WHO beschließt evt. Umstufung von Cannabis

Benutzeravatar
BUMMBUMM
Beiträge: 417
Registriert: Do 23. Aug 2018, 10:43
Wohnort: Hannover

Re: WHO beschließt evt. Umstufung von Cannabis

Beitrag von BUMMBUMM » Do 7. Feb 2019, 07:59

Aus dem Vice-Artikel:
...Und so werden wohl noch weitere Länder Cannabis legalisieren, während die WHO und die UN gemütlich an ihren Paragrafen schrauben.
Die haben die Veröffentlichung der Empfehlungen zurückgehalten, weil sie sich nicht mit ihrer rückständigen Drogenpolitik lächerlich machen wollten, nur um es dann doch zu tun.
Einen unmittelbaren Effekt hat es auf jeden Fall, jetzt muss keiner mehr ein schlechtes Gewissen haben wenn er sich über diese vorsinflutlichen Drogenverträge hinwegsetzt.

FYI etwas genauere klassifizierung von Schedule 1 bzw die Abgrenzung zu der zusätzlichen Listung unter Schedule 4 ist, dass die Betäubungsmittel keinerlei substanziellen medizinischen nutzen haben, desaströses missbrauchspotenzial haben und stark schädigen.
Damit ist Cannabis in "nur noch" Schedule 1 als Betäubungsmittel genau so ungefährlich wie Kokain, Opium, Methadon.
Bild

Cookie
Beiträge: 1605
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: WHO beschließt evt. Umstufung von Cannabis

Beitrag von Cookie » Mi 27. Feb 2019, 16:44

CND: Keine Abstimmung über Cannabis-Empfehlung

Die Kommission der Vereinten Nationen für Suchtstoffe (CND) wird mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht über die Cannabis-Empfehlungen der WHO am 7. März abstimmen. Denn bei der gestrigen Sitzung forderten viele Mitgliedsländer wie die USA und Deutschland mehr Zeit für die Prüfung der Empfehlungen.


https://www.leafly.de/cnd-keine-abstimm ... mpfehlung/
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa

Benutzeravatar
BUMMBUMM
Beiträge: 417
Registriert: Do 23. Aug 2018, 10:43
Wohnort: Hannover

Re: WHO beschließt evt. Umstufung von Cannabis

Beitrag von BUMMBUMM » Mi 27. Feb 2019, 23:51

wow das is so abfuck, die empfehlungen sind nur 2 seiten lang, die restlichen infos sind seit herbst öffentlich. jetzt auf mehr zeit zu plädieren hat null mit prüfung irgendwelcher sachen zu tun, sondern is nur verzögerungstaktik.

https://www.forbes.com/sites/sarabritta ... 898f4314e0
...The reality of the situation is CND does not have to vote, ever. The participating member states can, in fact, waffle and procrastinate indefinitely about cannabis, as they have with the WHO's recommendation to reschedule Dronabinol.
Perhaps member states should continue to progress individually, following Uruguay and Canada's lead, rather than sit around endlessly, passive aggressively pontificating and pinning their hopes on a perpetually postponed collective vote.
Somerset sieht das schon richtig, UN funktioniert nur wenn alle an einem strang ziehen, also nicht...
Die Geschichte des THC-Scheduling aka dronabinol hab ich paar seiten vorher hier ja gepostet.
Da sieht man mal wie entscheidungsfreudig dieses gremium ist. Rumeiern und auf später verschieben.

Echt traurig dass sich deutschland da ausgerechnet hervortun muss bei den Bremsklötzen, ich hab ja schon einiges recherchiert in die richtung aber rausgefunden wer den wirklich die teilnehmer sind hab ich nicht, also zumindest nicht vom CND. Also falls das wer weiss, Name und Kontakt/Anschrift des deutschen vertreters bitte per PM an mich.

Benutzeravatar
BUMMBUMM
Beiträge: 417
Registriert: Do 23. Aug 2018, 10:43
Wohnort: Hannover

Re: WHO beschließt evt. Umstufung von Cannabis

Beitrag von BUMMBUMM » Do 28. Feb 2019, 18:04

BUMMBUMM hat geschrieben:
Do 7. Feb 2019, 07:59
...Einen unmittelbaren Effekt hat es auf jeden Fall, jetzt muss keiner mehr ein schlechtes Gewissen haben wenn er sich über diese vorsinflutlichen Drogenverträge hinwegsetzt.
...
Jetzt wo ich die Mitschrift des Intersessional Meetings des CNDs gelesen hab, gehts mir schon wieder viel besser.
http://cndblog.org/2019/02/cnd-interses ... uary-2019/

Norwegen und Uruguay sagen vorweg gleich das mit der üblichen Verzögerungstaktik könnter euch dahin schieben wo keine sonne scheint.

Dann kommen die Schenkelklopferfragen:
...Canada: I admit I wasn’t aware we will have the opportunity this morning to converse with Geneva. I have some questions: Scheduling of cannabis and resin in schedule 1 – it is intended to be based on similarity principle, we are wondering if this is the approach taken by ECDD? THC content in CBD preparations – why has the ECDD settled on that particular figure? Why was the sharing of the results delayed?

Russia: We believe more dialogue will be needed on this matter. We welcome the participation of WHO and ECDD members in CND sessions. More time would be required to be prepared for this discussion. At this stage, we have this question: many countries use cannabis and its components for medical components and these are produced at an industrial scale, which actual limits exist bearing in mind the current scheduling?
...
Frage: wurde das ähnlichkeitsprinzip (vergleichen mit anderen drogen der einstufung) angewendet bei der belassung von cannabis in schedule 1?
Antwort: *rumgeeier* "...in terms of 1, we felt it did warrant to stay in that category..." :roll:
Also kein Vergleich mit den anderen Substanzen in Schedule 1 (Kokain, Opium...)

Frage: Wenn ihr doch sonst nicht sagen könnt wie gefährlich THC genau is, wie könnt ihr dann behaupten 0,2% wären ungefährlich.
Antwort: nun im Vergleich zu den anderen Substanzen wie Koka oder Opium/Morphin hat sich dieser Mengenanteil als unbedenklich etabliert.

Frage: Wieso hat das so lange gedauert?
Antwort: hey wir hatten letztes jahr 2 sitzungen statt nur einer, da waren wir total überlastet und konnten nicht schneller die 3 benötigten unterschriften zusammenbekommen.

Frage: Viele Länder benutzen Cannabis und inhaltsstoffe für medizinische zwecke/präparate und diese werden in industriellem Maßstab hergestellt. Welche Einschränkungen gelten eigentlich, betrachtet man die aktuelle Einstufung (I/I+IV Schlimmste dem Menschen bekannte Substanz sowohl als Betäubungsmittel, wie auch als Psychotrop)?
Antwort: ...[Kein Kommentar]...

Es gilt also:
...jetzt muss keiner mehr ein schlechtes Gewissen haben wenn er sich über diese vorsinflutlichen Drogenverträge hinwegsetzt...
Konsequenzen gibts keine, ausser Wissens- und Infrastrukturvorsprung gegenüber den Prohibitionistenstaaten.

PS: die bedeutung des Deutschen beitrags relativiert sich beim lesen, das hat weniger was mit dem thema zu tun, als das es der tradition des "dem Ami nachm Mund reden" folgt. 2te weltkrieg, feindstaaten, das deutschland überhaupt bei UN und Nato mitspielen darf und so die geschichte.
Bild

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 2542
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: WHO beschließt evt. Umstufung von Cannabis

Beitrag von Martin Mainz » Do 28. Feb 2019, 20:54

BUMMBUMM hat geschrieben:
Do 28. Feb 2019, 18:04
... PS: die bedeutung des Deutschen beitrags relativiert sich beim lesen, das hat weniger was mit dem thema zu tun, als das es der tradition des "dem Ami nachm Mund reden" folgt. 2te weltkrieg, feindstaaten, das deutschland überhaupt bei UN und Nato mitspielen darf und so die geschichte.
:roll: Da haste wohl recht. Und danke für den Link zur CND!

Benutzeravatar
Hans Dampf
Beiträge: 543
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 12:31

Re: WHO beschließt evt. Umstufung von Cannabis

Beitrag von Hans Dampf » So 3. Mär 2019, 11:27

Und wieder ein Dankeschön an dich BUMMBUMM!

Was ich durch die von dir beschriebenen Vorgänge immer mehr verstehe ist, dass offensichtlich sehr viele Entscheidungen die auch direkte Auswirkungen auf den „einfachen Mann“ haben, in völlig undemokratischer Weise in klandestinen Hinterzimmern gestaltet und letztendlich auch beschlossen werden. Das Cannabisverbot ist daher für mich auch ein Zeichen für nicht ausreichend vorhandene echte Demokratie.
"Das Schöne an der Mitgliedschaft im DHV ist dass man nichts tun muss außer zahlen und die Legalisierung trotzdem voranbringt. Aktiv mit-Menschen reden und sie offen für Neues zu machen erzeugt aber die größte Wirksamkeit für eine L. hier in D."

Parade
Beiträge: 33
Registriert: Di 21. Aug 2018, 10:23

Re: WHO beschließt evt. Umstufung von Cannabis

Beitrag von Parade » Mo 4. Mär 2019, 02:29

Hans Dampf hat geschrieben:
So 3. Mär 2019, 11:27
Das Cannabisverbot ist daher für mich auch ein Zeichen für nicht ausreichend vorhandene echte Demokratie.
Jein, das mag für heute zutreffen, aber früher dürften Gründe wie Rassismus oder "Entartung" oder Kontrolle über 'Subversive' keine Minderheit gewesen sein.
Problem ist das ursprüngliche Gründe heute irgendwie nicht mehr interessieren, 'verboten weil illegal' trifft es.

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 2542
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: WHO beschließt evt. Umstufung von Cannabis

Beitrag von Martin Mainz » Di 5. Mär 2019, 16:03

Cannabis-Neuklassifizierung: Trump fragt das Volk

Wir haben bereits darüber berichtet, dass die Kommission der Vereinten Nationen für Suchtstoffe (CND) am 7. März wahrscheinlich nicht über die Cannabis-Empfehlungen der WHO abstimmen wird. Sowohl Deutschland als auch die USA forderten mehr Zeit, um unter anderem die Folgen für die Märkte abschätzen zu können (Leafly berichtete). Einem Medienbericht zufolge bittet nun die Trump-Regierung in den USA die Öffentlichkeit um ihre Meinung bezüglich der globalen Cannabis-Neuklassifizierung.
...
In dem Bericht heißt es, dass die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA (Food and Drug Administration) möchte, dass „interessierte Personen Kommentare zu der Cannabis-Neuklassifizierung einreichen“.
...
Die USA bereiten sich dennoch auf eine Abstimmung in den nächsten Wochen vor. So können die öffentlichen Beiträge zur Cannabis-Neuklassifizierung bis zum 14. März eingereicht werden. Sollte sich die Abstimmung verzögern, erfolgt eine Fristverlängerung.


Quelle: https://www.leafly.de/cannabis-neuklass ... ung-trump/
Foren-Putze und Teilzeitadmin

Chicken
Beiträge: 2
Registriert: Fr 8. Mär 2019, 23:11

CBD Cannabis(blüten) Ebay, Amazon, Biocompany, Rossmann, bla bla bla

Beitrag von Chicken » Fr 8. Mär 2019, 23:24

Why the fuck muss CBD Cannabis überhaupt noch auf ein Betäubungsmittelrezept und warum muss ein Antrag für Schwerkranke gestellt werden, wenn Apotheke, Drogerien, Supermärkte ungeprüften CBD Cannabisblütentee, Schokolade, Getränke usw freiverkäuflich verkaufen. Ist das nicht unfair? Die Gruppe CBD Patienten ist groß.


Vielleicht will ein Jurist mal vorstoßen. Wir befinden uns doch eh in einer zeitgemäßen Situation....

Benutzeravatar
bushdoctor
Beiträge: 2365
Registriert: Mo 27. Feb 2012, 15:51
Wohnort: Region Ulm

Re: CBD Cannabis(blüten) Ebay, Amazon, Biocompany, Rossmann, bla bla bla

Beitrag von bushdoctor » Sa 9. Mär 2019, 09:41

Psst..! Nicht zu laut Klagen!

Es besteht durchaus die Möglichkeit, dass es zu einer etwas "verbindlicheren" Lösung bzgl. CBD-Blüten kommen wird. Momentan stehen mehrere Gerichtsverfahren zur Frage eines "legalen" Verkaufs von Nutzhanfblüten an... Wenn´s dumm läuft wird das BtmG genau und buchstabengetreu interpretiert und dann folgerichtig der Verkauf von Nutzhanfblüten in der BRD verboten.

Die Tatsache, dass "CBD Cannabis" auf Betäubungsmittelrezept verschrieben werden muss, um es legal besitzen zu dürfen, ist schlicht und ergreifen dem BtmG geschuldet.
Hanf (ganze Pflanze!) unterliegt nur dann nicht dem BtmG, wenn der Verkehr [Erwerb, Verkauf, Besitz] mit ihm ausschließlich gewerblichen oder wissenschaftlichen Zwecken dient, die einen Missbrauch zu Rauschzwecken ausschließt und der Hanf und seine gehandelten Produkte aus "zertifiziertem" bzw, "lizensiertem" Anbau bzw. Import stammt.

"CBD Blüten", die medizinisch verschrieben werden können, sind nicht in der "Zertifizierungsliste der EU", die eine (Her-)Ausnahme aus dem BtmG ermöglichen würde.

...hoffentlich soweit verständlich. ;)

Chicken
Beiträge: 2
Registriert: Fr 8. Mär 2019, 23:11

Re: CBD Cannabis(blüten) Ebay, Amazon, Biocompany, Rossmann, bla bla bla

Beitrag von Chicken » Sa 9. Mär 2019, 15:35

Bedrolite granuliert (aus der EU)
Cannabistee in ganzen Blüten, frisch aus Brandenburg oder von Resellern über Amazon, Ebay, Drogerien usw

Alles ohne THC, alles Blüten, alles Cannabis, alles enthält CBD

Wo ist da der Unterschied?

Natürlich muss man laut klagen, es werden viele Patienten benachteiligt und bekommen ihre Therapie von der GKV nicht bezahlt obwohl sie den Wirkstoff CBD in Blüten oder Schokolade mittlerweile freiverkäuflich erwerben können.

Antworten

Zurück zu „Deutsche Artikel“