WHO beschließt evt. Umstufung von Cannabis

Benutzeravatar
BUMMBUMM
Beiträge: 303
Registriert: Do 23. Aug 2018, 10:43
Wohnort: Hannover

Re: WHO beschließt evt. Umstufung von Cannabis

Beitrag von BUMMBUMM » Sa 8. Dez 2018, 12:35

Vienna, UN headquarters, 7th December 2018.
World Health Organization (WHO) much anticipated release of findings of two year scientific assessment of Cannabis leaves observers stunned and upset.


http://conference.faaat.net/blog/press- ... nk-do-tank
Michael Krawitz, senior advisor to FAAAT feels that “this decision to withhold the results of the Critical Review of Cannabis appears to be politically motivated.” Krawitz continued “The WHO has been answering many questions about Cannabis legalization, which is not within their mandate, I hope the WHO shows courage and stands behind their work on Cannabis, findings we expect to be positive based upon recent WHO statements and their other actions today.” It is unclear if this will adversely affect their recommendations which, if their decisions on Tramadol and synthetic cannabinoids are any guide, should also be bold.”
Empfehlungen auf der konferenz: keine einstufung von tramadol, synth opioid, weil einstufung verschlechterung der medizinischen verfügbarkeit bedeute.
synthetische cannabinoide wären viel schädlicher als cannabis und hätten keine medizinsche mehrwirkung als cannabis, dennoch sollten sie niedriger als cannabis aktuell eingestuft werden.
zu cannabis selber aber dann nur schweigen im walde...

bin dabei die datengrundlage des ECDDs durchzugehen, mal gucken ob sich dann eine erklärung findet.
https://www.who.int/medicines/access/co ... eeting/en/
muss aber noch 350 seiten lesen könnte also dauern, je nachdem wie interessant es ist.
Bild

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 2330
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: WHO beschließt evt. Umstufung von Cannabis

Beitrag von Martin Mainz » So 9. Dez 2018, 17:52

Cannabis-Neubewertung: WHO hält Ergebnisse zurück

Die Legalisierungsbewegung und die Cannabisbranche wartete gespannt, denn gestern sollte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die langerwartete wissenschaftliche Cannabis-Neubewertung bekannt geben. Ein Sprecher der WHO verkündete jetzt, dass die Ergebnisse vertraulich seien.

Quelle: https://www.leafly.de/cannabis-who-hael ... e-zurueck/
Foren-Putze und Teilzeitadmin

Umbrella-Man
Beiträge: 41
Registriert: So 19. Aug 2018, 22:15

Re: WHO beschließt evt. Umstufung von Cannabis

Beitrag von Umbrella-Man » So 9. Dez 2018, 23:52

Wir genießen also kein Vertrauen von denen?

Aber die von uns?

Das ist lächerlich...

* :(

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 2330
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: WHO beschließt evt. Umstufung von Cannabis

Beitrag von Martin Mainz » Mo 10. Dez 2018, 14:04

WHO verheimlicht Ergebnisse der Neubewertung von Cannabis

Was am Freitag in Wien auf der fortgeführten 61. Sitzung der „Commission on Narcotic Drugs“ geschah, war ein schlechter Scherz – und doch absehbar. Die WHO kann, will oder darf nicht zu Potte kommen. Statt die Ergebnisse des „Expert Committee on Drug Dependence“ der Öffentlichkeit mitzuteilen und die daraus resultierende Empfehlung einer Cannabis-Herabstufung auszusprechen, wurden die Vertreter von Regierungen, Presse und NGOs von einem Sprecher der Weltgesundheitsorganisation damit vertröstet, dass der Vorgang bis auf Weiteres „vertraulich“ behandelt wird. Zudem benötige die WHO mehr Zeit für die Überprüfung der Ergebnisse.
...
Die Nullnummer am Freitag in Wien, lässt vermuten, dass höchste nationale Regierungskreise der WHO den Befehl erteilt haben, die unerwünschten Ergebnisse noch einmal genauestens zu überprüfen und entsprechend zu korrigieren – und das ganz im Sinne jener unverbesserlichen Prohibitionsstaaten, die am liebsten einer WHO-Empfehlung folgen würden, die alles so schön hübsch hässlich lässt, wie es ist. Mit Russland, China, Ungarn, Österreich und Deutschland steht den Legalisierungsländern Kanada und Uruguay in der UN-Suchtstoffkommission ein mächtiges Anti-Marihuana-Bündnis gegenüber, das auf Zeit spielt und massiven Einfluss auf die Entscheidungsfindung die Kommissionsmitglieder der vertretenen Länder nimmt.

Wie es weitergeht, weiß nicht einmal die WHO, die keinen Termin nannte, wann mit den endgültigen Ergebnissen und der Empfehlung zu rechnen ist. Nur eines ist gewiss: Die Empfehlung kommt zu spät. Über Nacht werden sich nicht alle 53 Staaten der Suchtstoffkommission der Vereinten Nationen dazu bewegen lassen, auf der 62. Sitzung im März die empfohlene Neu-Klassifizierung von Cannabis abzusegnen. Zumal noch völlig unklar ist, wie weit der Hanf in der Liste kontrollierter Substanzen herabgestuft werden soll. Was auch immer empfohlen wird, ein bisschen Bedenkzeit muss schon sein, bevor der Weltbevölkerung der Hanf zurückgeben wird. Die Chancen stehen also schlecht, dass die UNO bereits im Frühjahr alle Mitgliedsstaaten darum bittet, die Prohibition freundlicherweise zu beenden.


Quelle: https://hanfjournal.de/2018/12/09/who-v ... -cannabis/
Foren-Putze und Teilzeitadmin

Der_S
Beiträge: 3
Registriert: Mi 5. Dez 2018, 09:25

WHO gibt Ergebnisse zur neue Einstufung nicht bekannt

Beitrag von Der_S » Mo 10. Dez 2018, 15:34


Benutzeravatar
BUMMBUMM
Beiträge: 303
Registriert: Do 23. Aug 2018, 10:43
Wohnort: Hannover

Re: WHO beschließt evt. Umstufung von Cannabis

Beitrag von BUMMBUMM » Di 11. Dez 2018, 15:08

Tja... WHO beschließt evt... ich weiss garnich wie das kommunizieren soll.
erst mal:
Gut das jeder blog nen 0815 artikel dazu (ab-)geschrieben hat, und keiner sich mit den Hintergründen beschäftigt.

Nun ich habs leider getan, datengrundlage des ECDD durchgelesen, also die abhandlungen zu:
Cannabis and cannabis resin
Delta-9-tetrahydrocannabino
Extracts and tinctures of cannabis
Isomers of THC

Whooping 505 Seiten aber gott sei dank mit seitenlangen quellenangaben und wiederholungen in allen abhandlungen aufgrund der geringen anzahl an studien zu dem thema.
Stellenweise wars recht interessant, konnte sogar ne handvoll Sachen lernen. Ansonsten muss man sich den inhalt so vorstellen, dass die Abhandlungen größtenteils für einen aufgeklärten Legalisierer keine überraschungen bergen.
wenn man aber die Abhandlungen nicht lesen möchte, gibt es zumindest einen Teil davon, den man im Originaltext in voller Glorie genießen sollte. Nämlich die komplette Historie der Einstufung von THC. Dieses Exzerpt verdeutlich meiner meinung nach recht gut die Arbeitsweise des ECDD und die Zusammenarbeit mit dem CND und die Herangehensweise an drogenpolitische Weltprobleme und überhaupt und so...
noch zur info:
1971 Convention Psychedelische Drogen, Schedule 1 - 4
IV - Schlecht
III - Böse
II - Teuflisch
I - Untergang der Westlichen Zivilisation (Cannabis and cannabis resin & THC [1971])
-----------------------------------------
1961 Convention Betäubungsmittel, Schedule 1-4
III - homöopathische dosen
II - Crushing Addictive
I - Loose Everything (Cannabis and cannabis resin & Extracts and tinctures of cannabis)
IV - Insta-Death (Cannabis and cannabis resin)

Die haben natürlich andere Bedingungen und Argumentationen, aber die sind zu ausschweifend, unübersichtlich und nicht mal für sie selbst bindend also *furz*
https://www.who.int/medicines/access/co ... /THCv1.pdf
thc schedule history
1.7 WHO Review History
• Delta-9-Tetrahydrocannabinol (Delta-9-THC) and its stereo-chemical variants with one variant being dronabinol ((-)-trans-delta-9-THC), are currently listed in Schedule II of the 1971 Convention on Psychotropic Substances. Delta-9-THC was originally included in Schedule I of the 1971 Convention at the time of its adoption, together with its stereo-chemical variants.
• In 1989, the WHO ECDD recommended, based on the critical review of Dronabinol ((-)-trans-delta-9-THC) undertaken at its 26th meeting in 1988, that Dronabinol be moved to Schedule II while keeping the other isomers and stereo-chemical variants in Schedule I. WHOs proposal to transfer dronabinol to Schedule II was rejected by the CND at its 11th special session in 1990.
• At its 27 th meeting in 1990, the ECDD carried out a critical review of updated information on Delta-9-THC. It recommended that Delta-9-THC and all its isomers and stereo-chemical variants be rescheduled from Schedule I to Schedule II of the 1971 Convention. This was done in order to avoid a distinction between Delta-9-THC and stereo-chemical variants, their placement under different schedules and Section 1: Chemistry prevent potential legal and forensic analytical problems. This recommendation was adopted by the CND at its 34th session in 1991.
• At its 33rd ECDD meeting in 2002, Delta-9-THC was again critically reviewed. The Committee recommended that dronabinol and its stereo-chemical variants be rescheduled from Schedule II to Schedule IV of the 1971 Convention. However, no further procedural steps were taken, i.e. there was no formal communication of this recommendation from WHO to the CND.
• At its 34th meeting in 2006, the ECDD carried out an assessment of an updated dronabinol critical review report. The Committee concluded that although dronabinol constitutes a substantial risk to public health, this risk is different from those related to cannabis— controlled under the 1961 Convention. The
substance was found to have moderate therapeutic usefulness, with a likelihood of an increase in its medical use because of continuing clinical research. Therefore, the Committee recommended that dronabinol and its stereo-chemical variants be rescheduled from Schedule II to Schedule III of the 1971
Convention.
• In March 2007, at its 50th session, the CND decided by consensus not to vote on the recommendation of the WHO to transfer dronabinol and its stereo-chemical variants from Schedule II to Schedule III of the 1971 Convention. Furthermore, the CND requested the WHO, in consultation with the INCB, as appropriate, to undertake, for consideration by the Commission, a review of dronabinol and its stereo-chemical variants when additional information became available (CND Decision 50/2).
• At its 35th meeting in 2012, the ECDD discussed the CND’s recommendations of 2007. The Committee did not carry out a review of dronabinol, but reinstated the recommendation made by the 34th ECDD to move dronabinol and its stereo-chemical variants from Schedule II to Schedule III of the 1971 Convention.
The ECDD decided that the previous ECDD decision on dronabinol and its stereo-chemical variants should stand, since it was unaware of any new evidence that was likely to materially alter the scheduling recommendation made at its 34th meeting. This recommendation was communicated by the Director-General of the WHO to the Secretary-General in October 2012.
• The CND reconsidered this issue in March 2013 at its 56th session. Concern was expressed by several delegations that, despite the recommendation received from WHO, no decision had yet been taken by the Commission to reschedule dronabinol and its stereo-chemical variants. A number of delegations noted that they were not able to support the recommendation made by WHO regarding dronabinol, as that recommendation could hinder efforts to prevent international cannabis abuse and could send a Section 1: Chemistry confusing message regarding the harm associated with the use of cannabis. It was suggested that WHO
should continue reviewing dronabinol.
• In March 2014, based on the recommendation made by the ECDD at its 35th meeting in 2012, CND voted against moving dronabinol and its stereo-chemical variants from Schedule II to Schedule III of the 1971 Convention.
• At its 38th meeting in 2016 the ECDD requested that delta-9-tetrahydrocannabinol (THC) be pre-reviewed along with cannabis and cannabis resin, extracts and tinctures of cannabis, cannabidiol (CBD) and isomers of THC.
• At its 40th meeting in June 2018 the ECDD evaluated the above mentioned pre-reviews and recommended to proceed to the critical reviews of cannabis and cannabis resin, extracts and tinctures of cannabis, delta-9-THC and isomers of THC at the 41st meeting in November 2018.
tbc

next:
what i learned from this Critical Review
Tramadol & the global crisis of avoidable pain
Bild

Benutzeravatar
BUMMBUMM
Beiträge: 303
Registriert: Do 23. Aug 2018, 10:43
Wohnort: Hannover

Re: WHO beschließt evt. Umstufung von Cannabis

Beitrag von BUMMBUMM » Di 11. Dez 2018, 20:57

Kleiner Heads-up:
Ab heute früh waren Dokumentationen für die 62. CND Konferenz im März 2019 auf der UNODC website verfügbar.
Hab allerdings erst jetzt reingeguckt und festgestellt es gibt einen ersten Hinweis auf die Veröffentlichung der ECDD Re-Schedule Proposals:

https://www.unodc.org/unodc/en/commissi ... drugs.html
E/CN.7/2019/8 Note by the Secretariat on the scope of control of substances: proposed scheduling recommendation WHO
Schwer zu sagen was genau das bedeuten soll ohne ein verlinktes Papier dazu. Schlimmstensfalls heisst es jedenfalls, die Empfehlungen werden erst auf der 62.CND Konferenz preisgegeben...

Benutzeravatar
Hans Dampf
Beiträge: 526
Registriert: Fr 29. Sep 2017, 12:31

Re: WHO beschließt evt. Umstufung von Cannabis

Beitrag von Hans Dampf » Di 11. Dez 2018, 23:21

BUMMBUMM hat geschrieben:
Di 11. Dez 2018, 20:57
Kleiner Heads-up:
Ab heute früh waren Dokumentationen für die 62. CND Konferenz im März 2019 auf der UNODC website verfügbar.
Hab allerdings erst jetzt reingeguckt und festgestellt es gibt einen ersten Hinweis auf die Veröffentlichung der ECDD Re-Schedule Proposals:

https://www.unodc.org/unodc/en/commissi ... drugs.html
E/CN.7/2019/8 Note by the Secretariat on the scope of control of substances: proposed scheduling recommendation WHO
Schwer zu sagen was genau das bedeuten soll ohne ein verlinktes Papier dazu. Schlimmstensfalls heisst es jedenfalls, die Empfehlungen werden erst auf der 62.CND Konferenz preisgegeben...
Danke für das Lesen und Verlinken dieser Infos hier!
"Das Schöne an der Mitgliedschaft im DHV ist dass man nichts tun muss außer zahlen und die Legalisierung trotzdem voranbringt. Aktiv mit-Menschen reden und sie offen für Neues zu machen erzeugt aber die größte Wirksamkeit für eine L. hier in D."

Benutzeravatar
BUMMBUMM
Beiträge: 303
Registriert: Do 23. Aug 2018, 10:43
Wohnort: Hannover

Re: WHO beschließt evt. Umstufung von Cannabis

Beitrag von BUMMBUMM » Mi 12. Dez 2018, 17:32

Part 2 von: Hintergründe ECDD Entscheidung und deren Zurückhaltung

Bei der Recherche führt eins zum anderen und mittlerweile da angekommen wo sich anscheinend sonst niemand hin verirrt. grad n offizielles video vom who generaldirektor gesehn mit ner politischen positionierung zum ersten CND diesen jahres, das ganze 290 views hatte ^^ aber mehr dazu später.
Dieser Report enthält, sowie teilweise die folgenden auch, viele interessante Informationen. Da es sich bei diesem Report um den aktuellen Wissensstand handelt (irgendwann zwischen Juni und November 2018), kann ich jedem, der seine Kenntnisse up-to-date bringen möchte, empfehlen das alles mal zu lesen, oder zumindest die Teile die ich als Interessant flagge.
Die wissenswerten/interessanten Stellen des Reports hier wiederzugeben sprengt etwas den Rahmen, ausserdem geht es bei dem was ich hier kommunizieren möchte, eher darum wieso der ECDD welche Empfehlung ausgesprochen hat, und wieso diese nicht veröffentlicht wurde. Deswegen konzentriere ich mich bei der Wiedergabe des Reports auf fragwürdige/voreingenommene Stellen und wie angedeutet Sachen die ich noch nicht wusste.


Jetzt gucken wir uns erst mal die Critical Reviews an die ich vorher als Datengrundlage betitelt hab.
Entstehung:
Die Daten und Abhandlungen die dem Report zugrundeliegen, wurden vom Sektretariat das zum WHO und nicht zum UNODC gehört, zusammengetragen. Das ist insofern wichtig, weil die FAAAT der WHO befangenheit bei der Selektion der Daten vorwirft(sowie unregelmäßigkeiten vor der Veröffentlichung der ECDD Empfehlungen). Zwar ist in jedem Report als vorletzter Teil die Methode der Recherche dargelegt (die durchsuchten datenbanken, die suchworte, die kriterien, etc), allerdings ist es mir nicht möglich ohne bezahlzugang die Legitimität der Suchen zu prüfen.
Die gefundenen Daten und Abhandlungen wurden dann von einer Gruppe von Wissenschaftlern zu dem Report kondensiert, welche im Vorwort eines jeden Reports genannt werden. Wichtig hierbei ist dass die Wissenschaftler tatsächlich nur für deinen einen Bereich des Reports zuständig sind und es keine Überschneidungen gibt, weswegen die einzelnen Bereiche des Reports durchaus unterschiedlichen Tonus haben. Auch hier hat die FAAAT Jenny Wiley Voreingenommenheit und Fehlschlüsse vorgeworfen, welche alleinig für den Bereich Pharmakologie zuständig war.


http://faaat.net/wp-content/uploads/CRI ... l1_web.pdf 48S.
Exzellente Aufarbeitung der Geschichte, der Vorgänge, der Mysterien rund um Cannabisprohibition und UN/WHO und Drogenpolitik. Hätt ich das früher gefunden hätte ich viel Zeit auf der elenden WHO website gespart...
... The WHO has had a tendency to use this period between the end of the Experts meeting and the release of the report to amend and sometimes undermine opinions from the Experts.
...
The WHO, under its department of "Essential Medicines and Health Products", convenes, prepares,
organizes and monitors the meetings of the Experts. The so-called "ECDD Secretariat" is in charge of this work. The Secretariat also compiles data and provides it to the Experts. 
After years of absence of clear formal procedures, the WHO adopted in 2010 a document titled "Guidance on the WHO Review of Psychoactive Substances for International Control" that precises the procedures to be followed by the ECDD members to undertake the abuse liability evaluation within a clearer and more accurately defined evidence-based process, centered around matters of public health. 
However, previously to the very Experts' review, the process and criterion followed by the Secretariat for the choice and selection of the relevance of data to be presented to the ECDD keeps following an undefined procedure. That can possibly represent an important way of undermining the independence of the work of the ECDD, by impeding access to parts of the collected data.... 
CC BY-NC-SA http://www.faaat.net/cannabis

http://faaat.net/do-tank-en/ecdd41-press-release/
He also presented concerns about important fallacies and bias in Dr. Jenny Wiley’s documentation on pharmacology, which serves as the base for the ECDD’s discussions.

Aufbau:
  1. Vorwort/Verantwortliche
  2. Sektion 1: Chemie
  3. Sektion 2: Pharmakologie
  4. Sektion 3: Toxikologie
  5. Sektion 4: Therapeutische Nutzung
  6. Sektion 5: Epidemiologie
  7. Appendix 1: Original Such-Strategie
  8. Appendix 2: Überarbeitete Such-Strategie
  9. Annex 1: Mitglieder-Staaten Befragung
Das ist der genaue Aufbau des THCv1.pdf Reports. Praktischerweise haben die Dokumente kein Inhaltsverzeichnis, nur die einzelnen Sektionen haben eines. Der Aufbau der anderen Reporte (zum Thema Cannabis) ist identisch, bis auf den Appendix-Teil, in dem die Punkte anders heissen und oder weniger/mehr sind.


Inhalt:

Erstmal beziehe ich mich hier nur auf den Inhalt des Cannabis-and-cannabis-resin.pdf Reports, welcher auch der Umfangreichste und Aussagekräftigste ist. Auf einzelne interessante Unterpunkte der anderen drei Reporte (THCv1, IsomersTHC, Extracts-and-tinctures) komme ich im Anschluss zu sprechen. Der uninteressante Rest der anderen drei ist sinngemäße Wiedergabe des Inhalts vom Cannabis-and-cannabis-resin Reports oder das Eingeständnis keinerlei Informationen zu haben.

Punkt 2: Sektion 1: Chemie:
Der Bereich beginnt mit der Identifizierung, die nicht viel hergibt ausser man interessiert sich für die umfangreiche Liste an umgangssprachlichen Namen. Nur eines ist hervorzuheben, nämlich die WHO review history.
Im Teil eins dieser Hintergrundsuche hab ich euch ans Herz gelegt das hin und her der THC review history zu lesen.
Bei Cannabis und Cannabis resin gibt es nämlich keine:
Cannabis plant and cannabis resin have not been scientifically reviewed by the World Health Organization (WHO) Expert Committee on Drug Dependence (ECDD) since the review by the Health Committee of the League of Nations in 1935 (7).
Dazu sagt die FAAAT dass es diese Untersuchung 1935 nicht gegeben hat:
The Cannabis plant was genuinely included in the 1925 International Opium Convention, on the pedant insistence of a small number of countries. The control measures then only required countries to provide some documentation when trading internationally and to pledge to refrain from exporting to countries that had forbidden its use .
It has been written that the League of Nations (LoN) undertook a review of Cannabis in 1935 but it appears that this was not the case. Contrary to what has been previously written in official WHO documents or in other indispensable research on the origins of international drug policies, the so-called assessment of Cannabis made in 1935 by League of Nations never took place. 
The archives have indeed partly disappeared during the second world war (WWII) however something happened at the Office International d'Hygiène Publique (International Office of Public Hygiene, OIHP), a sui generis international body led by French and Italian Foreign Affairs departments, to which the LoN had delegated a technical and consultative mandate on health issues. In a meeting of their sub-Committee of Experts in Pharmacology held in Bern on 4 th and 5 th March 1935 (see Images 1 and 2, page 8), they reviewed 5 particular "preparations containing extract or tincture of Indian hemp", in preparations that included other powerful compounds such as strychnine. 
October of the same year, 1935, the LoN Health Committee noted the review (Image 3) and recommended to countries that preparations partly made with "extracts and tinctures" of Cannabis be subject to the same control measures as the pure "extracts and tinctures". By then only "extracts and tinctures" were internationally controlled where the "preparations" were not. However, that recommendation was restricted to countries voluntarily applying it, and external and topical preparations were exempted. 
The myth of an assessment of Cannabis under the LoN has justified the WHO shirking its responsibilities in the face of draconian measures of control, relying on a supposed previous ruling to avoid making decisions on a difficult subject matter. 
CC BY-NC-SA http://www.faaat.net/cannabis
Ancient History würde ich dazu sagen und als rationaler Mensch stellt sich mir da die viel dringendere Frage, warum denn keine Review von Cannabis 1968 gemacht wurde als THC entdeckt und synthetisiert wurde, oder 1971 als es in die Konvention über psychotrope Substanzen aufgenommen wurde, oder 1992 als das Endocannabinoidsystem entdeckt wurde... Nun es hat tatsächlich bis 2009 gedauert, bis zum ersten mal eine Review von Cannabis vom CND gefordert wurde.
Witzigerweise gerade eben die Antwort auf diese Frage gefunden als ich die Q&A zum 41.ECDD nochmal gelesen hab(natürlich ne selten dämliche und bürokratische Antwort):
https://www.who.int/medicines/access/co ... isQAv2.pdf
Why had cannabis never been reviewed until now?
The ECDD acts in accordance with International Drug Control Conventions that identify criteria to schedule or propose rescheduling of substances under control. Within these Conventions, there has until recently been limited robust scientific information about the health effects of cannabis for the ECDD to consider its review. As more Member States permit the use of cannabis for medical and non-medical purposes, more evidence is emerging about their health effects. The ECDD determined that there is now enough information to conduct a full review of cannabis and its related substances.
Also das gleiche wie mit dem BTMG bis 2016, es gab keine möglichkeit eines DE-scheduling weil eine Substanz nichts in einer liste harter Drogen zu suchen hat. Nur schedule oder reschedule und es ist gesundheits-,gesellschafts- und abbhängigkeitsgefährlich weils halt in dem entsprechenden Schedule drinsteht, nicht etwa weil es irgendwelche Belege/Daten/Untersuchungen dazu gäbe -.- richtig, o-ton Mortler...

Weiter mit Chemie, hier Sortenunterscheidung, Anbau, Inhaltsstoffe, Züchtung. Dann über Methoden des illegalen Cannabis-Marktes und Anbauländer zu den chemischen Eigenschaften und Nachweismethoden.
Der Chemie-Teil schliesst ab mit einer Aufzählung von möglichen Kontaminationen im illegalen Handel, wie Schimmel/Bakterien, Streckmittel und Düngemittel.
Das einzige was mir neu war:
Law enforcement in some countries has employed Paraquat (N,N′-dimethyl-4,4′-bipyridinium dichloride) herbicide to control illicit cannabis, notably in Mexico, and there has been concern that imported cannabis could be contaminated (81).


Punkt 3: Sektion 2: Pharmakologie:

Im Bereich Pharmakologie beschäftigen sie sich mit dem Weg den die Cannabiswirkstoffe in, im und aus den/dem Körper nehmen sowie dem Abhängigkeits- und Missbrauchspotential.
In part, the higher concentration of Δ9-THC has resulted from selective breeding of cannabis plants for this constituent over many generations. For these reasons, special emphasis has been placed on delineation of the pharmacology of this constituent in much of the subsequent research, especially research related to the abuse liability of the cannabis plant.
...
For example, average Δ9-THC concentration in cannabis samples in the U.S. in 1995 was ~4%; by 2014, average Δ9-THC concentration had increased to ~12%, with some samples containing over 20% Δ9-THC. Concentrated extracts contained even higher concentrations of Δ9-THC (average ~ 68%).
Die erste Aussage ist missverständlich und unwissenschaftlich. Sie legt nahe das es keinen Unterschied zwischen dem Abhängigkeits- und Missbrauchspotential von reinem THC und Cannabis gibt; und die Schlussfolgerung das mehr mit THC als mit Cannabis geforscht wird, weil THC ja der Primärwirkstoff ist, ist ziemlich einseitig. Vor allem weil in folgenden Teilen der Pharmakologie Sektion noch auf die Probleme hingewiesen wird, dass gerauchtes Cannabis nur schwer und nicht quantitativ bei Versuchstieren appliziert werden kann. Wohingegen THC i.v. die nachvollziehbarste Dosisadministration darstellt.
Das zweite Zitat sollte wohl besorgniserregend klingen, klingt aber leider bloß idiotisch. Konzentrate sind konzentrierter, o-rly?



tbc
[Änderungen im gesamten Text 13.12.18 16:20]
Zuletzt geändert von BUMMBUMM am Do 13. Dez 2018, 16:22, insgesamt 2-mal geändert.
Bild

bad guy
Beiträge: 151
Registriert: Di 21. Jul 2015, 10:27

Re: WHO beschließt evt. Umstufung von Cannabis

Beitrag von bad guy » Mi 12. Dez 2018, 21:28

Dankeschön BUMMBUMM für das nachforschen und studieren!

Ruhr-Pot
Beiträge: 68
Registriert: Di 5. Apr 2016, 23:53

Re: WHO beschließt evt. Umstufung von Cannabis

Beitrag von Ruhr-Pot » Do 20. Dez 2018, 11:15

Dem schließe ich mich an!

Heißen Dank für diese erkenntnisreiche und sicherlich mühevolle Recherche und Aufbereitung!

Antworten

Zurück zu „Deutsche Artikel“