Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Alexhh89
Beiträge: 23
Registriert: Di 7. Apr 2020, 08:06

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von Alexhh89 »

Hier könntest du auch fündig werden

https://forum.arbeitsgemeinschaft-cannabis-medizin.de/
Legalize it!
Lalo
Beiträge: 2
Registriert: Mo 24. Aug 2020, 16:44

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von Lalo »

Hallo nochmal,
Ich habe inzwischen meine Verordnung, Abstinenznachweise auf Drogen und EtG laufen genau so wie die Vorbereitung auf die MPU.
Nun habe ich als Antwort von der Führerscheinstelle neben dem Antragsformular zur Neuerteilung ein Schreiben erhalten, in dem diese darum bittet, einen ausführlichen "Befundbericht" vorzulegen, auf dessen Grundlage dann die Fragestellung für das Gutachten verfasst werden würde.
Ist mit Befundbericht jetzt gemeint, dass ich selbst einfach eine Zusammenstellung aller relevanten Befunde mache und denen schicke oder ist das etwas, was der Arzt für einen macht? Kann mir unter dem Begriff Befundbericht jetzt nicht allzu viel vorstellen. Vielleicht hat ja der ein oder andere schon solch ein Schreiben erhalten.

Vielen Dank und viele Grüße
Alexhh89
Beiträge: 23
Registriert: Di 7. Apr 2020, 08:06

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von Alexhh89 »

Die wollen den Bericht von Arzt.
Einen eigenst erstellten befundbericht würden die keinen glauben schencken, könntest denen ja sonst was vor lügen...

MfG

Alex
Legalize it!
Holymoly70
Beiträge: 3
Registriert: So 18. Okt 2020, 11:55

Verkehrsmedizinisches Gutachten

Beitrag von Holymoly70 »

Hallo,
Ich muss wegen verordnetem Cannabis zu einem verkehrsmedizinischem Gutachter. Kann mir jemand sagen was da alles auf mich zu kommt und wie teuer das wird?
Will meinen Führerschein gern behalten!

Wär toll wenn jemand was wüsste
Mrkus
Beiträge: 7
Registriert: Fr 30. Okt 2020, 18:37
Wohnort: Rlp

Cannabis Rezept während MPU

Beitrag von Mrkus »

Guten Abend,
Ich bin neu in dem Forum, deswegen verzeiht mir, falls ich im falschen Bereich bin😅

Ich wurde Anfang des Jahres mit Cannabis im Auto erwischt. Mein Auto wurde angehalten, und ohne Erlaubnis oder Anfangsverdacht komplett durchsucht, bis die guten Kollegen etwas gefunden haben (1,87g). Dann wurde ich, trotz kompletter Kooperation in Handschellen auf die Wache gefahren wurde, und ein Bluttest angeordnet wurde (der natürlich über 1ng/ml war). Ausfallerscheinungen hatte ich keine.
Das Ergebnis des Ganzen war 1250€ für eine Trunkenheitsfahrt und 500€ für Besitz von 1,87g. Dazu kommt noch eine MPU, mit MPU-Vorbereitung und Urintests.
Diese MPU habe ich nun vor über 3 Monaten angefangen, und hatte bis jetzt einen Urintest.
In Verbindung mit meinem Arzt würde ich nun aus diversen Gründen medizinalcannabis erhalten (unter anderem ADHS, PTBS, Schlafstörungen, Appetitmangel und Rückenschmerzen wegen leichter Skoliose).
Meine Frage ist nun, kann ich die MPU überhaupt mit medizinischem Cannabis bestehen? Die Frage bei einer normalen MPU ist ja, ob der Betroffene Konsum und Fahren voneinander trennen kann. Bei einer Behandlung mit medizinischem Cannabis ist dies ja nicht mehr möglich, das der Betroffene ja dauerhaft über dem Wert von 1ng/ml liegt.
Wenn man nie mit illegalem Konsum erwischt wurde muss man ja meistens zu einer besonderen MPU ohne Screenings, bei der überprüft wird, ob der Patient in der Lage ist einzuschätzen, ob er fahrtüchtig ist und keinen illegalen Beikonsum betreibt.

Wie wäre dies nun in meinem Fall? Müsste ich die MPU abbrechen und eine gesonderte MPU anfordern? Würde ich dadurch auch schneller meinen Führerschein zurückbekommen? Oder ist es dadurch überhaupt nicht möglich, meinen Führerschein wiederzubekommen?

Schonmal vielen Dank für eure Antworten :)
Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 3416
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von Martin Mainz »

Hallo Mrkus und willkommen im Forum!

Ich hab dich mal hier in den Thread umgezogen, da solltest du einige Antworten finden. Genau weis ichs nicht, bin selbst kein Patient und fahre kein Auto, aber möglich ist es auf jeden Fall. Auch nachdem man erwischt wurde. Problematisch wirds, wenn der Arzt meint, daß ein Mißbrauch vorliegt. Aber wie gesagt, da gibts bestimmt fundiertere Antworten.
Ehrenamtlicher Foren-Putzer und Teilzeitadmin
Mrkus
Beiträge: 7
Registriert: Fr 30. Okt 2020, 18:37
Wohnort: Rlp

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von Mrkus »

Hallo Martin!

Danke für das Verschieben, ich habe auch gemerkt, dass dieser Bereich besser wäre!
Dass es möglich ist ist schonmal sehr gut, das mit dem Missbrauch bei dem Arzt sollte dabei mit Sicherheit kein Problem sein :)
Trn420
Beiträge: 3
Registriert: Mi 4. Nov 2020, 11:46

Re: Cannabisrezept & MPU

Beitrag von Trn420 »

Martin Mainz hat geschrieben: Fr 21. Dez 2018, 18:03 Nein, eigentlich nur ein Rezept. Etwas wie eine Fahrtauglichkeitsbescheinigung gibt es so nicht.
Hey Martin,
mein Fall ist der. Ich bin 28 Jahre alt und habe noch nie einen Führerschein besessen.
Allerdings wurden bei mir ( Haus-Durchsuchung) etwa 10g Cannabis sicher gestellt. Ich will jetzt unbedingt meinen Führerschein machen und bin seit etwa 6 Monaten can. Patient die Durchsuchung ist etwa 2 Jahre her und das wäre mein erster Antrag für den Führerschein was denken Sie wie die Sachlage ist lg
Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 3416
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von Martin Mainz »

Hallo Trn420 und willkommen im Forum.

Hmm, du könntest auf der Führerscheinstelle nachfragen, kann sein daß die eine Ärztliches Gutachten fordern. Deine Fahrschule kann dir da sicher genauer Auskunft geben. Genau kann ich es dir nicht sagen.
Alexhh89
Beiträge: 23
Registriert: Di 7. Apr 2020, 08:06

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von Alexhh89 »

Frag bei der ACM oder versuch es dort im Forum ( selbsthilfenetzwerk SCM)

MfG,

Alex
Legalize it!
green_power
Beiträge: 1
Registriert: Fr 13. Nov 2020, 00:09

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von green_power »

Hallo Freunde,
Ich wurde gestern abend das 1. mal kontrolliert in NRW und der Urintest war positiv auf THC und der amphetamin strich war leicht da, was ich mir eigentlich nicht erklären kann, ich bekomme zwar ritalin verschrieben aber die letzte einnahme ist wochen her gewesen wegen corona war ich die meiste Zeit zuhause und wollte mal runterkommen davon.
Auf jeden fall wurde auch Blut abgenommen, mir wurde gesagt die Führerscheinstelle wird sich melden.
Ich denke mal wegen dem Ampehtamin wird es keine Probleme geben, da per rezept und die menge im blut dürfte äußerst gering gewesen sein, ich nehme auch keine anderen Drogen, habe ich auch noch nie.
Dem Polizisten habe ich (evtl. leider?) die wahrheit gesagt, dass ich mich aufgrund von schlafstörungen selbst therapiere und am Abend zuvor konsumiert habe, ca 20h davor.

Ich habe den letzten Tag verbracht so ziemlich alle Beiträge in verschiedenen Foren zu lesen und hoffe jetzt dass ich keine MPU bekomme, trotzdem möchte ich nicht mehr illegal konsumieren und habe mir überlegt endlich den Privatarzt aufzusuchen vor dessen Erstberatungsgebühr, kein persönlicher Kontakt alles per Videochat wegen Corona, und allgemein wegen den hohen Kosten ich mich bisher gescheut habe und einfach kein Geld dafür hatte weil ich ja täglich mein Geld für illegales Gras ausgab.

Sollte ich zusätzlich einen Anwalt einschalten schon bevor ich den Bußgeldbescheid bekomme bzw Post von der Führerscheinstelle? Und gibt es eine Chance dass ich mit diesem verkehrsärztlichen Gutachten mit Konsum direkt davor um eine MPU mit der Frage des Trennvermögens rumkomme? Der Polizist sagte mir noch im Streifenwagen hätte ich ein Rezept und Cannabisausweis könnten sie nichts machen und müssten mich weiterfahren lassen...Daher denke ich mir die MPU wäre ziemlich unpassend.
Natronika
Beiträge: 8
Registriert: Do 29. Okt 2020, 12:12

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von Natronika »

Hallo zusammen :)

auch ich bräuchte bitte dringend Hilfe. ich wurde vor 2-3 Jahren aufgehalten als ich mit dem Mofa gefahren bin. Ich hatte ca. 6-7 h zuvor das letzte mal Cannabis konsumiert und war nüchtern. Relativ schnell wollten sie einen Alkohol und Drogentest machen obwohl sie noch kurz zuvor sagten dass ihnen nichts schlechtes an meiner Fahrweise aufgefallen sei, lediglich das Kennzeichen seit ein paar Tagen abgelaufen ist. 7,2 ng war glaube ich der Wert der raus kam. Lange Rede kurzer Sinn.
Da ich seit meiner Kindheit an ADHS leide und Cannabis mir sehr gut bei Linderung meiner Symptomen hilft, bin ich seid geraumer Zeit dran mir ein Rezept für Cannabis ausstellen zu lassen und sogar den weg der KÜ versuchen. Mir wurde durch die Sache damals mit dem Mofa natürlich eine MPU angeordnet (damals noch 18, heute 20) die ich bis heute nicht angetreten habe da mir Cannabis einfach zu gut hilft als dass ich es sein lassen würde. Das ist Absurd. Jetzt frage ich mich natürlich ob ich dann eine Chance hätte meinen Führerschein auch ohne auf Cannabis verzichten zu müssen, machen zu können oder ob dazu keine Chance besteht. (besitze noch keinen B-Klasse Schein, nur Mofa damals wie heute.)
Wäre echt Dankbar für eure Hilfe da ich super verunsichert bin..
Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 3416
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von Martin Mainz »

Hallo Natronika und herzlich willkommen im Forum!

Wenn du ein paar Beiträge aus diesem Strang liest, wirst du sehen daß das möglich ist. Wenn du ein Rezept bekommst, musst du keine Abstinenz nachweisen, es reicht dann in der Regel ein Ärtzliches Gutachten über die Fahrtauglichkeit. Das ist allerdings kein einfacher Weg, denn häufig gehen auch Ärzte von einem Mißbrauchsverhalten aus und weigern sich, Cannabis zu verschreiben. Es ist viel Überzeugungsarbeit.
Ehrenamtlicher Foren-Putzer und Teilzeitadmin
Natronika
Beiträge: 8
Registriert: Do 29. Okt 2020, 12:12

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von Natronika »

Ich danke dir für die Antwort :) Ich werde kämpfen bis keine Möglichkeit mehr da ist oder ich es geschafft habe
Mrkus
Beiträge: 7
Registriert: Fr 30. Okt 2020, 18:37
Wohnort: Rlp

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von Mrkus »

Martin Mainz hat geschrieben: Mo 16. Nov 2020, 08:31 Hallo Natronika und herzlich willkommen im Forum!

Wenn du ein paar Beiträge aus diesem Strang liest, wirst du sehen daß das möglich ist. Wenn du ein Rezept bekommst, musst du keine Abstinenz nachweisen, es reicht dann in der Regel ein Ärtzliches Gutachten über die Fahrtauglichkeit. Das ist allerdings kein einfacher Weg, denn häufig gehen auch Ärzte von einem Mißbrauchsverhalten aus und weigern sich, Cannabis zu verschreiben. Es ist viel Überzeugungsarbeit.
Hallo,
Weißt du wie das ist, wenn man bereits an einer MPU teilnimmt, und dann ein Rezept bekommen würde? Kann man die MPU abbrechen und dann „einfach“ ein ärztliches Gutachten machen?
Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 3416
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von Martin Mainz »

Mrkus hat geschrieben: Mo 16. Nov 2020, 10:22...wenn man bereits an einer MPU teilnimmt, und dann ein Rezept bekommen würde? Kann man die MPU abbrechen und dann „einfach“ ein ärztliches Gutachten machen?
Zumindest sollten die Abstinenznachweise dann wegfallen und das mit dem Trennvermögen muss dann eigentlich auich nicht mehr nachgewiesen werden. Ich kanns aber nicht sicher sagen. Vielleicht kannst du bei der Prüfstelle nachfragen und hier berichten?
Mrkus
Beiträge: 7
Registriert: Fr 30. Okt 2020, 18:37
Wohnort: Rlp

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von Mrkus »

Martin Mainz hat geschrieben: Mo 16. Nov 2020, 13:50
Mrkus hat geschrieben: Mo 16. Nov 2020, 10:22...wenn man bereits an einer MPU teilnimmt, und dann ein Rezept bekommen würde? Kann man die MPU abbrechen und dann „einfach“ ein ärztliches Gutachten machen?
Zumindest sollten die Abstinenznachweise dann wegfallen und das mit dem Trennvermögen muss dann eigentlich auich nicht mehr nachgewiesen werden. Ich kanns aber nicht sicher sagen. Vielleicht kannst du bei der Prüfstelle nachfragen und hier berichten?
Meine Sorge dabei ist, dass mir dann von der Führerscheinstelle jeglicher Besitz eines Führerscheins verboten wird...
Bei welcher Stelle genau soll ich dabei nachfragen? Bei der Stelle, wo ich am Ende die MPU mache?
Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 3416
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von Martin Mainz »

Mrkus hat geschrieben: Mo 16. Nov 2020, 13:53 Bei welcher Stelle genau soll ich dabei nachfragen? Bei der Stelle, wo ich am Ende die MPU mache?
Würd ich schon sagen, ja. Ich bin aber nicht wirklich im Thema, hab selbst kein Auto..
Mrkus
Beiträge: 7
Registriert: Fr 30. Okt 2020, 18:37
Wohnort: Rlp

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von Mrkus »

Martin Mainz hat geschrieben: Mo 16. Nov 2020, 13:55
Mrkus hat geschrieben: Mo 16. Nov 2020, 13:53 Bei welcher Stelle genau soll ich dabei nachfragen? Bei der Stelle, wo ich am Ende die MPU mache?
Würd ich schon sagen, ja. Ich bin aber nicht wirklich im Thema, hab selbst kein Auto..
Okay, dann versuche ich das mal :)
Natronika
Beiträge: 8
Registriert: Do 29. Okt 2020, 12:12

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von Natronika »

halt uns auf dem laufenden ! weiß leider auch nicht wie das ist aber mich würde es auch interessieren, viel glück !
Antworten

Zurück zu „Repressionsfälle & Rechtsfragen“