"Kiffer sind krimineller als Rauschtrinker" Schülerbefragung

Antworten
Sabine
Beiträge: 7662
Registriert: Fr 18. Apr 2014, 09:15

"Kiffer sind krimineller als Rauschtrinker" Schülerbefragung

Beitrag von Sabine » Fr 30. Okt 2015, 09:21

"Eine Befragung unter Aargauer Schülern zeigt: Cannabis verleitet zu mehr Gewaltdelikten. Auch die Kontrolle der Eltern beeinflusst die Straffälligkeit von Jugendlichen.
...
So kam der Kriminologe zum Schluss, dass Jugendliche, die Suchtmittel konsumieren, eher zu Straftaten neigen als andere. «Der Konsum von Alkohol und Drogen hängt signifikant mit verschiedenen Delikten zusammen», zitiert ihn die «Aargauer Zeitung». Auffällig: Cannabis hat offenbar einen stärkeren Einfluss als Alkohol. Kiffen erweise sich «für deliktisches und gewalttätiges Verhalten als stärker problematisch als schwere Formen von Alkoholmissbrauch wie Rauschtrinken», so Killias. Cannabis habe also nicht unbedingt einen beruhigenden Effekt, sondern wirke auch enthemmend und gewaltfördernd."


http://www.20min.ch/schweiz/news/story/ ... r-28759228

Sabine
Beiträge: 7662
Registriert: Fr 18. Apr 2014, 09:15

Re: "Kiffer sind krimineller als Rauschtrinker" Schülerbefra

Beitrag von Sabine » Sa 31. Okt 2015, 07:22

"«Kiffer haben häufig psychische Störungen»
Jugendliche, die Cannabis konsumieren, werden eher kriminell, besagt eine Studie. Ein Jugendpsychiater erklärt, wieso das so ist.
Herr Köhnlein*, Jugendliche, die kiffen sind aggressiver als jene die trinken. Wieso?
Klar ist, Cannabis fördert Gewalt nicht direkt, es sediert vielmehr. Es ist aber so, dass Jugendliche, die leicht reizbar sind und zu Gewalt tendieren, eher zu Cannabis greifen, um sich selbst zu beruhigen. Dazu gehören etwa ADHS-Kinder.
Diese Jugendlichen schlagen trotz des Cannabis zu?
Das kann man so sagen. Aber sie werden nicht wegen des Cannabis delinquent, sondern viel eher wegen der zugrundeliegenden Störung. Hinzu kommt, dass diese Jugendlichen angespannter, verletzbarer und leichter reizbar sind, wenn die Wirkung des Cannabis nachlässt. Sie schlagen dann eher zu oder begehen ein Delikt, weil sie sich wegen der Entzugserscheinungen noch schlechter fühlen."


http://www.20min.ch/schweiz/news/story/ ... --11995792

Unbegreiflich
Beiträge: 196
Registriert: So 4. Okt 2015, 15:42

Re: "Kiffer sind krimineller als Rauschtrinker" Schülerbefra

Beitrag von Unbegreiflich » Sa 31. Okt 2015, 15:52

Krasser Bericht.
Mag gut sein das vieles davon stimmt und doch kann man nicht so einseitig darüber Berichten.
Das ist doch etwas komplexer.

Bei der Masse an Alkohol und Cannabis die konsumiert werden ist es ja auch so, das die aller wenigsten überhaupt zur Gewalt neigen. Die meisten sind berauscht und friedlich. Das mal als erstes.


Alkohol ist sehr günstig zu bekommen.
Man bekommt eine Flasche »Gin« für 6€ oder aber auch eine für 50€.
Da ist für jeden Geldbeutel und Geschmack etwas dabei.
Fakt ist: Wenn man sich mit Alkohol berauschen möchte ist das relativ preiswert zu realisieren.
Das funktioniert eigentlich immer und straffällig wird wegen der Beschaffung eigentlich niemand.

Cannabis kostet viel mehr und selbst moderate Konsumenten kommen viel schneller in finanzielle Engpässe als das selbst bei schweren Alkoholikern der Fall ist.

Selbst wenn man säuft wie bekloppt, kommt man mit 200€ über den Monat.
Dafür gibt es 20 Flaschen Schnaps und 10 Kisten Bier.

Mit 200€ bekommt ein Cannabis-Konsument vielleicht 20-30Gramm Cannabis.

Das sind Welten!

Warum sollte ein Rauschtrinker kriminell werden? Diese Leuten Schaden in erster Linie ganz massiv ihrer Gesundheit.
Ab einem Gewissen Pegel können die Leute nicht mal mehr laufen, geschweige denn sich prügeln.

Alkohol senkt tatsächlich die Hemmschwelle und kann dadurch zu Gewalt beitragen.
Bei Cannabis ist das in den seltensten Fällen so.

Jeder Cannabis Konsument ist sich aber der Strafverfolgung bewusst.
Einfach heftig.
Jemand der niemals anderen etwas angetan hat wird zur Zielscheibe. Die Strafverfolgung kann bekanntlich sehr weitreichend sein.

Im schlimmsten Fall Hausdurchsuchung und so weiter.
Da steht der Betroffene automatisch am öffentlichen Pranger.
Das bekommt jeder in der Gegend mit, wenn die Polizei Hausbesuche macht.
Alleine so etwas macht viele Leute wütend.
Alkoholiker müssen so etwas nicht befürchten.

Da entsteht bei einigen »Wut« oder vielleicht resultiert daraus sogar manchmal »wirkliche Gewalt«.
Gewalt kann man nicht Gutheißen.
Aber diese sinnlose Strafverfolgung eben so wenig.
Da entstehen Spannungen. Unbestritten!


Jugendliche sollte man auch nochmal etwas anders bewerten als Erwachsene.
-Die kennen ihre Grenzen noch nicht.
-Viele wissen nicht einmal im Ansatz was sie da eigentlich kaufen.
Wenn man den Berichten überall glaubt, kaufen die Jugendlichen auch den letzten Schrott. Da fehlt halt die Lebenserfahrung und man überlässt die Jugendlichen dem unkontrollierten Markt.
Wenn Jugendlich »irgendwelche Substanzen« mitrauchen. Kann ja einfach alles passieren. Das wird auch so keiner gesichert sagen können.
Aber bestimmt machen einige Substanzen auch aggressiv.
-Mischkonsum: Viele gerade junge Leute trinken Alkohol und rauchen dazu Cannabis. Wenn so jemand aggressiv wird, dann doch wohl eher wegen der Rauschwirkung des Alkohols.
Gewalt als Resultat von Mischkonsum kann ich mir gut vorstellen.

Eine Person ist sich der sinnlosen Cannabis-Prohibition bewusst und hat Alkohol getrunken welcher enthemmt.
Kann gut sein das in solchen Zuständen öfters Gewalt angewendet wird, wenn die Polizei gegen solche Personen vorgeht.
Die beschuldigte Person sieht sich zu Unrecht kriminalisiert und ist enthemmt. Da kann es bestimmt krachen.

Möchte keinerlei Gewalt schönreden. Will nur zwei Seiten einer Medaille betrachten.

Prohibition und hohe Preise, so wie ein unkontrollierter Markt sind die Ursachen für die momentanen Probleme.
Wenn Leute Kriminelle Handlungen wegen Cannabis begehen, wurde meistens sicherlich irgendein »Schrott im Cannabis« mitgeraucht.
Oder die Person benötigt zu viel Geld für das teure Cannabis und wird deshalb straffällig.
Diese Dinge sind vermeidbar.

Gerade Jugendliche sollten auf Mischkonsum verzichten.
Vor allem geht es eigentlich auch nicht um eine Flasche Bier und einen kleinen »Joint«.

Das sind doch meistens Party-Exzesse mit total Absturz.
Leute die sich 4 Vodka-Energy reinballern und dazu 4 Joints (mit total schlechten Cannabis) rauchen.
Kann gut sein das da einige abdrehen.
Man soll schon keine Energydrinks mit Alkohol mischen, dann kommt noch minderwertiges Cannabis dazu.
Ganz schlecht für manch jungen Menschen, der seine Grenzen damit nicht nur testet sonder übersteigt.

Diese Jugendlichen in dem Zeitungsartikel waren bestimmt nicht reine Cannabis-Konsumenten. Alkohol wird sein nötiges dazu beigetragen haben.

Überhaupt gibt es einen Jugendschutz den es einzuhalten gilt.
Da versagt der Gesetzgeber und alle betroffenen.
Scheint ja einfach zu sein sich zu berauschen, für Minderjährige.

Sabine
Beiträge: 7662
Registriert: Fr 18. Apr 2014, 09:15

Re: "Kiffer sind krimineller als Rauschtrinker" Schülerbefra

Beitrag von Sabine » Mi 4. Nov 2015, 13:12

"Jusos laden Kriminologen Killias zum Kiffen ein
Eine Umfrage unter Aargauer Schülern hat gezeigt, dass es zwischen Kiffen und Gewalt einen Zusammenhang gibt. Jetzt verteidigen die Jusos den Cannabis-Konsum."


http://www.20min.ch/schweiz/zuerich/sto ... n-18129033

frihet
Beiträge: 172
Registriert: Mo 13. Feb 2012, 14:37

Re: "Kiffer sind krimineller als Rauschtrinker" Schülerbefra

Beitrag von frihet » Mi 4. Nov 2015, 16:27

Wie wissenschaftlich relevant die Ergebnisse einer Schülerbefragung wohl sein können... das stinkt doch nach Propaganda. :roll:

Benutzeravatar
overturn
Beiträge: 829
Registriert: Di 14. Feb 2012, 03:46
Wohnort: NRW

Re: "Kiffer sind krimineller als Rauschtrinker" Schülerbefra

Beitrag von overturn » Mi 4. Nov 2015, 17:00

Hier findet sich übrigens die komplette Studie: http://www.solothurnerzeitung.ch/asset_ ... 0/download

Die beobachteten Unterschiede sind marginal und nüchtern betrachtet nicht mal erwähnenswert. Unterbeleuchtet bleibt hier u.a., dass die Substanzen über keinen identischen Legalitätsstatus verfügen, was die Ergebnisse ohnehin vorab stark verzerrt und einen tatsächlichen Vergleich erschwert. Schmerzhaft offensichtlich wird dies bspw. bei dem Delikt "Drogenhandel". Überwiegend oder doch zumindest teilweise werden sich mögliche Unterschiede auch hierdurch ganz gezielt auf unterschiedliche Milieus und nicht auf dubiose pharmakogene Wirkungen irgendwelcher Substanzen zurückführen. Wir sprechen hier letztlich von höchstkomplexen Verhaltensweisen, die sich niemals primär oder gar alleinig aus dem bloßen Konsum oder der chemischen und organischen Beschaffenheit irgendwelcher Stoffe ableiten lassen.

Beste Grüße!
"Never doubt that a small group of thoughtful, committed citizens can change the world. Indeed, it is the only thing that ever has."

Sabine
Beiträge: 7662
Registriert: Fr 18. Apr 2014, 09:15

Re: "Kiffer sind krimineller als Rauschtrinker" Schülerbefra

Beitrag von Sabine » Fr 17. Jun 2016, 08:14

Hier wird das Thema noch mal hochgeholt :


"Gemäss einer Studie vom Lenzburger Kriminologen Martin Killias hat Kiffen eine enthemmende und gewaltfördernde Wirkung. Kiffen sei für deliktisches und gewalttätiges Verhalten sogar problematischer als Alkoholmisbrauch.
...
Der Lenzburger Kriminologe Martin Killias hat untersucht, wie häufig Jugendliche im Aargau verbotenerweise Waffen tragen oder Drogen konsumieren – und welchen Einfluss dies auf die Frage hat, ob sie strafbare Delikte begehen. Killias hat dafür mit zwei weiteren Forschern insgesamt 555 Schülerinnen und Schüler zwischen 12 und 16 Jahren befragt.
...
Die Studie nennt diverse Faktoren, die dazu beitragen, dass Jugendliche selber Straftaten begehen. Vermehrt zu Delinquenz neigen insbesondere Jugendliche, die Suchtmittel konsumieren. Killias hält fest: «Der Konsum von Alkohol und Drogen hängt signifikant mit mehreren Delikten zusammen.» Dies gelte insbesondere für Cannabis – im Klartext: Kiffen erweist sich «für deliktisches und gewalttätiges Verhalten als stärker problematisch als schwere Formen von Alkoholmissbrauch wie Rauschtrinken.»
Gemäss der Killias-Studie haben 12,7 Prozent der befragten Jugendlichen angegeben, schon einmal Cannabis konsumiert zu haben. Die relativ weit verbreitete Annahme, dass Kiffen einen beruhigenden Effekt auf die Konsumenten habe, bestätigt sich in der Studie nicht. Vielmehr zeige sich auch bei Cannabis eine «enthemmende, gewaltfördernde Wirkung»."


http://www.basellandschaftlichezeitung. ... -130357641

Benutzeravatar
Ganjadream
Beiträge: 300
Registriert: Do 16. Feb 2012, 11:57

Re: "Kiffer sind krimineller als Rauschtrinker" Schülerbefra

Beitrag von Ganjadream » Mo 20. Jun 2016, 19:17

Solange die mit dem Konsum verbundenen Handlungen mit ner Strafanzeige enden, sind Kiffer "krimineller" als Säufer, ist schon klar.

Und auch ziemlich wütend. Nicht wegen dem Cannabis sondern wegen der Art und Weise der bevormundenden Freiheitsberaubung erwachsener Menschen.

War on Drugs macht aggressiv.

:evil:
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“ Albert Einstein hat die Arroganz vergessen.

Benutzeravatar
Ganjadream
Beiträge: 300
Registriert: Do 16. Feb 2012, 11:57

Re: "Kiffer sind krimineller als Rauschtrinker" Schülerbefra

Beitrag von Ganjadream » Mo 20. Jun 2016, 19:25

Und das ist dann die direkte Folge davon:

Vom Kiffer zum IS Jihadist
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“ Albert Einstein hat die Arroganz vergessen.

Antworten

Zurück zu „Deutsche Artikel“