulassung des Medikaments stand im Widerspruch zu der DEA-Einstufung, weshalb diese nun die Einstufung für das Medikament von Kategorie 1 auf Kategorie 5 des Controlled Substances Act gehoben hat. Die DEA teilte mit, dass das Medikament nun eine akzeptierte medizinische Verwendung in den USA habe, weshalb dieses nicht mehr in Kategorie 1 gehöre.
...
Die DEA teilte zudem mit, dass die Neueinstufung nicht für andere CBD-Produkte als das genannte Medikament und dessen Generika gelte.


Quelle: https://www.wallstreet-online.de/nachri ... medikament


Mühsam nährt sich das Eichhörchen..
Foren-Putze und Teilzeitadmin

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 2085
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Sammlung USA

Beitrag von Martin Mainz » Mi 3. Okt 2018, 09:43

Cannabis- und Wellness-Klinik öffnet ihre Türen in Chicago

Cannabis- und Wellness-Klinik? – Ja, tatsächlich hat solch eine Klinik ihre Türen jetzt in Chicago geöffnet. Betreiber ist das Unternehmen Empower Clinics, ein führendes Entwicklungsunternehmen von Medizinprodukten in den USA. Laut eigenen Angaben des Unternehmens hat Empower das Ziel, Patienten beim Schutz ihrer Gesundheit zu unterstützen. Dabei bietet das Unternehmen in den ärztlichen Beratungsstellen verschiedene Therapielösungen an. Am wichtigsten ist aber wohl die Aufklärungsarbeit in Bezug auf Medizinalhanf.
...
In der Cannabis- und Wellness-Klinik besteht das Angebot vor allem aus ärztlich geleiteten Behandlungen von chronischen Schmerzzuständen. Auch die Behandlung von Nebenwirkungen einer Chemotherapie ist vorgesehen. Des Weiteren erfolgt noch die Behandlung von verschiedenen psychischen Erkrankungen (z. B. Angsterkrankung oder posttraumatische Belastungsstörung).


Quelle: https://www.leafly.de/cannabis-und-well ... n-chicago/
Foren-Putze und Teilzeitadmin

Antworten

Zurück zu „Deutsche Artikel“