DAK Schreiben wegen Kostenübernahme ohne Fristen?

Latschodiewes
Beiträge: 63
Registriert: Fr 21. Jul 2017, 12:42

DAK Schreiben wegen Kostenübernahme ohne Fristen?

Beitrag von Latschodiewes » Mo 25. Sep 2017, 11:47

Liebe Forumsmitglieder,

ich hätte jetzt eine Verständnisfrage an Euch Allwissenden hier

und zwar:

Vor genau zwei Wochen hat die KK meinen Antrag auf Kostenübernahme für medizinische Cannabisblüten (per Einschreiben-Rückschein) erhalten.

Ich hatte alle mir vorliegenden medizinischen Unterlagen mitgesendet.

Da meine Hausärztin mir aber seit Monaten kein Privatrezept (aus Angst vor Regress der KK) ausstellen wollte, habe ich mir einen Privatarzt suchen müssen und gott sei dank (dank Eurer Ärzteliste) auch gefunden.
Seitdem bekomme ich aus gesundheitlichen Gründen mediznische Cannabisblüten verschrieben.

Meine Hausärztin meinte vor Monaten zu mir, nur bei einer ihr vorliegenden Kostenübernahme der KK würde sie mir evtl. ein kassenärztliches Rezept für meine Medizin ausstellen.

Nun bekam ich folgendes Schreiben von der KK ohne jedwede Fristen...?

Text lautet wie folgt:

"Kostenübernahme für das Arzneimittel Cannabisblüten für Sie selbst

Sehr geehrter Herr xxx,

Sie haben einen Antrag auf Kostenübernahme für das o.g. Arzneimittel gestellt.
Zum Bearbeiten Ihres Antrags haben wir notwendige medizinische Informationen von Ihrer behandelnden Ärztin/Ihrem behandelnden Arzt angefordert. Sobald die Unterlagen eingegangen sind, werden wir Ihren Antrag weiterbearbeiten.
M.f.G."

Meine Frage, ist

1. Das überhaupt so zulässig ohne irgendwelche Fristen?

2. Von welchem Arzt will die KK den medizinische Informationen einholen? Ich hatte alle Unterlagen vom Internisten, vom Neurologen ect eingereicht und auch meine Hausärztin benannnt.

Muss man mir nicht mitteilen, von wem genau man denn nun Unterlagen anfordert?

Ihr seht, momentan bin ich etwas ratlos und wäre für jeden Eurer Ratschläge/Hinweise dankbar.

Viele Grüße
Latschodiewes

Latschodiewes
Beiträge: 63
Registriert: Fr 21. Jul 2017, 12:42

Re: DAK Schreiben wegen Kostenübernahme ohne Fristen?

Beitrag von Latschodiewes » Di 26. Sep 2017, 21:07

Update:

Aufgrund des Schreibens der KK hatte ich ja sofort letzte Woche bei meiner Hausärztin angerufen und angefragt, ob dort ein Schreiben von der KK angekommen ist. Woraufhin mir die Sprechstundenhilfe mitteilte, dass noch nichts diesbezüglich in der Praxis angekommen sei.

Ich ließ für die Ärztin ausrichten, falls was ankäme, mir Bescheid zu geben, damit ich dann in die Praxis kommen können, um gemeinsam mit der Ärztin alle noch anstehenden Fragen abklären zu können.

So heute rief ich nochmals in der Praxis an um nachzufragen, ob die KK sich dort schon gemeldet hätte.
Daraufhin teilte mir die Sprechstundenhilfe mit, dass meine Ärztin schon alles erledigt und zur KK zurück geschickt hätte?!

Nun bin ich etwas sprach- und ratlos...hat man als Patient keinerlei Rechte erst mal zu sehen was für Unterlagen und/oder Fragen die KK überhaupt von meiner Hausärztin wollte usw.?

Ich bin ja jetzt scheinbar "nur" gezwungen abzuwarten, bis ein Bescheid der KK kommt und habe anscheinend keinerlei Recht mehr zu prüfen, ob meine Ärztin auch alles ordnungsgemäß gemacht hat?!

Sie weiß ja z.B. gar nicht, wieviel Gramm CannabisBlüten ich pro Monat auf Privatrezept und welche Sorte/n ich überhaupt erhalte. Wie kann sie dann ohne mich evtl. Fragen der KK beantworten?

Komme mir als Patient momentan ziemlich machtlos vor.
Sorry wollte nicht jammern sondern mich nur mitteilen, wie man mit uns Patienten eigentlich um geht.

Ich werde Euch auf dem Laufenden halten sobald es was neues gibt.

Viele Grüße

Latschodiewes
Beiträge: 63
Registriert: Fr 21. Jul 2017, 12:42

Re: DAK Schreiben wegen Kostenübernahme ohne Fristen?

Beitrag von Latschodiewes » Do 19. Okt 2017, 21:51

Update:

Heute,
fast 4 Wochen nach dem Schreiben der KK an mich und wohl auch an meine Hausärztin...deren Sprechstundenhilfe mir ja telefonisch damals ausrichten ließ, dass die Ärztin die Unterlagen an die KK schon bearbeitet und an die KK zurückgeschickt hätte...ohne mich zu befragen...
rief mich doch glatt meine Ärztin an und meinte, die KK hätte nochmal einen 4 seitigen Fragebogen geschickt, den sie GEMEINSAM mit mir ausfüllen möchte...
Haben nun einen Termin hierfür für folgende Woche vereinbart.
Ob ihr plötzlicher Anruf wohl was mit der neuen Änderung zu tun hat, dass es nun Geld für ihre Bemühungen gibt?

Gruß

Latschodiewes
Beiträge: 63
Registriert: Fr 21. Jul 2017, 12:42

Re: DAK Schreiben wegen Kostenübernahme ohne Fristen?

Beitrag von Latschodiewes » Do 19. Okt 2017, 22:46

Hallo Florian,
danke Dir für Deine Antwort
Hmm ich glaube die KK ist sehr clever und hat die Fristen bei mir irgendwie komplett ausgehebelt...Mein Antrag ging bei denen ja schon um den 9.9.17 ein. Hab den Rückschein jetzt grad nicht parat, aber da so um den Dreh wars, da mein Antragsschreiben vom 6. oder 7.9.17 war.
Dann bekam ich ja dieses Schreiben von der KK vom 20.09.17 wo drin stand es würden noch Unterlagen von der Ärztin angefordert werden...und nach Erhalt der Unterlagen würde mein Antrag weiter bearbeitet.
Keine Daten und Fristen genannt. Deswegen hatte ich hier ja so blöd gefragt, ob das überlaubt so zulässig ist?
Leider bist Du jetzt der erste der mir jetzt geantwortet hat. Danke Dir.
Ich denke Genehmigungsfiktion kommt bei mir nicht in Betracht, da die KK ja innerhalb der 3-Wochen Frist geantwortet und weitere Unterlagen von der Ärztin angefordert hat?

Latschodiewes
Beiträge: 63
Registriert: Fr 21. Jul 2017, 12:42

Re: DAK Schreiben wegen Kostenübernahme ohne Fristen?

Beitrag von Latschodiewes » Do 19. Okt 2017, 23:17

Nein ich habe keine Mitwirkungspflichten verletzt, höchstens meine Ärztin die ja von der KK wegen Unterlagen angeschrieben wurde. :D

In dem Schreiben der KK an mich stand nichts vom MDK. In dem Schreiben standen nur die paar Sätze die ich oben in meinem Beitrag aufgeführt hatte.

Ja kann ja jetzt nur abwarten und falls ich ne Ablehnung der KK erhalte, werde ich auf jeden Fall Widerspruch einlegen. Ich hab nur ne Mini EU-Rente und bin auf jeden Fall bedürftig.

Ich halte Euch hier auf jeden Fall mit meiner Geschichte auf dem Laufenden.

Gut Nacht.

Latschodiewes
Beiträge: 63
Registriert: Fr 21. Jul 2017, 12:42

Re: DAK Schreiben wegen Kostenübernahme ohne Fristen?

Beitrag von Latschodiewes » Fr 20. Okt 2017, 09:10

Morgen,

wo finde ich denn Deine ganze Geschichte Florian?
Hast Du vielleicht nen Link für mich?

Ja, die Beiträge von littleganja habe ich verfolgt. Finde ich toll, dass er seine ganze Geschichte bis zum Erfolg hier eingestellt hat. Macht einem Hoffnung, dass man selbst auch nicht aufhören sollte um sein Recht zu kämpfen!!!

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 2090
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: DAK Schreiben wegen Kostenübernahme ohne Fristen?

Beitrag von Martin Mainz » Fr 20. Okt 2017, 09:42

Ich würde auch sagen, daß die Genehmigungsfiktion bereits eingetreten ist.

Latschodiewes
Beiträge: 63
Registriert: Fr 21. Jul 2017, 12:42

Re: DAK Schreiben wegen Kostenübernahme ohne Fristen?

Beitrag von Latschodiewes » Fr 20. Okt 2017, 10:51

Martin Mainz hat geschrieben:Ich würde auch sagen, daß die Genehmigungsfiktion bereits eingetreten ist.
Hallo Martin,

denkst Du wirklich? Auch wenn die KK innerhalb der 3 Wochen Frist ein Schreiben geschickt hat, in dem man mir mitteilte, dass meine Ärztin um Unterlagen gebeten wird und man sich nach Erhalt der Unterlagen wieder bei mir meldet?

LG

Latschodiewes
Beiträge: 63
Registriert: Fr 21. Jul 2017, 12:42

Re: DAK Schreiben wegen Kostenübernahme ohne Fristen?

Beitrag von Latschodiewes » Fr 20. Okt 2017, 11:12

Hallo Florian,

stimmt, auch eine sehr interessante Geschichte.

Habe mir jetzt noch mal die genauen Daten meiner Antragstellung auf Kostenübernahme an die KK raus gesucht.

Also:

Antragstellung an KK auf Kostenübernahme am 05.09.2017 per Einschreiben-Rückschein übersandt.

Rückschein von der KK am 11.09.2017 zurück erhalten mit Unterschrift und Datum: 07.09.2017 in Empfang genommen.

Erstes und einziges Schreiben von der KK vom 20.09.2017 (mit den paar Zeilen von oben) habe ich dann entweder am 21.09. oder 22.09.2017 erhalten.

Ich dachte eben, dass keine Genehmigungsfiktion eingetreten sein kann, da die 5 Wochenfrist ja durch das Schreiben der KK mit der Bitte um weitere Unterlagen von der Ärztin unterbrochen worden ist? Auch wenn ich nicht mal weiß, ob meine Ärztin die Unterlagen überhaupt abgesandt hat.

Jetzt gehe ich erstmal zum vereinbarten Termin Anfang nächster Woche zu meiner Ärztin und kucke was da überhaupt ausgefüllt werden soll.

Ich danke Euch für Eure Hilfe und werde Euch weiterhin auf dem Laufenden halten.

Viele Grüße

littleganja

Re: DAK Schreiben wegen Kostenübernahme ohne Fristen?

Beitrag von littleganja » Fr 20. Okt 2017, 12:11

Latschodiewes hat geschrieben:Hallo Florian,

stimmt, auch eine sehr interessante Geschichte.

Habe mir jetzt noch mal die genauen Daten meiner Antragstellung auf Kostenübernahme an die KK raus gesucht.

Also:

Antragstellung an KK auf Kostenübernahme am 05.09.2017 per Einschreiben-Rückschein übersandt.

Rückschein von der KK am 11.09.2017 zurück erhalten mit Unterschrift und Datum: 07.09.2017 in Empfang genommen.

Erstes und einziges Schreiben von der KK vom 20.09.2017 (mit den paar Zeilen von oben) habe ich dann entweder am 21.09. oder 22.09.2017 erhalten.

Ich dachte eben, dass keine Genehmigungsfiktion eingetreten sein kann, da die 5 Wochenfrist ja durch das Schreiben der KK mit der Bitte um weitere Unterlagen von der Ärztin unterbrochen worden ist? Auch wenn ich nicht mal weiß, ob meine Ärztin die Unterlagen überhaupt abgesandt hat.

Jetzt gehe ich erstmal zum vereinbarten Termin Anfang nächster Woche zu meiner Ärztin und kucke was da überhaupt ausgefüllt werden soll.

Ich danke Euch für Eure Hilfe und werde Euch weiterhin auf dem Laufenden halten.

Viele Grüße

Rechnen wir mal:

Antrag (von dir gestellt) am 05.09 - Empfang 07.09 Stichtag wäre somit der 19.10. bei Einschaltung MDK. Wurde wohl nicht eingeschaltet, da die dir es sonst hätten mitteilen müssen, wie Florian richtigt sagt. Also war der Stichtag der 28.09 :arrow: Genehmigungsfiktion ist somit eingetreten :!:

:arrow: Wenn die Unterlagen möchten müssen die gleich am Anfang angefordert werden und nicht kurz vor Schluß.

Daher empfehle ich dir gehe zu einem Anwalt für Sozialrecht und sage ihm das die Genehmigungsfiktion eingetreten ist und er soll Antrag auf Einstweilige Anordnung beim Sozialgericht stellen, dann wird die Genehmigungsfiktion festgestellt.
:!: Vergiss nicht gegen den Ablehnungsbescheid Widerspruch einzulegen, hier zählen Fristen, am besten sofort :!: Oder hast du überhaupt noch nichts :?:

Latschodiewes
Beiträge: 63
Registriert: Fr 21. Jul 2017, 12:42

Re: DAK Schreiben wegen Kostenübernahme ohne Fristen?

Beitrag von Latschodiewes » Fr 20. Okt 2017, 15:15

Hallo Littleganja,

danke auch Dir für Deine ausführliche Antwort.

Ich habe bisher überhaupt noch keinen Bescheid.

Nur dieses eine (o.g.) Schreiben der KK vom 20.09.17 in dem mir mitgeteilt wird, dass man noch Unterlagen bei meiner Ärztin anfordert und dann den Antrag weiter bearbeitet.

Und nun eben der Anruf meiner Ärztin mit Termin zum noch Unterlagen ausfüllen.

Was wenn das nun die sog. Unterlagen für den MDK sind?

Zu spät?

Was wenn meine Ärztin diese Unterlagen schon zeitgleich mit dem Schreiben der KK vom 20.09.17 an mich erhalten und nur einfach nicht bearbeitet hat?

Viele Grüße

littleganja

Re: DAK Schreiben wegen Kostenübernahme ohne Fristen?

Beitrag von littleganja » Sa 21. Okt 2017, 16:08

Latschodiewes hat geschrieben:
Ich habe bisher überhaupt noch keinen Bescheid.

Nur dieses eine (o.g.) Schreiben der KK vom 20.09.17 in dem mir mitgeteilt wird, dass man noch Unterlagen bei meiner Ärztin anfordert und dann den Antrag weiter bearbeitet.

Und nun eben der Anruf meiner Ärztin mit Termin zum noch Unterlagen ausfüllen.

Was wenn das nun die sog. Unterlagen für den MDK sind?

Zu spät?

Was wenn meine Ärztin diese Unterlagen schon zeitgleich mit dem Schreiben der KK vom 20.09.17 an mich erhalten und nur einfach nicht bearbeitet hat?
Kein Bescheid bis zum Stichttag, Genehmigungsfiktion tritt ein.......

Da das Schreiben vom 20.09. weder eine Zusage noch eine Ablehnung ist, ist die Genehmigungsfiktion eingetreten......

Wenn es Unterlagen für den MDK sind, müssen die dich über die Einschaltung des MDK schriftlich informieren, wegen der Fristen aber die sind eh drüber ..........

Wenn deine Ärztin angenommen der Aufforderung nicht nachkommt, muss bzw. kann die Kasse deswegen ablehnen, geschieht das nicht bis zum Stichtag tritt die Genehmigungsfiktion ein!

Also dass ist im Prinzip wie beim Tennis, wenn du den Ball (Antrag) zur Kasse spielst und die Kasse ihn innerhalb der Reaktionszeit nicht zurück spielt, geht er ins Aus und du hast den Punkt und in dem Fall das ganze Spiel gewonnen ;)

Latschodiewes
Beiträge: 63
Registriert: Fr 21. Jul 2017, 12:42

Re: DAK Schreiben wegen Kostenübernahme ohne Fristen?

Beitrag von Latschodiewes » Sa 21. Okt 2017, 16:45

Danke littleganja,
Florian und alle

Du/Ihr hast/habt mir sehr geholfen und mir Mut gemacht!!!

Ich werde den Termin bei meiner Ärztin nächste Woche wahrnehmen und dann auf den Bescheid der KK warten.

Falls abgelehnt wird:

Sofort Widerspruch einlegen mit Hinweis auf Genehmigungsfiktion und einstweilige Anordnung beim Sozialgericht am besten mit Anwalt stellen.

Ich werde Euch auf dem Laufenden halten. Drückt mir die Daumen und noch mal DANKE!!!

Viele Grüße
Latschodiewes
Zuletzt geändert von Latschodiewes am Sa 21. Okt 2017, 16:47, insgesamt 1-mal geändert.

littleganja

Re: DAK Schreiben wegen Kostenübernahme ohne Fristen?

Beitrag von littleganja » Sa 21. Okt 2017, 17:01

Schreib die Krankenkasse an und frag wo dein Bescheid ist und teile ihnen mit das die Genehmigungsfiktion eingetreten ist. Geh am Montag zum Rechtsanwalt!

Latschodiewes
Beiträge: 63
Registriert: Fr 21. Jul 2017, 12:42

Re: DAK Schreiben wegen Kostenübernahme ohne Fristen?

Beitrag von Latschodiewes » Sa 21. Okt 2017, 17:34

Ich kümmere mich gleich ab Montag um alles :D Danke!

Latschodiewes
Beiträge: 63
Registriert: Fr 21. Jul 2017, 12:42

Re: DAK Schreiben wegen Kostenübernahme ohne Fristen?

Beitrag von Latschodiewes » Sa 25. Nov 2017, 15:58

Hallo zusammen.
Gestern Schreiben von KK erhalten. Datiert: 22.11. Keine Unterschrift.

Keine Antwort wegen meines Schreibens vom 25.10. wegen eingetretener Genehmigungsfiktion sondern:

Sehr geehrter Herr xxxx

hiermit bestätigen wir ihren Antragseingang am 07.09. Wir haben Ihre Unterlagen erhalten und diese an den MDK gegeben. Nach Gutachtenseingang werden wir entscheiden blabla.

Anruf bei KK und trotz Freitagnachmittag einen sehr freundlichen Sachbearbeiter am Telefon erwischt. Der meinte, er würde mein Anliegen an die dafür zuständige Stelle weiter geben und er denke die KK würde auch keine Klage wollen. Bingo ich auch nicht. Will nur mein Recht. Warte jetzt genau eine Woche und wenn dann meine unbefristete Kostenübernahme nicht im Kasten liegt, wird mein Anwalt Klage einreichen.

Schönes Wochenende.

Latschodiewes
Beiträge: 63
Registriert: Fr 21. Jul 2017, 12:42

UPDATE DAK ABLEHNUNGSBESCHEID!!!

Beitrag von Latschodiewes » Mi 29. Nov 2017, 12:32

Liebe Forumsgemeinde,

ich bin entsetzt und fassungslos...weil meine Hausärztin die Unterlagen verspätet abgegeben hat, soll mir das zum Nachteil gereichen?

Habe nächste Woche meinen Anwaltstermin. Ich kämpfe!!!
doc02406320171129112545.pdf
Setzt sich die DAK jetzt ihre Fristen ohne Hinweis selber????
(1.1 MiB) 576-mal heruntergeladen

littleganja

Re: UPDATE DAK ABLEHNUNGSBESCHEID!!!

Beitrag von littleganja » Mi 29. Nov 2017, 12:34

Wurden die Fristen seitens der Krankenkasse eingehalten? Meist lehnen die verspätete ab wenn es um fehlende Unterlagen geht.

Pongo
Beiträge: 85
Registriert: Mi 15. Nov 2017, 15:43

Re: UPDATE DAK ABLEHNUNGSBESCHEID!!!

Beitrag von Pongo » Mi 29. Nov 2017, 15:56

laut meiner ärztin ist die DAK eine reine zumutung, kann euch nur empfehlern wenn ihr bei der DAK seid, geht direkt zum anwalt.
eine krebspatientin die ordnervoll atteste hat, die kein bock mehr auf opiate hat, wird bis aufs letzte hingehalten und schickaniert obwohl sie alle kriterien erfüllt damit ihr eine kostenübernahme bewilligt werden müsste.
nun geht sie auch mit dem anwalt dagegen vor.
unglaublich was sich die DAK erlaubt.
geht zu euren anwälten und macht ordentlich druck, wenn ihr möglichkeiten habt die medien hinzuzuziehen , macht das auf jedenfall!
Auf der Suche nach einer gut sortierten Apotheke (in Weinheim von Frankfurt 75 km entfernt)?!
Hier kann euch geholfen werden!
Wer Interesse hat, gerne per PN melden.

Latschodiewes
Beiträge: 63
Registriert: Fr 21. Jul 2017, 12:42

Re: DAK Schreiben wegen Kostenübernahme ohne Fristen?

Beitrag von Latschodiewes » Di 9. Jan 2018, 13:50

Update:
Kostenübernahme aufgrund Genehmigungsfiktion lag gestern aufgrund meines Widerspruchs mit Anwalt gestern im Kasten!!!

Gut dass ich nun ein Kassenrezept erhalte, allerdings muss mein Anwalt noch mit DAK klären, warum nur für Pedanios übernommen wird, hatte alle Cannabisblüten beantragt und dass es nicht rechtens ist dass mir die Genehmigungsfiktion befristet auf ein Jahr gewährt wird. Diese gilt doch lt. meines Wissens unbefristet.

Danke Euch allen besonders littleganja und Daniel Zappel die mich überhaupt erst auf Genehmigungsfiktion aufmerksam gemacht haben. Danke!!!

Falls mir jemand per PN einen Kassenarzt in München/Bayern der mir Cannabisblüten verschreiben würde nennen kann, wäre das echt supi da ich bisher die Privatrezepte von einem Privatarzt bezogen habe, da meine Kassenärzin mir ja kein Privatrezept ausstellen wollte.

Viel Glück und Erfolg Euch allen beim Kampf mit den KKs.

Latschodiewes

Antworten

Zurück zu „Cannabis als Medizin“