WHO beschließt evt. Umstufung von Cannabis

Antworten
littleganja

WHO beschließt evt. Umstufung von Cannabis

Beitrag von littleganja » Fr 1. Jun 2018, 15:29

Die WHO könnte nächste Woche beschließen, dass Marihuana keine Droge mehr ist

Was das für die von Cannabis in Deutschland und im Rest der Welt bedeutet.

Normalerweise rasten Menschen nicht gerade vor Freude aus, wenn sich ein Haufen Bürokraten mit Wissenschaftlern trifft. Aber dann geht es meist auch nicht um Cannabis. Was Anfang Juni in Genf ansteht, sei aber "ein geschichtsträchtiges Ereignis", ja, eine "Jahrtausendveranstaltung", sagt Christoph Roßner. Er plant ein Forschungsprojekt zu medizinischem Cannabis und hofft wie viele andere, dass Gras in Deutschland möglichst bald legal wird. Das 40. Treffen des Expertenkomitees zur Drogenabhängigkeit (ECDD) vom 4. bis 7. Juni bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf könnte ein wichtiger Schritt in diese Richtung sein.

Cannabis gilt seit einem UN-Abkommen von 1961 als illegale Droge, gleichgestellt mit Heroin oder Kokain. Seitdem hat die Wissenschaft viel über Cannabis gelernt, über seine Eigenschaft als Droge, aber auch seine medizinische Wirkung. Dennoch debattieren Wissenschaftler und WHO-Experten bei der Konferenz im Juni das erste Mal überhaupt darüber, ob die Einstufung von Cannabis als gefährliche Droge noch zeitgemäß ist. Bei der Konferenz sollen Marihuana, THC, CBD (Cannabidiol) und andere verwandte Stoffe neu bewertet werden. Bereits 2017 erklärte das Expertenkomitee zur Drogenabhängigkeit, dass CBD kein Suchtpotential habe, nicht psychoaktiv sei und keinerlei gesundheitliche Gefahren von ihm ausgingen. Auch deshalb erwarten Beobachter, dass die WHO Cannabis bei der kommenden Konferenz nicht mehr als Droge einstufen wird. Das könnte wiederum dazu führen, dass die Vereinten Nationen ihre Verträge überarbeiten. Und das wiederum betrifft unmittelbar dich (sofern du ab und zu mal kiffst).

Denn die deutschen Drogengesetze sind eng mit den Beschlüssen der Vereinten Nationen verbunden. Am Ende könnte der WHO-Beschluss die deutsche Regierung dazu bringen, das Betäubungsmittelgesetz zu ändern – und eine Legalisierung könnte näher rücken.....

Die WHO-Entscheidung zu Cannabis könnte wegweisend für Deutschland sein

Deutschland hält sich bislang an die internationalen Verträge. Aber wird die Bundesregierung Cannabis legalisieren, wenn die WHO es deklassifiziert? "Ich gehe nicht davon aus, dass es unmittelbare Auswirkungen auf die deutsche Cannabis-Politik haben würde", sagt Georg Wurth. Das liege daran, dass man sich die WHO als eine Art Gesundheitsministerium der UN vorstellen müsse. Wenn sie beschließe, dass Cannabis ab sofort keine Droge mehr ist, hieße das noch nicht, dass der Rest der UN-Bürokratie dieser Empfehlung auch folgt. Denn die WHO hat keine Entscheidungskompetenz und macht auch keine Gesetze.


Letzten Endes müssten die Mitgliedstaaten darüber abstimmen, ob das Abkommen von 1961 ein Update braucht. Auf die Entscheidung der einzelnen Mitglieder dürfte auch das Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC), einen relativ großen Einfluss haben. "Die UNODC wäre dafür zuständig, eine Sitzung anzuberaumen, in der die Staaten darüber abstimmen, ob die Verträge geändert werden oder nicht. Die WHO hat nur empfehlenden Charakter für die Frage, wie gefährlich Cannabis eigentlich ist", sagt Georg Wurth. Die UNODC gilt allerdings als eher konservative Organisation innerhalb der UN und soll 2015 nach BBC-Recherchen verhindert haben, dass die UN ein Strategiepapier veröffentlichen, in dem sie die empfahlen, Drogen zu dekriminalisieren.

Dennoch sagt Wurth, er verfolge mit großem Interesse, was in Genf beschlossen werde: "Die WHO könnte einen wichtigen Impuls für die Debatte um die Legalisierung von Cannabis geben. Mittel- bis langfristig könnte das dazu führen, dass Cannabis aus den internationalen Verträgen als verbotene Substanz rausgenommen wird."


Quelle/Volltext: https://www.vice.com/de/article/j5kj43/ ... e-mehr-ist

DennisEF
Beiträge: 796
Registriert: Fr 13. Jun 2014, 11:28
Wohnort: Erfurt

Re: WHO beschließt evt. Umstufung von Cannabis

Beitrag von DennisEF » Fr 1. Jun 2018, 15:31

Vom 04.06. - 07.06.2018 gibt es das 40. Treffen der WHO,
genauer genommen des Expertenkomitee zur Drogenabhängigkeit (ECDD),
in Genf. Es wird über Cannabis gesprochen.
Am Besten lest ihr euch den Artikel der "VICE" durch,
ich hoffe die DHV-News werden davon berichten.

Link zur ECDD:

http://www.who.int/medicines/access/con ... eeting/en/

Benutzeravatar
Pavel07
Beiträge: 28
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 16:59
Wohnort: heimatlos

Re: WHO beschließt evt. Umstufung von Cannabis

Beitrag von Pavel07 » Fr 1. Jun 2018, 20:39

Wow, das herzliche dank für so wertvolle Information! :)

littleganja

Re: WHO beschließt evt. Umstufung von Cannabis

Beitrag von littleganja » Di 5. Jun 2018, 14:52

Weltgesundheitsorganisation überprüft internationale Cannabisgesetze

Ein WHO-Komitee veröffentlichte eine Voruntersuchung ihrer Forschungsergebnisse über den medizinischen Nutzen und die Sicherheit von Marihuana, einschließlich einiger positiver Befunde, die dazu beitragen könnten, eine neue Ära der globalen Cannabisreform einzuleiten.
.........

Die Voruntersuchung, die nächste Woche offiziell veröffentlicht wird, bewertet auch das Risiko von Cannabiskonsum neu und kommt zu dem Schluss, dass Marihuana eine "relativ sichere Droge" ist, die niemals zu einer Überdosis Todesfälle geführt hat. Der Bericht warnt vor der Möglichkeit akuter Nebenwirkungen, einschließlich einer Beeinträchtigung des Kurzzeitgedächtnisses, sowie potenzieller Risiken für die kognitive Entwicklung von Jugendlichen. Die WHO-Voruntersuchung warnt auch vor einer gestörten motorischen Koordination, die möglicherweise zu Verkehrsunfällen und einer veränderten Beurteilung führen könnte.

Wenn diese Vorprüfung von der internationalen Organisation akzeptiert wird, könnte dies den Weg für eine umfassendere Überprüfung ebnen, einschließlich Gutachten und Diskussionen. Die zusätzlichen Untersuchungen würden dem Ausschuss vorgelegt, der wiederum eine Empfehlung an UN-Generalsekretär António Guterres richten könnte, die internationalen Cannabisgesetze zu ändern. Guterres, als Premierminister von Portugal, hat die positiven Auswirkungen der Entscheidung seines Landes, alle Drogen aus erster Hand zu entkriminalisieren , erkannt und wird daher wahrscheinlich die Cannabisreform unterstützen.

(Quelle/Volltext/Englisch: https://merryjane.com/news/world-health ... nabis-laws)

Hört sich doch gut an! Verantwortlich für diese Änderung wäre dann die US FDA, die haben den Anstoß gegeben, siehe Voll-Text!

resin breath jeff
Beiträge: 86
Registriert: Do 1. Mär 2018, 09:40

Re: WHO beschließt evt. Umstufung von Cannabis

Beitrag von resin breath jeff » Mi 6. Jun 2018, 09:39

Wahnsinn! ... Nein, das Gegenteil: Vernünftig!

insomnia
Beiträge: 141
Registriert: Di 19. Sep 2017, 13:50

Re: WHO beschließt evt. Umstufung von Cannabis

Beitrag von insomnia » Mi 6. Jun 2018, 13:59

https://www.weednews.co/the-world-healt ... marijuana/

:mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
könnte was werden !!!!
vielleicht hängt das ein bischen mit den cdu / csu ansagen ab die zurzeit kommen siehe busgeld einheitliche geringe menge , oder der vorstoss der ju berlin cannabis in apos abzugeben !!
Die haben vielleicht geahnt dass da was kommen könnte !!

Die prohibitionisten haben längst eingesehen dass ihre politik falsch war , aber wie kommen die ohne gesichts verlust aus der sache raus ??!! schwierig wenn man mit schuld an zig tausenden unschuldigen opfern hat, :evil: :evil: :evil:
Religion beruht auf Autorität, Wissenschaft auf Beobachtung und Vernunft." Stephen Hawking, Physiker, Astrophysiker 8-)

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 2040
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: WHO beschließt evt. Umstufung von Cannabis

Beitrag von Martin Mainz » Mi 6. Jun 2018, 14:26

Gestern nahmen "Americans for Safe Access " (ASA) zusammen mit Mitgliedern der International Medical Cannabis Patients Coalition (IMCPC) an der 40. Sitzung des Expertenkomitees der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für Drogenabhängigkeit (ECDD) teil, die vom 4. bis 7. Juni 2018 in Genf stattfand.

In einem Meilenstein für medizinische Cannabispatienten wird das ECDD die medizinischen Verwendungen und Schäden von Cannabis überprüfen und bewerten, um die am besten geeignete Klassifizierung für die internationale Anwendung zu empfehlen. Die Tagesordnung des Treffens ist der Durchführung von Vorüberprüfungen von Cannabis und Cannabis-verwandten Substanzen gewidmet. Mitglieder von ASA und IMCPC haben 1 Critical Review und 3 Pre-Review-Berichte über Cannabidiol (CBD), Cannabispflanzen und Cannabisharz, Extrakte und Tinkturen von Cannabis und Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC) erstellt und geliefert, die Referenzen und Empfehlungen für das Komitee enthalten.

Diese kritische Arbeit ist längst überfällig, wenn man bedenkt, dass die ursprüngliche Planung von Cannabis auf der Grundlage eines Berichts des Gesundheitsausschusses des Völkerbundes von 1935 erstellt wurde und internationale Gremien die WHO seit fast einem Jahrzehnt auffordern, sich mit der Planung von Cannabis zu befassen.

...

Während des Treffens präsentierten sich medizinische Cannabispatientengruppen aus Argentinien, Mexiko, Uruguay, Frankreich, Deutschland, Neuseeland, den Niederlanden, Südafrika und den Vereinigten Staaten, um Änderungen in der internationalen Planung dieser Cannabispräparate und -produkte zu empfehlen. Alle waren begeistert, dass die ECDD endlich diesen Prozess der Suche nach neuen Informationen über Cannabis als Medizin begann.

"Die derzeitige internationale Cannabispolitik ist veraltet und wirkt sich nachteilig auf die Patienten in den USA und weltweit aus", sagte Steph Sherer, Executive Director of Americans for Safe Access, "Darüber hinaus spiegeln diese Richtlinien nicht die Realität von über 30 Ländern weltweit wider, die medizinische Cannabisgesetze verabschiedet haben".

"Die von der WHO veröffentlichten Berichte unterstützen Nationen, die eine Umschuldung oder Streichung von CBD-, Rein-THC-, Cannabis- und Cannabisextrakten in Erwägung ziehen", sagte der Chief Science Officer der ASA, Jahan Marcu, PhD, "Hoffentlich wird die Arbeit der WHO es internationalen Führungskräften ermöglichen, den Zugang mit politischen Empfehlungen und Änderungen zu erweitern, wobei Berichte zeigen, dass das Gesundheitsrisiko von Cannabis und seinen Extrakten minimal ist".



Übersetzt mit deepl.com, der Alternative zu Google, in Deutschland entwickelt :geek:
Foren-Putze und Teilzeitadmin

Hanfkraut
Beiträge: 705
Registriert: Mo 22. Dez 2014, 14:07

Re: WHO beschließt evt. Umstufung von Cannabis

Beitrag von Hanfkraut » Mi 6. Jun 2018, 15:14

Hoffentlich ist das jetzt auch mal a gngekommen!
Ärzte weigern sich!
Das cannabis Medizin Gesetzt hat versagt! Apotheken liefern nicht ! Kassen zahlen nicht!
Cannabis aus vernunft SOFORT legalisieren!
https://utopia.de/0/blog/fairessen-fair ... f-verboten

weedy
Beiträge: 71
Registriert: Do 17. Mai 2018, 22:21

Re: WHO beschließt evt. Umstufung von Cannabis

Beitrag von weedy » Mi 6. Jun 2018, 21:48

Hab davon im Radio heute gehört. Super Sache. :D


Würde zb. eine mögliche Genehmigung für Weed das die KK übernimmt sofort eintauschen für legales Weed für alle was ich selbst zahlen müsste

Duck
Beiträge: 1299
Registriert: So 29. Jan 2017, 14:56

Re: WHO beschließt evt. Umstufung von Cannabis

Beitrag von Duck » Mi 6. Jun 2018, 21:50

Warum willst du zahlen wenn du mit dem geld züchten kannst?

weedy
Beiträge: 71
Registriert: Do 17. Mai 2018, 22:21

Re: WHO beschließt evt. Umstufung von Cannabis

Beitrag von weedy » Mi 6. Jun 2018, 21:52

wenn das dann auch legal wäre..klar

..wobei es auch viel arbeit ist !! und die Räumlichkeiten dazu braucht man auch ;)

Cookie
Beiträge: 698
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: WHO beschließt evt. Umstufung von Cannabis

Beitrag von Cookie » Do 7. Jun 2018, 10:07

The UN-powered World Health Organization’s Expert Committee on Drug Dependence (ECDD) announced the upcoming release of a report discussing evidentiary findings on marijuana’s medical value. In an earlier report, the WHO called CBD a low-risk cannabinoid which provides positive health benefits.

The report will acknowledge that there is no evidence that anyone has ever overdosed on marijuana and describe it as a “relatively safe drug.” It will also show that evidence that marijuana use is associated with an increased risk of adverse cardiovascular events “appears at best to be weak.”

The report also notes that there is a “wealth of preclinical literature” to support claims that marijuana reduces cancer cell proliferation and inhibits cancer cell migration and angiogenesis in numerous cancer cell types. There is also evidence that marijuana may be an effective treatment for conditions such as appetite stimulation, chronic pain, epilepsy, neuropathic pain, opioid withdrawal, post-traumatic stress disorder, and sleep disorders.

[...]

The Denver Post reported that Colorado Governor John Hickenlooper vetoed House Bill 1258. Now, recreational marijuana retailers will not be allowed to offer shoppers a taste of their goods. The legislation was the first of its kind in the nation according to The Cannabist.

“We are concerned that marijuana use at consumption establishments could result in additional impaired or intoxicated drivers on our roadways,” said Hickenlooper. “This bill also poses public health risks. Allowing vaporization of marijuana in confined spaces poses a significant health risk for employees and patrons of consumption establishments.”

[...]

According to data from a new federal study released on Friday, 49 percent of 12th graders are in favor of full legalization of cannabis while just 12 percent said marijuana use should remain illegal. A little over one-quarter favor decriminalization of the drug. The survey results show an increase in support for public marijuana use, at 50 percent. Prohibitionists traditionally cite a potential increase in youth marijuana use as their reason for opposing legalization. Teen marijuana use did rise slightly in Colorado from 2016 to 2017 but is still below 2012 numbers when pot was legalized in the state.

[...]

A recent Gallup poll shows that most Americans now consider the use of marijuana to be morally acceptable. Gallup asked just over 1,000 adults for their opinions about the morality of consuming both alcohol and cannabis. A majority of Americans, 78 percent, to be exact, say that drinking is morally acceptable while only 19 percent said it was morally wrong.

Opinions on the evilness of weed showed that 65 percent believe its use is morally acceptable, while only 31 percent disagreed. Approval of cannabis use dropped sharply among weekly churchgoers whereas alcohol consumption faired about the same. Of respondents who seldom or never go to church, 75 percent have no issue with marijuana use, and 85 percent said drinking was morally acceptable.

https://www.potnetwork.com/news/marijua ... is-alright
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa

littleganja

Re: WHO beschließt evt. Umstufung von Cannabis

Beitrag von littleganja » Do 7. Jun 2018, 10:28

Der Absatz ist wichtig für alle die mit der Krankenkasse streiten :!:

Der Bericht stellt auch fest, dass es eine "Fülle von präklinischer Literatur" gibt, die behauptet, dass Marihuana die Krebszellenproliferation reduziert und die Krebszellenmigration und Angiogenese in zahlreichen Krebszelltypen hemmt. Es gibt auch Hinweise darauf, dass Marihuana eine wirksame Behandlung von Zuständen wie Appetitanregung, chronischem Schmerz, Epilepsie, neuropathischem Schmerz, Opioidentzug, posttraumatischer Belastungsstörung und Schlafstörungen sein kann.

Dann kann man sich direkt auf den WHO Bericht 2018 berufen, falls die oben genannten Krankheiten vorliegen, sind meiner Meinung nach somit abgesegnet!

Jeder mit Schlafstörungen ab zum Arzt :!:

Cookie
Beiträge: 698
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 14:20

Re: WHO beschließt evt. Umstufung von Cannabis

Beitrag von Cookie » Do 7. Jun 2018, 10:37

Jup. Ich würde aber den Passus "The report also notes that there is a “wealth of preclinical literature” to support claims that marijuana ..." etwas anders übersetzen:

"Der Bericht stellt auch fest, dass es eine "Fülle von präklinischer Literatur" gibt, welche die Behauptung stützt, dass Marihuana ..."
"A mind is like a parachute. It doesn't work unless it's open." - Frank Zappa

littleganja

Re: WHO beschließt evt. Umstufung von Cannabis

Beitrag von littleganja » Do 7. Jun 2018, 11:02

Cookie hat geschrieben:Jup. Ich würde aber den Passus "The report also notes that there is a “wealth of preclinical literature” to support claims that marijuana ..." etwas anders übersetzen:

"Der Bericht stellt auch fest, dass es eine "Fülle von präklinischer Literatur" gibt, welche die Behauptung stützt, dass Marihuana ..."
Die Krankenkasse verlangt doch immer irgendwelche Fachliteratur bzw Studien.....

Weiterhin gibt es bei Schlafstörungen nicht viele Optionen ausgenommen Schlaftabletten, die extrem abhängig machen, egal was die Ärzte labern und bei Überdosierung töten können.

Hier mal eine Definition was eine Schlafstörung ist

– wenn also Schlafdauer, Schlafzyklen oder Schlafstadien vom normalen Schlaf abweichen oder die Tagesbefindlichkeit des Betroffenen beeinträchtigt ist. Chronische Schlafstörungen liegen vor, wenn der Betroffene pro Woche drei Nächte nicht richtig schlafen kann und dieser Zustand länger als einen Monat anhält

(Quelle: https://www.onmeda.de/schlafen/schlafst ... 341-2.html)

Viele Menschen leiden unter Schlafstörungen – in Deutschland etwa 25 Prozent, unter Schichtarbeitern sogar knapp 40 Prozent. Sie liegen stundenlang wach, fühlen sich am nächsten Tag wie gerädert und haben schon morgens Panik vor der nächsten Nacht.
(Quelle: https://www.planet-wissen.de/gesellscha ... index.html)

Ab zum Arzt :!:

Die WHO kann man dann erwähnen daß die das erwähnt haben, so machen es die Kassen doch auch......

migraene
Beiträge: 4
Registriert: Mo 11. Sep 2017, 19:24

Re: WHO beschließt evt. Umstufung von Cannabis

Beitrag von migraene » Fr 8. Jun 2018, 19:34

https://www.deepl.com/translator

übersetzt besser als Google.

Andi76
Beiträge: 16
Registriert: Do 1. Feb 2018, 10:07

Re: WHO beschließt evt. Umstufung von Cannabis

Beitrag von Andi76 » Mo 11. Jun 2018, 09:32

WHO-Klassifizierung


Ich hab garnichts mehr gehört von der Entscheidung der WHO Cannabis Neu zu klassifizieren.
Hat Jemand Informationen darüber?
Zuletzt geändert von Martin Mainz am Mo 11. Jun 2018, 14:27, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Beitrag verschoben

resin breath jeff
Beiträge: 86
Registriert: Do 1. Mär 2018, 09:40

Re: WHO beschließt evt. Umstufung von Cannabis

Beitrag von resin breath jeff » Mo 11. Jun 2018, 09:36

Wann kommt der offizielle Bericht?

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 2040
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: WHO beschließt evt. Umstufung von Cannabis

Beitrag von Martin Mainz » Sa 18. Aug 2018, 18:58

Die weltweite Cannabis-Legalisierung ist gerade ein Stück näher gerückt

Die WHO empfiehlt, die Einstufung von Marihuana als Droge neu zu bewerten.

Ein paar Leute hatten in Vorbereitung auf diesen Moment wahrscheinlich schon ihre Glasbongs poliert. Anfang Juni kamen bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf Expertinnen und Experten aus verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen zusammen, um über Marihuana zu diskutieren. Zum ersten Mal überhaupt sollte es darum gehen, ob Marihuana vielleicht doch nicht so gefährlich ist wie Heroin, Kokain und andere harte Drogen. Jetzt gibt es ein vorläufiges Ergebnis. Und das dürfte auch in Deutschland allen Hoffnung machen, die in ihrer Freizeit oder aus medizinischen Gründen kiffen.
...
In einem weiteren Abschnitt des Berichts geht es um THC-haltige Cannabis-Blüten und -Harze. Natürlich führen auch die WHO-Expertinnen und -Experten die bekannten Nebenwirkungen auf. Vor allem bei regelmäßigem Konsum könne es zu Angststörungen, Depression und Psychosen kommen. Doch das WHO-Team hat sich im Gegensatz zur bisherigen Praxis auch die neueren medizinischen Erkenntnisse zu THC angesehen. "Mehrere Länder erlauben Cannabis zur Behandlung von Krankheiten wie Rückenschmerzen, Schlafstörungen, Depression, Schmerzen nach einer OP und Multipler Sklerose", heißt es im Bericht. Dennoch werde Cannabis im Abkommen von 1961 in einem Atemzug mit Fentanyl-Analogen und anderen Opioiden genannt.
...
Deshalb schreibt auch die WHO, dass alle Daten, die dem ECDD vorliegen, nicht nahelegen, dass Cannabis irgendetwas in dieser Liste verloren hätte. Es empfiehlt, diese Einordnung kritisch zu hinterfragen. Aber was heißt das jetzt alles für die weltweite Legalisierung von Cannabis?
...
Im November trifft das ECDD zu seinem 41. Treffen zusammen, um ein abschließendes Urteil abzugeben. Angesichts des aktuellen Zwischenergebnisses ist zu erwarten, dass das Komitee empfiehlt, Cannabis nach internationalem Recht neu zu bewerten.

Der UN-Generalsekretär António Guterres wird dann entscheiden, ob er den Bericht vor die Suchtstoffkommission der UNO bringt. Auch das gilt als wahrscheinlich: Guterres hat vor 15 Jahren als damaliger Premierminister Portugals entscheidend dazu beigetragen, dass das Land den Konsum aller Drogen entkriminalisiert. Sollte die Suchtstoffkommission den Bericht im März 2019 annehmen und Marihuana umklassifiziert werden – von der hochgefährlichen Droge zur harmlosen Substanz –, hätte das Auswirkungen auf die Cannabis-Politik der einzelnen Länder. Auch die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), müsste sich von ihrem zentralen Argument verabschieden, Cannabis sei im Gegensatz zu Alkohol verboten, "weil Cannabis eine illegale Droge ist".


Quelle: https://www.vice.com/de/article/qvma4b/ ... -marihuana


Sehr gute Nachrichten!! Hier noch der Bericht der WOH (englisch): http://www.who.int/medicines/access/con ... letter.pdf
Foren-Putze und Teilzeitadmin

Antworten

Zurück zu „Deutsche Artikel“