Sammlung Cannabis/Drogenaufklärung für Jugendliche

Sabine
Beiträge: 7662
Registriert: Fr 18. Apr 2014, 09:15

Re: Sammlung Cannabis/Drogenaufklärung für Jugendliche

Beitrag von Sabine » Mi 20. Dez 2017, 06:38

"Dunkelkifferziffer ist riesig

Schüler haben jetzt Schüler zum Konsum befragt. Schon in jungen Jahren wird offenbar gedealt.

Da gibt es den 13-Jährigen, der für den Eigenbedarf einfach zu viel Cannabis gekauft hatte und deshalb seinen Kumpels etwas abgab. Gegen anteilige Bezahlung, natürlich. Da gibt es die 15-Jährige, die eigentlich gar keine Lust auf „das Zeug“ hat – dann aber doch mal am Joint zieht, weil die Freundin sagt, sie solle nicht so langweilig sein. Und da gibt es dann noch den 19-Jährigen, der sich seinen eigenen Konsum gut von Jugendlichen finanzieren lässt. Und das Handy. Und das Auto.

Drei Beispiele aus Oldenburg. Drei Beispiele dafür, dass diese Stadt tatsächlich ein Problem mit dem Konsum und Handel von Cannabis im jungen Alter hat. Auch wenn die Meinungen ob der Illegalität dieser so genannten weichen Droge gehörig auseinander gehen und diese beständig in der Politik diskutiert wird (Thema: Medizinisches Cannabis), gibt es doch eine eindeutige gesetzliche Bestimmung.
...
Bundesweit, aber auch in Niedersachsen und eben nicht zuletzt in Oldenburg, steigt die Zahl der erwischten Konsumenten weiter an. In dieser Stadt stellen die Beamten alljährlich eine durchschnittliche Steigerung der erfassten Delikte von rund 27 Prozent fest, wie es heißt. Die sichergestellten Mengen werden größer, die Delinquenten zudem immer jünger. Dies alles lässt auch darauf schließen, dass die „Dunkelkifferziffer“ weitaus höher liegt und damit besagten Werten aus der Schülerumfrage bedenklich nahe kommen wird.

Es ist sicherlich nicht der gewerbsmäßige Handel mit Cannabis, Tabletten und Co hinter der Sporthalle – wer aber mit anderen Gleichgesinnten hin- und her- „tauscht“ und verkauft, gilt als „Dealer“.
...
Obwohl erwischt, haben alle weiter beständig konsumiert
...
Bereits im Alter von 13 Jahren sollten junge Menschen von Präventionselementen entsprechend flankiert werden, fordern die Schüler. Und dann bitteschön nicht nur mit Handzetteln. Passend dazu werde derzeit im Fachkommissariat Jugendkriminalität das Konzept für ein Ermittlungsteam „Blow“ erarbeitet, das sich konzentriert des Marihuanakonsums annehmen solle. „Wir wollen den Handel eindämmen und den Jugendlichen zeigen, dass dies nicht der richtige Weg für sie sein kann“, so Thomas Vater. Und: „Wir werden zwar nicht allen helfen können, aber vielleicht doch einem Großteil zumindest die Gefahren bewusst machen.“"


https://www.nwzonline.de/oldenburg/blau ... 20242.html

Hanfkraut
Beiträge: 722
Registriert: Mo 22. Dez 2014, 14:07

Re: Sammlung Cannabis/Drogenaufklärung für Jugendliche

Beitrag von Hanfkraut » Mi 20. Dez 2017, 18:39

Schuld daran ist der staat.

Sag dein Kind die Herdplatte ist heiß! Nich anfassen!
Und trotzdem wird die Herdplatte angefasst!

Übrigens sind Erwachsene auch nicht besser. Musik und Filme download ist auch verboten und trotzdem machen es viele!

Drogen haben den Menschen schon immer intressiert!

Dann sollte die Politik einmal einen Grund nännen warum die menschen keine Drogen nehmen sollten!

Fast nahezu 100% der Menschen konsumieren Drogen!
Auch wenn sie es nicht wissen wollen ist es aber doch so!
Die Mehrheit konsumiert sogar harte Drogen!
Alkohol und Nikotin sind harte Drogen!
Sie machen krank!

Ich finde das vom Gesetzgeber schon dreist das kinder mit 16 SCHON Alkohol trinken dürfen! Eine mit Abstand gefährliche Droge namens Alkohol!

Dann jammern alle rum das Kinder cannabis rauchen.!
Unter dem Strich verglichen gegen Alkohol ist cannabis bei weiten nicht so gefährlich wie Alkohol!

Da sollten die Eltern froh sein das kids kiffen statt saufen!
(Ich betone hirmit nochmals das ich es nicht gut finde das Kinder Drogen nehmen! Nicht das hier etwas falsch verstanden wird!)
Alkohol kann tödlich sein bei überdosis cannabis nicht!
Und wer will schon das sein kind tot durch Alkohol ist!

Aufgrund das Kinder Alkohol trinken dürfen erlaubt der Staat das ob wohl er weiß wie gefährlich Alkohol bei Kindern ist.

Wenn wir Kinder vor Drogen schützen wollen und damit meine ich auch Alkohol, cannabis und taback!

Sollten als aller erstes cannabis komplett legalisiert werden!

Somit würde dann cannabis im Handel gelangen!
Wer dann an minderjährige verkauft und dann sollte es egal sein ob Tabak, Alkohol oder cannabis den sollte dann eine Haftstrafe winken!

Desweitere sollte eine Studie her Thema Kinder und Drogen und deren gefahren!
Je nach Gefahr wird dann eingestuft welche Droge ab welchem Alter vertetbar ist!

Alkohol ist definitiv nicht ab 16j. Vertretbar!
Alkohol ab 21j. Wäre hier angebracht!

Sobald cannabis legal verkauft wird bzw. Eigenanbau erlaubt ist,
sterben die dealer aus!
Natürlich unter der vorraussäzung das cannabis nich mehr wie 5 -10 Euro / gr. Kostet!
Ärzte weigern sich!
Das cannabis Medizin Gesetzt hat versagt! Apotheken liefern nicht ! Kassen zahlen nicht!
Cannabis aus vernunft SOFORT legalisieren!
https://utopia.de/0/blog/fairessen-fair ... f-verboten

chris1009
Beiträge: 145
Registriert: Fr 21. Feb 2014, 22:12
Wohnort: Wuppertal

Re: Sammlung Cannabis/Drogenaufklärung für Jugendliche

Beitrag von chris1009 » Mi 10. Jan 2018, 00:19

https://www.rga.de/lokales/remscheid/ex ... 93112.html
Experte: „Cannabis hat leider ein positives Image“

In dem Artikel wird ein Suchtberater des Diakonischen Werks interviewt, hier ein paar Auszüge:

"Lindenbaum: Cannabis genießt fälschlicherweise ein positives Image. Der Cannabis-Rausch gibt den Abhängigen kurzfristig ein gutes Gefühl. Sie können dabei entspannen und entschleunigen. Sie bekommen gute Laune. Viele denken sogar, dass man von Cannabis nicht abhängig werden kann – ein fataler Fehlglaube. Auf kurz oder lang verlieren sie die Kontrolle über sich selbst. Wenn die Wirkung nachlässt, steigern sie die Dosis und die Häufigkeit des Konsums."

"Lindenbaum: Wenn Sie den Fernseher einschalten, vergeht kaum ein Film oder eine Serie in der nicht gekifft wird. Es wird verharmlost. Die negativen Auswirkungen auf den Körper bleiben bei den Darstellungen oft außen vor. Ein weiteres negatives Beispiel sind die USA, wo seit diesem Jahr sechs Bundesstaaten Cannabis als Genussmittel anbieten. Auch in unserer Gesellschaft habe ich das traurige Gefühl, dass Cannabiskonsum schick geworden ist."

" Ich schätze, dass in 20 Jahren die Zahlen der Lungenkrebs-Erkrankungen aufgrund des Cannabis-Konsums deutlich steigen werden."

Die Ortsgruppe Wuppertal - in Gründung hat auf Facebook ausführlich Stellung zu dem Artikel bezogen:
https://www.facebook.com/WuppertalOrtsg ... 9269236079 :geek:

DennisEF
Beiträge: 810
Registriert: Fr 13. Jun 2014, 11:28
Wohnort: Erfurt

Re: Sammlung Cannabis/Drogenaufklärung für Jugendliche

Beitrag von DennisEF » Fr 16. Mär 2018, 07:03

Die Naturdroge Cannabis

"Der Konsum von Cannabis wird aufgrund des geringen Suchtpotenzials oft verharmlost. Dennoch ist Droge gefährlich
Die Droge
Von Indien in die ganze Welt: Der Ursprung der Cannabispflanze liegt in Südostasien. Dort wurde sie als Nutzpflanze angebaut, aus der Kleidung oder Seile hergestellt wurden. Die berauschende Wirkung der Blüten einiger Sorten erkannte man erst später. Zunächst wurde die Pflanze als Heilmittel eingesetzt, bevor sich der Konsum als Rauschmittel durchsetzte.
...
Bei 60 Prozent der Cannabisabhängigen tritt eine körperliche Abhängigkeit auf. Dies belegen neueste Studien, so Experte Thomasius. Hier kommt es zu ähnlichen Entzugserscheinungen wie beim Alkohol, beispielsweise Schweißausbrüche, Unruhe und Anspannung, allerdings milder ausgeprägt.

Noch häufiger stellt sich allerdings eine psychische Abhängigkeit ein. Beim so genannten Abstinenzsyndrom zeigt sich ein Gefühl der Leere und Unausgeglichenheit. Hier kann es auch zu körperlichen Reaktionen wie Schlafstörungen oder Appetitlosigkeit kommen.
...
Allerdings enthält der Rauch von Cannabis noch weitere giftige Stoffe, die vor allem die Lungen angreifen. Viele dieser Stoffe sind bis heute nicht vollkommen erforscht. Neuseeländische Studien haben allerdings ergeben, dass der Rauch eines Joints noch weitaus schädlicher ist, als der einer gewöhnlichen Zigarette."


https://www.menshealth.de/artikel/die-n ... 70367.html
Zuletzt geändert von Martin Mainz am Fr 16. Mär 2018, 09:53, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Absätze ergänzt

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 2259
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Sammlung Cannabis/Drogenaufklärung für Jugendliche

Beitrag von Martin Mainz » Fr 16. Mär 2018, 09:54

Dieser Dr. Thomasius ist ein erklärter Gegener von Cannabis. Und das auf eine sehr unwissenschaftliche Art und Weise.

Benutzeravatar
bushdoctor
Beiträge: 2349
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 15:51
Wohnort: Region Ulm

Re: Sammlung Cannabis/Drogenaufklärung für Jugendliche

Beitrag von bushdoctor » Fr 16. Mär 2018, 20:48

DennisEF hat geschrieben: Von Indien in die ganze Welt: Der Ursprung der Cannabispflanze liegt in Südostasien.
...und ich bin raus!

Es ist fester Konsens unter den botanischen Wissenschaftlern, dass die Hanfpflanze ursprünglich aus ZENTRAL-Asien stammt: nördlich des Himalayas!

Zumindest meint man dort die genetischen Wurzeln gefunden zu haben.

Der Rest des Artikels ist sicher genauso schlecht recherchiert!

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 2259
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Sammlung Cannabis/Drogenaufklärung für Jugendliche

Beitrag von Martin Mainz » Di 24. Apr 2018, 07:57

Grüne Jugend diskutiert über Drogenpolitik: Soll Cannabis legalisiert werden?

https://www.merkur.de/lokales/wolfratsh ... 04355.html

Rund 40 Jugendliche aus dem gesamten Landkreis folgten am Freitagabend der Einladung der Grünen Jugend in die Kulturbühne Hinterhalt. Umrahmt von den Jazz- und Swingklängen der Band „The D.C. Al Codas“ diskutierte Sprecher Jakob Koch mit dem Starnberger Condrobs-Abteilungsleiter Stefan Wenger und Philipp Ferrer vom Hanfverband München über Drogenpolitik.
...
Stefan Wenger von Condrobs meinte, dass bis zur Legalisierung in Deutschland „noch dicke Bretter“ zu bohren seien. Nach wie vor sei Alkohol die am häufigsten konsumierte Droge hierzulande. Cannabis-Konsumenten kämen dagegen eigentlich nur dann zu Condrobs, wenn sie von der Polizei oder Gerichten dazu gezwungen werden.
Foren-Putze und Teilzeitadmin

DennisEF
Beiträge: 810
Registriert: Fr 13. Jun 2014, 11:28
Wohnort: Erfurt

Re: Sammlung Presseberichte/Videos/TV rund um med. Cannabis

Beitrag von DennisEF » Sa 2. Jun 2018, 08:39

Das Problem mit dem Kiffen:

Von den Erfahrungen eines Ex-Kiffers

"Buchautor Amon Barth war zu Besuch am Homburger Mannlich-Gymnasium. Der 33-Jährige erzählte den Schülern, wie er als junger Mann in den Suchtkreislauf geriet und wie er von der Droge Haschisch loskam..."

https://www.saarbruecker-zeitung.de/saa ... d-23181197

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 2259
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Sammlung Cannabis/Drogenaufklärung für Jugendliche

Beitrag von Martin Mainz » Di 12. Jun 2018, 13:28

Cannabis – die Droge der Jüngeren

Andres Plagge weiß, worüber er redet. „Der Mensch ist von Natur aus süchtig“, sagt er im Pressegespräch. In dem Gespräch geht es um Sucht und darum, wie sich die Sucht verändert hat. Plagge, der die Suchtberatungsstelle der Caritas leitet, weiß, dass Cannabis bei den Jüngeren immer mehr an Bedeutung gewinnt.
...
Klar ist: Alkohol ist immer noch das häufigste Suchtmittel. „40 bis 50 Prozent unserer Klienten sind alkoholabhängig“, verdeutlicht Plagge und hat auch konkrete Zahlen.
...
Und es gibt einen weiteren Unterschied. „Die Alkohol-Abhängigkeit kann schwerwiegende körperliche gesundheitliche Probleme nach sich ziehen, Cannabis ist von der gesundheitlichen Gefährdung her nicht schädlicher als das Rauchen“, erklärt Plagge, zählt aber gleich die psychischen Probleme auf. „Cannabis führt zu Demotivation, Antriebslosigkeit, Schlafproblemen bis hin zu Psychosen.“ Und besonders der frühe Einstieg verstärke diese Probleme.
...
Natürlich seien nicht alle, die Cannabis konsumieren, gleich süchtig. „Aber von allen Menschen, die Suchtprobleme haben, finden nur rund fünf Prozent den Weg in die Suchtberatung“, verdeutlicht Plagge. Aber: Sucht werde immer mehr ein Thema. Und Drogen seien immer besser verfügbar. „Wer Drogen kaufen will, bekommt sie auch, in Greven so wie überall, selbst auf Helgoland“, bringt Plagge es auf den Punkt.
...
Man halte bei den Besuchen in den Schulen keine Vorträge. „Wir versuchen mit den Jugendlichen ins Gespräch zu kommen, wir beschäftigen uns damit, was den Reiz der Drogen ausmacht mit dem klaren Fokus ,Lasst es sein‘.“


Naja, mit 16 haben die meisten, auch früher, schon angefangen.

Quelle: http://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Ste ... -Juengeren
Foren-Putze und Teilzeitadmin

Cookie
Beiträge: 1015
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: Sammlung Cannabis/Drogenaufklärung für Jugendliche

Beitrag von Cookie » Di 12. Jun 2018, 13:38

Martin Mainz hat geschrieben:Naja, mit 16 haben die meisten, auch früher, schon angefangen.
Eben. Als wenn sich daran etwas verändert hätte.
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa

littleganja

Mit Kindern über Drogen sprechen? *Video

Beitrag von littleganja » Mi 13. Jun 2018, 14:56

Mit Kindern über Drogen sprechen? | Drug Education Agency (145) Drug Education Agency

:arrow: https://m.youtube.com/watch?v=0gUAXaICWvw&t=

Markus Berger ist neben Micha der beste und erfahrenste "Drogen YouTuber", meiner Meinung nach, er deckt wirklich jede Substanz ab und Thema ab.
Zuletzt geändert von Martin Mainz am Mi 13. Jun 2018, 18:09, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Beitrag verschoben

DennisEF
Beiträge: 810
Registriert: Fr 13. Jun 2014, 11:28
Wohnort: Erfurt

Re: Sammlung Cannabis/Drogenaufklärung für Jugendliche

Beitrag von DennisEF » Do 14. Jun 2018, 15:39

Aufklärung in Münster:

"Pubertät trifft Cannabis"

Oft testen Heranwachsende auf der Suche nach sich selbst
und nach neuen Erlebnissen risikobereit ihre körperlichen und
psychischen Grenzen aus – oftmals auch mit Shisha, Alkohol und Co. .
Wenn Jugendliche sich für den Konsum illegaler Drogen entscheiden,
dann in der Regel für Cannabis. Die Informationsveranstaltung
"Pubertät trifft Cannabis" kann Anregungen geben, Kinder bei der
kritischen Auseinandersetzung mit dem Thema Cannabis zu begleiten.
Der Elternabend findet am kommenden Montag, 18. Juni, in der Aula
der Gesamtschule Mitte um 19 Uhr statt (Jüdefelderstraße 10). Durch
den Abend führt Brigitte Klute vom Fachdienst Suchtprävention der
Drogenhilfe der Stadt. Um Anmeldungen wird gebeten an:

achteresch-horbach@stadt-muenster.de.

Auch "spontane Eltern" sind herzlich willkommen.

https://www.focus.de/regional/muenster/ ... 95632.html

DennisEF
Beiträge: 810
Registriert: Fr 13. Jun 2014, 11:28
Wohnort: Erfurt

Re: Sammlung Cannabis/Drogenaufklärung für Jugendliche

Beitrag von DennisEF » Do 14. Jun 2018, 16:52

ELTERN NEHMEN CANNABIS-KONSUM IHRER KINDER OFT NICHT ERNST

"...Die Lehrer seien sehr interessiert und hätten viele Fragen - beispielsweise, wie man erkennt, dass ein Schüler unter Drogen steht. "Es gibt gewisse Indizien. Gerötete Augen, veränderte Pupillen, fahle Gesichtsfarbe, Unruhe, Lachflashs."

Die Droge Nummer eins unter den Jugendlichen sei nach wie vor Cannabis. "30 Prozent der 12- bis 25-Jährigen haben Cannabis-Erfahrung", weiß Ogan. Problematisch ist, dass viele Eltern den Cannabis-Konsum runterspielen. "Besonders auf Elternabenden begegnet mir das – die Eltern denken dann an ihre eigene Jugend."..."

https://www.tag24.de/nachrichten/gueter ... bis-636740

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 2259
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Sammlung Cannabis/Drogenaufklärung für Jugendliche

Beitrag von Martin Mainz » Do 21. Jun 2018, 17:58

Cannabis erweitert Blick auf die Jugendarbeit

Vor zwei Wochen wurden auf dem Dachboden der Pfarrscheune in Prerow rund 20 Cannabis-Stecklinge entdeckt.Die Kirchengemeinde ist das Thema offensiv angegangen, um Vertrauen zurückzugewinnen.
...
Prerow - Die Neugier von Konfirmanden hat eine ganze Kirchengemeinde aufgeschreckt. Auf dem Dachboden der Pfarrscheune haben die Kirchenschüler ein Zelt mit etwa 20 Cannabis-Stecklingen entdeckt. Das ist heute exakt zwei Wochen her. Pfarrer Reinhard Witte hatte die Hanfpflänzchen umgehend entsorgen lassen. Am folgenden Tag erfolgte eine Selbstanzeige eines Beteiligten bei der Polizei. Der Fund der Cannabis-Stecklinge, laut Witte waren die Pflanzen etwa so groß wie ein Bleistift lang ist, hat innerhalb der Kirchengemeinde den Fokus auf die Pfarrscheune, seit vielen Jahren ein beliebter Treffpunkt und Probenraum für Musiker, gelenkt.
...
Ernsthafte Sorgen macht sich Reinhard Witte um einen möglicherweise weiter reichenden Vertrauensverlust innerhalb des Ortes. Nicht vorstellen mag er sich, wenn aufgrund dieses Vorfalls Kinder und Jugendliche Angebote der Gemeinde nicht mehr wahrnähmen. Denn gerade mit der Pfarrscheune biete die Gemeinde eine tolle Gelegenheit, Heranwachsende aus Treffpunkten an Bushaltestellen wegzuholen. Mit inzwischen noch klareren Regeln für die Nutzung der Pfarrscheune sieht sich Reinhard Witte auf dem richtigen Weg – und ist überzeugt, dass sein Vertrauen Widerhall im Kirchengemeinderat und bei Gästen der Pfarrscheune findet.


Quelle: http://www.ostsee-zeitung.de/Vorpommern ... gendarbeit
Foren-Putze und Teilzeitadmin

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 2259
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Sammlung Cannabis/Drogenaufklärung für Jugendliche

Beitrag von Martin Mainz » Di 26. Jun 2018, 17:10

Junge Erwachsene konsumieren mehr Cannabis

Im Jahr 2008 war es noch etwa jeder neunte (11,6 Prozent) gewesen, wie die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in Köln mitteilte. Junge Männer greifen besonders oft zu der Droge. Zuletzt gab fast jeder vierte (22,9 Prozent) an, in den vergangenen zwölf Monaten mindestens einmal Cannabis zu sich genommen zu haben (2008: 14,8 Prozent).

Zum Weltdrogentag (26. Juni) sagte die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler: "Dieser Anstieg ist keine gute Nachricht und verdeutlicht mal wieder, dass Cannabis nicht weiter verharmlost werden darf."


Quelle: https://www.merkur.de/leben/gesundheit/ ... 82760.html


Nicht verharmlost, Marlene. Das Verbot funktioniert einfach nicht.
Foren-Putze und Teilzeitadmin

Hanfkraut
Beiträge: 722
Registriert: Mo 22. Dez 2014, 14:07

Re: Sammlung Cannabis/Drogenaufklärung für Jugendliche

Beitrag von Hanfkraut » Di 26. Jun 2018, 17:36

Und us Studie belegt derzeit das Alkohol für die Jugend gefährlicher ist als Cannabis!
Und Alkohol darf die Jugend ab 16 konsumieren!
Was nun Frau Mortler?
Ärzte weigern sich!
Das cannabis Medizin Gesetzt hat versagt! Apotheken liefern nicht ! Kassen zahlen nicht!
Cannabis aus vernunft SOFORT legalisieren!
https://utopia.de/0/blog/fairessen-fair ... f-verboten

DennisEF
Beiträge: 810
Registriert: Fr 13. Jun 2014, 11:28
Wohnort: Erfurt

Re: Sammlung Cannabis/Drogenaufklärung für Jugendliche

Beitrag von DennisEF » Sa 30. Jun 2018, 08:36

Die Rauchmelder

Ein Projekt der Polizei:

"Das Projekt „Die Rauchmelder“ setzt genau bei dieser Problemstellung an. Auf Augenhöhe erklären die beiden Rauchmelder Chris und Nik in sechs Videoepisoden auf verständliche Art und Weise, was Cannabis überhaupt ist und wie es wirkt. Besonders die Gefahren von Cannabis für Kinder und Jugendliche werden in den Fokus gestellt. Die Themen Abhängigkeit, die Gründe für den Konsum und natürlich auch die strafrechtlichen Konsequenzen werden detailliert erklärt."

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/125951/3983060

Green_Dreams
Beiträge: 96
Registriert: Sa 20. Jan 2018, 11:30

Re: Sammlung Cannabis/Drogenaufklärung für Jugendliche

Beitrag von Green_Dreams » Sa 30. Jun 2018, 09:08

Zwei Minderjährige sollen Minderjährigen erklären was Cannabis Konsum verursacht und was die Risiken sind, und das alles so das eine ablehnende Haltung gegenüber Cannabis entsteht? Hört sich für mich wieder nach falscher Propaganda an aber solange es ehrlich und sachlich gehalten wird bitte.

Problem bei der Sache ist ja das die Eltern-Generation falsch informiert bzw. uninformiert ist und sich keinen meter darum kümmert seine Kinder aufzuklären, sieht man ja auch schon bei Sex und Alkohol/Tabak (jemand anderes macht das schon).

Bin mal gespannt und hoffentlich wird das auch richtig gemacht.

DennisEF
Beiträge: 810
Registriert: Fr 13. Jun 2014, 11:28
Wohnort: Erfurt

Re: Sammlung Cannabis/Drogenaufklärung für Jugendliche

Beitrag von DennisEF » Di 24. Jul 2018, 17:10

Schüler kiffen, um abzuschalten
...Insgesamt haben sich 713 Schüler an der repräsentativen Befragung beteiligt. Das Durchschnittsalter der Befragten aus der Zielgruppe betrug 16,8 Jahre, davon waren 52,6 Prozent männlich und 47,4 Prozent weiblich. Mehr als die Hälfte der Befragten (51,1 Prozent) gab an, bereits einmal Cannabis angeboten bekommen zu haben, und ein Drittel (33,4 Prozent) hat bereits Cannabis konsumiert. Vielfach handelt es sich dabei um Einzel- oder Gelegenheitskonsumenten, dennoch haben mehr als sieben Prozent aller Befragten in den vergangenen zwölf Monaten mindestens einmal pro Woche gekifft. Dementsprechend äußerten sich auch 198 (27,8 Prozent) Schüler, dass ihnen der Cannabis-Konsum von Freunden oder Bekannten Sorgen bereite...
https://www.schwarzwaelder-bote.de/inha ... f114f.html

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 2259
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Sammlung Cannabis/Drogenaufklärung für Jugendliche

Beitrag von Martin Mainz » Mi 25. Jul 2018, 20:40

Vier Mädchen backen Hasch-Kekse - Rettungseinsatz

Die Mädchen im Alter von 15 bis 16 Jahren backten am Montagabend im Stadtteil Wehlheiden Haschischkekse, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Das Rezept stammte aus dem Internet. Die Mädchen waren so berauscht und fühlten sich unwohl, dass eine später hinzukommende Freundin den Rettungsdienst alarmierte. Die Jugendlichen seien vorsorglich zur Überwachung ins Krankenhaus gebracht worden.
...
Die Polizei leitete Ermittlungen wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ein. Die Abgabe von Drogen an Kinder und Jugendliche kann mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft werden. (dpa)


Quelle: https://www.op-online.de/hessen/kassel- ... 59048.html
Foren-Putze und Teilzeitadmin

Antworten

Zurück zu „Deutsche Artikel“