Welche Sorten bei chronischen Schmerzen im Kontext von RLS, ADS und Asperger-Syndrom

mq920
Beiträge: 5
Registriert: Do 28. Feb 2019, 20:17

Welche Sorten bei chronischen Schmerzen im Kontext von RLS, ADS und Asperger-Syndrom

Beitrag von mq920 » Fr 1. Mär 2019, 13:16

Also: schon seit meiner Jugend hab ich ein Restless-Legs Syndrom. Natürlich wurde das lange nicht erkannt und ich wurde erst wegen unzähligen anderen psychiatrischen Krankheiten, die so bei mir nie existierten, behandelt. Wegen den dominierenden Schlafstörungen bekam ich primär atypische Neuroleptika (Zyprexa, Seroquel u.A.), insgesamt etwa 7 Jahre bis mein gesamter Körper rebellierte.

Es kam zu einem fürchterlich langen und unangenehmen Entzug der Neuroleptika. Niemand wusste, warum mein Körper und Gehirn ständig am durchdrehen und ausflippen war. Über viele Monate bekam ich immer und immer wieder auch Benzodiazepine verordnet. Am Ende stand die Diagnose Restless Legs Syndrom. Da war es dann aber schon zu spät und schon wenige Wochen nach der Diagnose erzwangen die Symptome eine Therapie mit hoch potenten Opioiden (initial Oxycodon). (Die ADS-Diagnose kam mit 14, die Asperger-Diagnose einige Monate vor der RLS-Diagnose).

Die RLS bedingten Schmerzen waren erstmal gut in den Griff zu kriegen, die Schlafstörungen aber nicht. Es folgte eine nicht enden wollte Odyssee wo mir letztendlich alles verschrieben wurde was auch nur theoretisch irgendwie hätte helfen können. Bis heute sind das etwa 60 verschiedene Medikamente. Verschiedene Ärzte haben auch immer wieder mal eine Dauertherapie mit Benzodiazepinen probiert. Wer um das Abhängigkeitspotential von Benzodiazepinen weiß kann sich vorstellen, wie eklig das jedes mal für mich geendet ist.

Zwischendurch fanden wir immer wieder mal Lösungen die zumindest für einige Zeit funktionierten. Dazu gehörte insbesondere die Kombinationstherapie mit Carbamazepin. Mit den Jahren wurde eine Toleranzentwicklung gegenüber Opioiden zunehmend ein Problem und es zeigte sich schon nach wenigen Monaten, das trotz guter Wirksamkeit der Opioide sie alleine nicht ausreichen werden, um die komplizierte Schmerzsymptomatik und Schlafstörungen zu kontrollieren.

Long story short: ich hab mich einfach irgendwie durchgeschlagen, musste dann aber aufgrund der Schlafstörungen mein Studium unterbrechen. Gleichzeitig gingen uns einfach die Alternativen aus. Es gab einfach nichts was ich noch hätte probieren können und zu dem Zeitpunkt nahm ich schon 3 Opioide gleichzeitig um überhaupt noch eine Wirkung zu haben und die Toleranzentwicklung zumindest zu begrenzen. Es war mühsam und anstrengend. Regelmäßig musste ich kleinere Opioid-Entzüge durchführen um eine Dosiseskalation zu vermeiden. Wenn ich mal schlafen konnte, dann nur tagsüber oder am frühen Abend.

Immerhin: meine Neurologin hat dann selber gesehen, dass es so nicht weiter gehen kann und mich dann zu einer befreundeten Kollegin geschickt, die Patienten mit Cannabis-Medikamenten behandelt.

Im ersten Monat bekam ich nur CBD, im 2. Monat Sativex und seit Anfang der Woche auch Blüten. Abhängig von der Verfügbarkeit in den Apotheken hätte ich mir selber bestimmte Sorten aussuchen können. Da ich letztendlich aber keine Erfahrung und nur wenig Wissen habe, hat die Ärztin erstmal 3 verschiedene Sorten für mich ausgesucht:

Bedica, Bediol und Aurora bis zu 1 Gramm pro Tag wobei ich weiter zusätzlich eine geringere Dosis des Sprays nehme um über die ganze Nacht zu kommen.

Bisher erlebe ich vor allem das Bediol als hilfreich, wobei ich das Aurora und das Bedica aber noch nicht wirklich in relevanten Dosen probiert habe.

Ich manage meine Symptome tagsüber primär mit Opioiden und einem zusätzlichen Antiepileptikum. Mittlerweile konnte ich die Dosis an klassischen Medikamenten um etwa 1/4 reduzieren und erreiche zum ersten mal seit fast 2 Jahren wieder vollständige Schmerzfreiheit in der Nacht.

Ich frage mich nun wie ich weiter verfahren soll. Immerhin ist es ja ein Problem, das nicht immer alle Sorten verfügbar sind. Mich würde auch interessieren, welche Sorten bei ADS / ADHS und Autismus funktionieren. Für mein ADS nehme ich aktuell Amfetamine (als Tropfen, Wirkstoff in konserviertes Wasser gelöst). Wenn ich damit aber nicht aufpasse und nur ein klein wenig zu viel nehme, kann sich Amfetamin wie alle anderen dopaminergen Wirkstoffe negativ auf mein RLS auswirken und zu schwer kontrollierbaren Schmerzzuständen führen.

Für ein paar Tipps, was ich potentiell probieren könnte und welche Wirkung zu erwarten ist, wäre ich sehr dankbar. Dabei ist mir natürlich klar, dass die Wirkung individuell sehr verschiedenen sein kann und auch von zahlreichen anderen Faktoren abhängig ist. Im Moment bin ich aber etwas "lost".

Was die Schmerzen angeht: hier hat sich gezeigt, dass vor allem das THC wirksam ist. CBD kann, so lange ich es damit nicht übertreibe, die Schlafqualität insgesamt verbessern, hat aber keine direkte Wirkung auf die Schmerzen. Betroffen sind bei mir beide Beine: insbesondere die Waden und Füße sind betroffen. Grundsätzlich können aber auch die Oberschenkel und in Sonderfällen auch die Arme betroffen sein.

Danke!

mad
Beiträge: 304
Registriert: Di 10. Apr 2018, 13:55

Re: Welche Sorten bei chronischen Schmerzen im Kontext von ADS und Asperger-Syndrom

Beitrag von mad » Fr 1. Mär 2019, 14:06

Ich behandle mein RLS mit dem, was gerade verfügbar ist. Zurzeit zwangsweise Antidepressiva, und es ist trotzdem die Hölle.

Perfekt geholfen haben mit bisher (sortiert von sehr gut bis gut):
Red No4
Pedanios 20/1
Klenk 18/1

Aktuell in Bestellung (noch nicht getestet):
Bakerstreet (soll wohl die beste Sorte sein)
Bedica

Bedica ist für den Start vermutlich sehr gut geeignet, da relativ schwach.

Bedrocan hat bei mir besser geholfen, als Chemie, war aber viel viel schlechter als die Indicasorten. Daher kann ich hiervon nur abraten.

Ich komme mit einem halben Gramm am Tag sehr gut aus. Mir hilft am Besten verdampfen oder rauchen, um innerhalb kürzester Zeit einzuschlafen. Da meine Beschwerden losgehen, sobald ich zur Ruhe komme oder lange Sitzen muss, verdampfe ich direkt nach der Arbeit ca. 100-150mg. Zum Einschlafen ca. 60 Minuten vorher 150mg und kurz vor dem Zubettgehen noch mal 200mg. Das ist allerdings die Dosis nach monatelangem täglichem Konsum. Anfangs ist 1/3 davon wahrscheinlich ausreichend. Bei langen Zugfahrten oder vor für mich stressigen Situationen (Einkaufen, neue Leute kennenlernen) rauche ich ca. 150mg.

Für mich ein wahres Gottesgeschenk. L-Dopa, Restex und co. stinken total ab. Das Zeugs wirkt viel schlechter und schädigt dem Körper nachhaltig und hat massive Nebenwirkungen.

mq920
Beiträge: 5
Registriert: Do 28. Feb 2019, 20:17

Re: Welche Sorten bei chronischen Schmerzen im Kontext von ADS und Asperger-Syndrom

Beitrag von mq920 » Fr 1. Mär 2019, 14:34

Ja, RLS gehört tatsächlich zu den Krankheiten, wo Cannabis sehr gut wirkt. In einem U.S. RLS-Selbsthilfeforum gibt es viele Patienten, die mit Cannabis gute Erfahrungen gemacht haben.

Hör mal: viele viele Medikamente, dazu gehören auch fast alle Antidepressiva (Ausnahme: Elontril, Wirkstoff: Bupropion) verschlimmern RLS-Symptome. Insbesondere SSRi-Antidepressiva und sowie grundsätzlich alle Medikamente, die eine antihistaminerge Wirkung im zentralen Nervensystem haben. Das sind vor allem die Antidepressiva, die müde machen und als Einschlafhilfe verordnet werden. Beispiele sind z.B. Doxepin, Mirtazapin, Amitryptilin usw.

Ich habe jahrelang Medikamente genommen die mein RLS verschlimmerten und sie mit allen möglichen Tricks und Kniffen halbwegs verträglich gemacht, weil ich sonst nichts hatte oder sonst nichts wirkte.

Kann dir nur dazu raten das alles was RLS potentiell verschlimmert zu vermeiden.

Manche Antiepileptika funktionieren bei RLS noch ganz gut (Gabapentin, Pregabalin (Lyrica), Carbamazepin & Oxcarbamazepin). Ansonsten eben Opiaten und Opioide, wobei die leider häufig eine stimulierende Wirkung haben und einen Nachts dann auch nicht schlafen lassen, was zum Teil gerade auch wieder mein Problem ist, durch das Cannabis und eine Reduktion der Opioide und das verlagern von Oxycodon von der Nacht auf den Nachmittag aber besser wurde.

Von dem Sativex Spray nehme ich aktuell 2 Sprühstöße am frühen Abend und verdampfe dann etwas später 0,15 Gramm Bediol und sollte ich in der Nacht aufwachen und noch mal RLS-Symptome spüren, konsumiere ich weitere 0,15 Gramm Bediol.

Ich wache leider immer mit etwas Übergang auf und komme dann schwer aus dem Bett. Zum Teil liegt das auch am Spray aber wenn ich ganz darauf verzichte ist die Wirkung der Blüten nicht stabil- und lang genug.

Wie kommst du darauf, dass Bakerstreet möglicherweise die beste Sorte (für RLS?) ist?

Habe ich dich richtig verstanden, dass Indica-Sorten besonders gut helfen und die Sativa-Varianten zwar auch helfen aber bei weitem nicht so gut wie Indica?

mad
Beiträge: 304
Registriert: Di 10. Apr 2018, 13:55

Re: Welche Sorten bei chronischen Schmerzen im Kontext von ADS und Asperger-Syndrom

Beitrag von mad » Fr 1. Mär 2019, 15:05

Balerstreet soll einen richtig stark ins Bett drücken. Da habe ich viel drüber gelesen.

Ich hatte bisher nur Bedrocan als Sativa, das war nicht gut geeignet. Sativasorten sollen ja eher anregend wirken, Indicasorten sollen gut für den Schlaf sein. Bisher kann ich diese Theorie zu 100% bestätigen.

Sativex habe ich ebenfalls getestet. Hilft ganz okay, aber nicht perfekt. Und dazu schmeckt es fies, ist schwer zu dosieren (wenn die Flasche fast leer ist, muss man manchmal mehrmals sprühen, bis wirklich was kommt). Und mein Mund wurde schwer gereizt. Sativex wirkt auch stark verzögert und langanhaltend. Wenn man verfampft, ist die Wirkung direkt da und relativ stark; genau das brauche ich zum Einschlafen.

Aktuell nehme ich auch 5%ige CBD-Tropfen. 6 Tropfen am Morgen/Vormittag. Bisher kaum eine Wirkung. Werde hiervon wohl keine weitere Flasche kaufen.

mq920
Beiträge: 5
Registriert: Do 28. Feb 2019, 20:17

Re: Welche Sorten bei chronischen Schmerzen im Kontext von ADS und Asperger-Syndrom

Beitrag von mq920 » Fr 1. Mär 2019, 16:16

Was das Sativex angeht: ja, das Zeugs ist teilweise etwas schwer zu dosieren. Ich war schon häufig entweder über- oder unterdosiert ... und besonders wenn die Flasche leer geht kann man schlecht abschätzen, wie viel Wirkstoff denn nun mit einem Sprühstoß aufgenommen wurde. Gleichzeitig habe ich das Gefühl, dass sich der Wirkstoff am Boden der Flasche absetzt und dann der Spray teilweise recht stark wirken kann, obwohl die gesprühte Menge geringer ist als bei einem regulären Sprühstoß wenn die Flasche voll ist.

Und ja, der Geschmack ist wirklich ... nun, unangenehm. Reizungen in der Mundschleimhaut hatte ich bisher zum Glück aber keine.


Zum CBD: ich nehme davon 10 bis 12 Tropfen am Morgen, bestelle bei einer Apotheke online und muss dann das Rezept einschicken. Bezahle für die Flasche 115 EUR ... dafür leider keine Kostenübernahme aber dafür habe ich deutlich positive Auswirkungen auf Stimmung und Antrieb. Wenn ich die Dosis reduziere oder es mal vergesse geht es mir nach 1-2 Tagen deutlich schlechter.

Ich bin ganz froh das CBD zu haben, auch weil es einer Toleranzentwicklung gegenüber dem THC vorbeugen soll. Inwieweit das wirklich stimmt kann ich aber nicht sagen.

christaf1961
Beiträge: 2
Registriert: Mi 22. Mai 2019, 06:24

Re: Die leidige Diskussion - wie geht ihr damit um?

Beitrag von christaf1961 » Mi 22. Mai 2019, 06:28

Hallo ich bin neu hier.Ich bräuchte mal eure hilfe sind hier Leute mit RLS die es mit Cannabis behandeln.Wenn ja wie geht es euch damit?

Patient_H
Beiträge: 136
Registriert: Do 1. Nov 2018, 16:27

Re: Die leidige Diskussion - wie geht ihr damit um?

Beitrag von Patient_H » Mi 22. Mai 2019, 07:23

Moin, habe auch RLS. Wie geht es mir damit? Ich mediziniere Cannabis :D - Beste Medizin gegen RLS, LWS, Phantomschmerzen.

christaf1961
Beiträge: 2
Registriert: Mi 22. Mai 2019, 06:24

Re: Die leidige Diskussion - wie geht ihr damit um?

Beitrag von christaf1961 » Mi 22. Mai 2019, 07:49

welches Cannabis nimmst du?

Patient_H
Beiträge: 136
Registriert: Do 1. Nov 2018, 16:27

Re: Die leidige Diskussion - wie geht ihr damit um?

Beitrag von Patient_H » Mi 22. Mai 2019, 08:25

Blüten. THC/CBD - ausgeglichenes Verhältnis. Pedanios 8/8, Bediol, Penelope

cannaness
Beiträge: 44
Registriert: Mo 17. Dez 2018, 14:42

Arzt möchte Cannabis verschreiben. Welche Sorte für mich geeignet?

Beitrag von cannaness » Mi 22. Mai 2019, 08:46

Guten Tag,

nach 9 Versuchen hat es endlich geklappt. Ich habe einen Arzt gefunden, der mich angehört hat und mich erzählen ließ. Er sieht eine Medikation bei mir als sehr erfolgsversprechend an und möchte es für mich beantragen. Da ich Asperger Autismus habe, könne er dies nur über eine Studie machen. Es gibt zum Glück auch eine Studie von Anfang 2019 die sehr gut belegt wie Cannabis Asperger-Patienten helfen kann. Mit Sorten kenne er sich wohl nicht so gut aus und bat mich, eine Sorte sowie Darreichungsform aufzuschreiben. Kein Problem.

Das Feld zum Ausfüllen lässt nur eine Sorte zu, ein weiteres Feld mit Hersteller, Menge, Darreichungsform usw. Also werde ich zunächst eine Sorte probieren und im Nachhinein ein Wechsel veranlassen oder ohne Sortenbegrenzung erwirken. Erstmal ist wichtig, dass ich überhaupt welche bekomme.

Die Sorte
Bisher habe ich Abends zum runterkommen von den ganzen Reizen am Tag zum medizinieren eine CBD-Nutzhanfblüte genommen und in diese etwas THC-haltige Blüte gemischt. Sorte der THC-haltigen Blüte kenne ich nicht, hat aber auf jeden Fall etwas Zitrus-Aroma.
Optimal wäre für mich etwas CBD-lastiges am Morgen damit ich für die Arbeit im Kopf einen absolut klaren Kopf habe, Mittags brauche ich nichts (würde aber experimentieren) und Abends wäre etwas THC-lastigeres perfekt. Da ich erstmal nur eine Sorte angeben kann versuche ich ein Mittelding zu finden.
Denke mal diese Liste ist aktuell (https://www.leafly.de/cannabissorten-in-apotheken/). Da scheint Penelope, Pedanios 8/8 und Peace Naturals 10/10 sehr interessant zu sein. Erfahrungsberichte sagen jedoch oft, dass diese widerlich schmecken sollen. Teebaum, "Omas Keller", "alter Waldboden" o.ä. wird erwähnt. Vermutlich ist das Terpen "Pinene" verantwortlich dafür.
Pedanios 14/1 ist als eher THC-lastige Sorte auch interessant, hätte vielleicht noch 2-3% mehr CBD haben können, zur Not könnte ich auch wieder mit etwas CBD-Nutzhanfblüten mischen. THC hilft mir auf jeden Fall unter Menschen gehen zu können. THC-haltige Blüten wären aber sicher schwierig durchzubekommen bei der Kasse da der Fokus der Studie auf die ich mich berufe auf CBD ruht.

Die Darreichungsform
Ich habe schon immer vaporisiert und möchte auch dabei bleiben. Denke bzgl. Vaporizer wird die Krankenkasse auf mich zukommen(?), der Mighty wäre perfekt. Den Volcano brauche ich nicht.

Die Menge
Das ist schwierig, wiege 100kg auf 190cm. Rein vom Gefühl würde ich sagen: 0,5g reichen pro Tag. Die sind ja äußerst ergiebig da vaporisiert. Beim Joint oder Bong würden die natürlich nicht ausreichen, das ist klar. Aber wie ist es, wenn ich eine Toleranz entwickelt habe, was normal ist. Wird die KK sich querstellen? Beantrage ich 1g hätte ich ausreichend für die Zukunft, aber in den ersten Wochen/Monaten etwas zu viel.

Patient_H
Beiträge: 136
Registriert: Do 1. Nov 2018, 16:27

Re: Welche Sorten bei chronischen Schmerzen im Kontext von RLS, ADS und Asperger-Syndrom

Beitrag von Patient_H » Mi 22. Mai 2019, 10:49

Hallo,

Glückwunsch, dass du einen Arzt gefunden hast.

1. Immer erst in der Apotheke fragen was lieferbar, verfügbar ist. (Bediol habe ich gerade THC/CBD-Verhältnis ca. gleich)
Ich habe Pedanios 8/8, Penelope und Bediol schon durch. Penelope und Pedanios sind super. Bediol ist auch nicht schlecht - THC knapp 7%

2. Du machst schon alles richtig. Ich denke der Mighty Medic ist perfekt für dich. Zahlt die Kasse.
3. Ich würde auch vorschlagen, dass du 0,5g am Tag von THC/CBD und 0,5g am Tag für THC-Cannabis veranschlagen solltest.

Die Menge kann immer angepasst werden. Ausserdem muss man keine Blütensorte angeben:

Die genaue Festlegung der Sorte und die Dosierung sollte – im Wege der medizinischen Erfordernisse - entsprechend evaluiert werden.

Viel Erfolg.

cannaness
Beiträge: 44
Registriert: Mo 17. Dez 2018, 14:42

Re: Welche Sorten bei chronischen Schmerzen im Kontext von RLS, ADS und Asperger-Syndrom

Beitrag von cannaness » Mi 22. Mai 2019, 12:15

Danke @Patient_H,

habe jetzt mal 6 Apotheken angeschrieben ob sie die Sorten vorrätig haben und/oder dann auf Anfrage bestellen können.
Patient_H hat geschrieben:
Mi 22. Mai 2019, 10:49
3. Ich würde auch vorschlagen, dass du 0,5g am Tag von THC/CBD und 0,5g am Tag für THC-Cannabis veranschlagen solltest.

Die Menge kann immer angepasst werden. Ausserdem muss man keine Blütensorte angeben:

Die genaue Festlegung der Sorte und die Dosierung sollte – im Wege der medizinischen Erfordernisse - entsprechend evaluiert werden.

Viel Erfolg.
Ich weiß nicht ob sich mein Formular von eurem unterscheidet. Bei mir gibt es nur eben diese festgelegten Felder in denen aus Platzmangel nichts anderes hineingeschrieben werden kann. Gerade im Zusammenhang mit der Studie an der ich gleichzeitig teilnehme. Da ist mir nicht bekannt ob sie mehrere Blüten erlaubt.

Patient_H
Beiträge: 136
Registriert: Do 1. Nov 2018, 16:27

Re: Welche Sorten bei chronischen Schmerzen im Kontext von RLS, ADS und Asperger-Syndrom

Beitrag von Patient_H » Mi 22. Mai 2019, 12:59

Du meinst das?
http://www.cannabis-med.org/nis/data/fi ... nnabis.pdf

Und folgender Antrag ist auch nicht nötig:
https://studylibde.com/doc/6623036/arzt ... en---danny

Nimm den Bogen:
https://www.arbeitsgemeinschaft-cannabi ... abinoiden/

Platzmangel? Ich habe bei meinem Antrag mit Anlage gearbeitet. Der war 5 Seiten lang ;)

Woher sollst du wissen welche Blüte hilft? (Klar, Eigentherapie mit Cannabis von der Straße)
Das nennt sich Evaluierungsphase und der Vordruck ist quatsch. Gibt keine Blüte an!


Schau mal hier:

https://www.leafly.de/arztfragebogen-cannabinoide/

cannaness
Beiträge: 44
Registriert: Mo 17. Dez 2018, 14:42

Re: Welche Sorten bei chronischen Schmerzen im Kontext von RLS, ADS und Asperger-Syndrom

Beitrag von cannaness » Mi 22. Mai 2019, 13:14

Super, danke. :) Ich werde dann mal was ausarbeiten auf Grundlage des alternativen Antrages. Werde ich dem Arzt so erklären.

Patient_H
Beiträge: 136
Registriert: Do 1. Nov 2018, 16:27

Re: Welche Sorten bei chronischen Schmerzen im Kontext von RLS, ADS und Asperger-Syndrom

Beitrag von Patient_H » Mi 22. Mai 2019, 13:24

Wenn Du genaueres wissen willst, dann schreib mich an. Ich kann Dir auch helfen. Am Ende ist wichtig, dass durch die Cannabis-Therapie verbesserte Lebensqualität angestrebt wird.

mad
Beiträge: 304
Registriert: Di 10. Apr 2018, 13:55

Re: Welche Sorten bei chronischen Schmerzen im Kontext von RLS, ADS und Asperger-Syndrom

Beitrag von mad » Mi 22. Mai 2019, 20:34

Habe RLS und Cannabis ist dagegen ein Traum! Mir hat bisher jede Sorte geholfen. Da ich zusätzlich noch eine Schlafstörung habe, bestelle ich mittlerweile ausschließlich Indica-Sorten mit möglichst viel THC. CBD bringt bei mir nicht so viel.

GreenM
Beiträge: 1
Registriert: Fr 24. Mai 2019, 19:43

Re: Welche Sorten bei chronischen Schmerzen im Kontext von RLS, ADS und Asperger-Syndrom

Beitrag von GreenM » Fr 24. Mai 2019, 20:03

Schön, dass du einen Arzt gefunden hast, der deine Probleme ernstnimmt und es mit dir beantragt. Wünsche dir viel Erfolg dabei!

Soweit ich verstehe, hat es bei diesem Arzt aber nur auf Grund des Asperger-Syndroms funktioniert oder bist du einen besonderen Weg gegangen?

Ich habe kein Asperger, sehe aber für meine chronische Schmerzen keine Alternative mehr. Obwohl ich laut verschiedener Ärzte alles durchhabe und nun seit fast 10 Jahren an chronischen Schmerzen leide, möchte es mir niemand "verschreiben".

Wie findest man einen Arzt, der für Cannabis als Medizin offen ist? Bisher werde ich immer nur mit CBD abgewimmelt.

Ich nehme bereits CBD, was mir auch geringfügig hilft (hochdosiert 50% CBD Öl etwas für die Schmerzen und zum Einschlafen), weswegen ich Hoffnung habe, dass Cannabis tatsächlich helfen wird.

cannaness
Beiträge: 44
Registriert: Mo 17. Dez 2018, 14:42

Re: Welche Sorten bei chronischen Schmerzen im Kontext von RLS, ADS und Asperger-Syndrom

Beitrag von cannaness » Fr 24. Mai 2019, 22:31

GreenM hat geschrieben:
Fr 24. Mai 2019, 20:03
Wie findest man einen Arzt, der für Cannabis als Medizin offen ist? Bisher werde ich immer nur mit CBD abgewimmelt.
Ärzte die Naturheilverfahren anbieten sind die richtige Anlaufstelle. Das war dann auch der einzige, der mich angehört hat und sich kümmern will.

TinaK
Beiträge: 35
Registriert: Mi 12. Sep 2018, 16:59

Re: Welche Sorten bei chronischen Schmerzen im Kontext von RLS, ADS und Asperger-Syndrom

Beitrag von TinaK » So 11. Aug 2019, 12:25

mad hat geschrieben:
Mi 22. Mai 2019, 20:34
Habe RLS und Cannabis ist dagegen ein Traum! Mir hat bisher jede Sorte geholfen. Da ich zusätzlich noch eine Schlafstörung habe, bestelle ich mittlerweile ausschließlich Indica-Sorten mit möglichst viel THC. CBD bringt bei mir nicht so viel.
Hallo mad

auch ich habe neben RLS noch eine Schlafstörung unbekannter Natur - nehme gegen Schmerzen jetzt Dronabinol, will aber für Abends was zum Schlafen und gegen RLS um das Tilidin evtl. reduzieren zu können (verursacht fürchterlich starkes Schwitzen bei mir).

Gibt es denn Blüten-Sorten die fast immer vorrätig sind und die du aus eigener Erfahrung empfehlen kannst?

mad
Beiträge: 304
Registriert: Di 10. Apr 2018, 13:55

Re: Welche Sorten bei chronischen Schmerzen im Kontext von RLS, ADS und Asperger-Syndrom

Beitrag von mad » So 11. Aug 2019, 14:24

Bei mir helfen Pedanios 20/1, Red No 4 und Bakerstreet sehr gut. Eine der drei Sorten ist innerhalb von 2 Monaten immer verfügbar. Ich empfehle, dass man einen Vorrat von 3 Monaten zu Hause haben sollte, um einen Engpass gut überstehen zu können.

Antworten

Zurück zu „Cannabis als Medizin“