Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 3735
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von Martin Mainz »

Halte ich für ausgemachten Blödsinn. Aber wenn der Fachanwalt und der MPU Freund das sagen..
Alexhh89
Beiträge: 48
Registriert: Di 7. Apr 2020, 08:06

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von Alexhh89 »

SK83 hat geschrieben: Mo 29. Mär 2021, 23:48 Hallo zusammen, ich bin auch gerade dabei meinen Führerschein wieder zu machen, nach einem gescheiterten Drogen screening Nach 5 tests, dies aber vor 11 Jahren. Heute habe ich mit einem Fachanwalt für Verkehrsrecht und deren Freund dem eine MPU Beratungsstelle gehört gesprochen. Deren Aussage war das man trotz Cannabis Patient eine 12 Monatige Urin oder 6 Monatige Haar Probe geben muss und dort soll und wird/kann im Labor gemessen werden ob man nur medizinisches Cannabis zu sich nimmt oder auch welches von schwarz Markt ?!? Jemand davon schon so gehört ? Vielen Dank im Voraus ✌️
Das ist doch unmöglich raus zu finden ob von Straße oder Apotheke...gras ist Gras ( ausser synthetische cannabinoide) das Können die vielleicht fetstellen. Hab auch schon mal was davon gehört das die vergleichen ob die nanomenge mit der Verordnung übereinstimmen. Das halte ich aber eher für Schätzungen den jeder Körper reagiert anders darauf, es sind zuviel Faktoren ( Größe , gewicht , alter, tagesform...)
Hier ein Video eines Patienten der genau darüber erzählt...https://youtu.be/X_0YurfL7OE
Legalize it!
Candariel
Beiträge: 1
Registriert: Do 8. Apr 2021, 18:52

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von Candariel »

Howdy,

Ich befinde mich aktuell in meiner 12 monatigen Abstinenz hinsichtlich einer MPU wegen THC und Amphe. Das mit dem Amphe war dumm und will ich auch in Zukunft sein lassen, aber meinem THC trauere ich schon hinterher. Ein Freund hat mir geraten den medizinischen Weg zu gehen und ich habe mich die letzten Tage eingehend damit befasst. Gerade was das Thema Cannabis Patient und Führerschein angeht bin ich mittlerweile auf zig verschiedene Meinungen gestoßen, was denn hier nun Phase ist und was nicht. Selbst in diesem Thread hier. Aber langsam meine ich durch zu blicken. Nur bei einer Sache brauche ich erstmal dringend mal eueren Rat...

Findet ihr, dass ich nun direkt Patient werden sollte und, da ich ja eh schon eine MPU machen muss, dahin gehend die Fragestellung was THC angeht anpassen lassen sollte oder ob ich die MPU erstmal wie gehabt durchlaufen sollte, geloben werde nie wieder THC zu konsumieren und dann im Anschluss nochmal bei der Führerscheinstelle anklopfen soll und einräumen soll, dass ich aber nun Patient bin?

Könnte mir auf Grund meiner Vorgeschichte ein Nachteil bei der MPU entstehen wenn ich direkt auf Medizinalcannabis umschwenke? Wenn ich das während meiner Abstinenz zur MPU tue, würdest ihr direkt auch ein äG mitliefern?

Edit: Achja und wo finde ich eigentlich MPU Stellen (vor allem im LK Karlsruhe) die auch kompetent genug sind mit der Thematik "Cannabis Patient und Führerschein" umgehen zu können?
Alexhh89
Beiträge: 48
Registriert: Di 7. Apr 2020, 08:06

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von Alexhh89 »

Vielleicht kann dir die grüne hilfe dabei helfen
https://www.gruene-hilfe.de/
Legalize it!
LegalizeNOW
Beiträge: 4
Registriert: Mi 19. Mai 2021, 13:25

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von LegalizeNOW »

Hi. Ich habe ein ähnliches Problem und wollte deshalb nicht nochmal einen neuen Thread öffnen.

Mir wurde vor 2 Jahren der Führerschein wegen regelmäßigen konsum entzogen ohne Zusammenhang mit dem Straßenverkehr. Die eingelegten Rechtsmittel hatten in allen drei Instanzen keine wirkung sodass nur noch die Verfassungsbeschwerde geblieben wäre. Um zeit zu sparen verzichtete ich darauf und beantragte nun die neuerteilung.

Da ich nun Rezept und Verordnung vorlegen konnte wurde eine Mpu angeordnet mit folgender Fragestellung:

- Ist die kraftfahreignung trotz der dauermedikation und vormaligem regelmäßigen cannabiskonsum gegeben?
- Nimmt Herr. ... zuverlässig nur nach ärztlicher Verordnung ein und vermeidet somit die missbräuchliche Einnahme?

Daraufhin trat ich mit diversen Mpu Stellen in Verbindung und habe heute ein Angebot aus Magdeburg erhalten. Die dame erklärte mir das diese Art der Mpu umfangreicher wäre und somit ca. 1200 Euro für die Untersuchung anfallen würden. Das hat mich erstmal schockiert!

Da ich hier in diesem Thread schon gelesen habe das jemand beim Verkehrsmediziner das Fahreignungsgutachten nach Fev 5.2 mit Corporal test in Verbindung mit einer dauermedikation für 70 Euro bekommen und einfach bei der Mpu eingereicht hat. Und somit nur die "normale" Untersuchung bezahlen musste.

Hat jemand irgendwo positive Erfahrung mit einer Mpu Stelle im Zusammenhang mit Cannabis als Dauermedikation gemacht und kann mir etwas empfehlen??

#LegalizeIt
Alexhh89
Beiträge: 48
Registriert: Di 7. Apr 2020, 08:06

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von Alexhh89 »

Mein Arzt sagte ,Wer noch nicht auffällig war im Straßenverkehr und keine Vorgeschichte (MPU) hatte ,der darf nicht zu einer MPU gezwungen werden, für die jenigen genügt ein Verkehrsmedezinisches Gutachten.
Aber viele Führerscheinstellen versuchen trotzdem rechtswidrig oft eine MPU zu erzwingen...kann man leider nur rechtlich was dagegen Unternehmen. Die ACM hat eine Liste mit Anwälten, die Erfahrung mit diesem Thema haben.
Legalize it!
LegalizeNOW
Beiträge: 4
Registriert: Mi 19. Mai 2021, 13:25

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von LegalizeNOW »

Alexhh89 hat geschrieben: Do 20. Mai 2021, 07:36 Mein Arzt sagte ,Wer noch nicht auffällig war im Straßenverkehr und keine Vorgeschichte (MPU) hatte ,der darf nicht zu einer MPU gezwungen werden, für die jenigen genügt ein Verkehrsmedezinisches Gutachten.
Aber viele Führerscheinstellen versuchen trotzdem rechtswidrig oft eine MPU zu erzwingen...kann man leider nur rechtlich was dagegen Unternehmen. Die ACM hat eine Liste mit Anwälten, die Erfahrung mit diesem Thema haben.
Schade das dein Arzt kein Richter oder Anwalt ist. Als regelmäßiger Konsument hat man da leider keine Chance. Habe den Rechtsweg bereits ausgeschöpft.
Alexhh89
Beiträge: 48
Registriert: Di 7. Apr 2020, 08:06

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von Alexhh89 »

Die momentane Rechtslage ist einfach unerträglich. Ich hoffe es ändert sich einiges zur Wahl.
Legalize it!
DaAnda
Beiträge: 4
Registriert: Sa 22. Mai 2021, 22:53

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von DaAnda »

Grüße Euch,

Entweder ich bin blind, hab’s überlesen oder die Frage kam noch nicht auf.

Wenn man als Patient ohne Auffälligkeit aufgehalten wird, sich gegen einen Urin-Test ausspricht und dann eine Blutkontrolle angeordnet wird, die natürlich positiv ausfällt...
Hat man ja aber aufgrund des Attests keine Straftat begangen.
So weit so gut;
Wenn die Herren Polizisten die ganze Sache dann an die Führerscheinstelle melden, entscheidet diese dann ob „nur“ ein verkehrspsychologisches Gutachten benötigt wird oder eine MPU??!?
Muss man dann schon ab dem Moment den Führerschein abgeben oder erst nach nicht bestehen?
Wenn man auf seinen Führerschein aufgrund Jobabhängigkeit als Existenzgrundlage angewiesen ist, was sollte man tun? 🙁

Cannabis wurde mir gegen Schmerzen und langer Opioidbehandlung verschrieben.

Danke Euch 🙏
Jahkob
Beiträge: 76
Registriert: Mi 30. Aug 2017, 19:20

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von Jahkob »

Würde dann direkt mal klären lassen ob das Blut abnehmen nicht schon den Tatbestand der Körperverletzung erfüllt. Wenn man sich als Patient "outet" sollte doch ein Bluttest unnötig sein oder sehe ich das falsch?

Ist auf jedenfall eine interessante Frage!
moepens
Beiträge: 740
Registriert: Fr 16. Jun 2017, 07:45

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von moepens »

Wenn man deutlich widersprochen hat ist es Körperverletzung im Amt.
Alexhh89
Beiträge: 48
Registriert: Di 7. Apr 2020, 08:06

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von Alexhh89 »

DaAnda hat geschrieben: Sa 22. Mai 2021, 23:02 Grüße Euch,

Entweder ich bin blind, hab’s überlesen oder die Frage kam noch nicht auf.

Wenn man als Patient ohne Auffälligkeit aufgehalten wird, sich gegen einen Urin-Test ausspricht und dann eine Blutkontrolle angeordnet wird, die natürlich positiv ausfällt...
Hat man ja aber aufgrund des Attests keine Straftat begangen.
So weit so gut;
Wenn die Herren Polizisten die ganze Sache dann an die Führerscheinstelle melden, entscheidet diese dann ob „nur“ ein verkehrspsychologisches Gutachten benötigt wird oder eine MPU??!?
Muss man dann schon ab dem Moment den Führerschein abgeben oder erst nach nicht bestehen?
Wenn man auf seinen Führerschein aufgrund Jobabhängigkeit als Existenzgrundlage angewiesen ist, was sollte man tun? 🙁

Cannabis wurde mir gegen Schmerzen und langer Opioidbehandlung verschrieben.

Danke Euch 🙏
Vielleicht kann dir das der MPU papst (Theo pütz) beantworten, der sollte sowas Wissen. Hab auch mal bei ihm angerufen, ganz unkompliziert und freundlich hat er mir meine Frage damals beantwortet. Halt uns bitte auf dem Laufenden wenn du mehr raus findest.
Legalize it!
DaAnda
Beiträge: 4
Registriert: Sa 22. Mai 2021, 22:53

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von DaAnda »

Alexhh89 hat geschrieben: So 23. Mai 2021, 09:23 ...
Vielleicht kann dir das der MPU papst (Theo pütz) beantworten, der sollte sowas Wissen. Hab auch mal bei ihm angerufen, ganz unkompliziert und freundlich hat er mir meine Frage damals beantwortet. Halt uns bitte auf dem Laufenden wenn du mehr raus findest.
Ach stark, danke für den Tipp 😊
DaAnda
Beiträge: 4
Registriert: Sa 22. Mai 2021, 22:53

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von DaAnda »

Timeless-Watches hat geschrieben: Do 16. Jan 2020, 11:05 Gestern wurde ich am Nachmittag um 15 Uhr wegen Cannabis in München kontrolliert, ich bin Cannabispatient / Schmerzpatient aufgrund von Athrose und Rheuma im Beckenbereich. Ein Urintest wurde verweigert aufgrund von PAG / Polizeiaufgabengesetz ging es sofort zum Bluttest. Mir wurden Ausfallerscheinungen unterstellt, ich habe seit 16 Stunden nichts mehr konsumiert. Ich bin 28 Jahre alt und seit Jahren Cannabispatient. Ich bin als Privatier nicht auf meinen Führerschein angewiesen und es ist mir dermaßen egal nur tun mir die Leute leid die es sind denn es werden hier Existenzen zerstört. Ich werde gerichtlich gegen alle beteiligten Beamten bis zum äussersten vorgehen, koste es was es wolle.

Servus, wie sieht es denn bei deinem Thema aus?
Langsam aber sicher komm ich zu dem Entschluss ob es nicht besser wäre wieder auf Tabletten umzusteigen um meinen Führerschein nicht zu gefährden 😕
LegalizeNOW
Beiträge: 4
Registriert: Mi 19. Mai 2021, 13:25

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von LegalizeNOW »

LegalizeNOW hat geschrieben: Mi 19. Mai 2021, 13:46 Hi. Ich habe ein ähnliches Problem und wollte deshalb nicht nochmal einen neuen Thread öffnen.

Mir wurde vor 2 Jahren der Führerschein wegen regelmäßigen konsum entzogen ohne Zusammenhang mit dem Straßenverkehr. Die eingelegten Rechtsmittel hatten in allen drei Instanzen keine wirkung sodass nur noch die Verfassungsbeschwerde geblieben wäre. Um zeit zu sparen verzichtete ich darauf und beantragte nun die neuerteilung.

Da ich nun Rezept und Verordnung vorlegen konnte wurde eine Mpu angeordnet mit folgender Fragestellung:

- Ist die kraftfahreignung trotz der dauermedikation und vormaligem regelmäßigen cannabiskonsum gegeben?
- Nimmt Herr. ... zuverlässig nur nach ärztlicher Verordnung ein und vermeidet somit die missbräuchliche Einnahme?

Daraufhin trat ich mit diversen Mpu Stellen in Verbindung und habe heute ein Angebot aus Magdeburg erhalten. Die dame erklärte mir das diese Art der Mpu umfangreicher wäre und somit ca. 1200 Euro für die Untersuchung anfallen würden. Das hat mich erstmal schockiert!

Da ich hier in diesem Thread schon gelesen habe das jemand beim Verkehrsmediziner das Fahreignungsgutachten nach Fev 5.2 mit Corporal test in Verbindung mit einer dauermedikation für 70 Euro bekommen und einfach bei der Mpu eingereicht hat. Und somit nur die "normale" Untersuchung bezahlen musste.

Hat jemand irgendwo positive Erfahrung mit einer Mpu Stelle im Zusammenhang mit Cannabis als Dauermedikation gemacht und kann mir etwas empfehlen??

#LegalizeIt
Hat jemand irgendwo positive Erfahrung mit einer Mpu Stelle im Zusammenhang mit Cannabis als Dauermedikation gemacht und kann mir etwas empfehlen??
Alexhh89
Beiträge: 48
Registriert: Di 7. Apr 2020, 08:06

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von Alexhh89 »

Sieh paar Beiträge zurück da hatte ich einen Link zu einem Patienten gepostet der MPU bei Avus in Hamburg bestanden hat.
Legalize it!
Lui
Beiträge: 16
Registriert: So 11. Feb 2018, 12:07

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von Lui »

LegalizeNOW hat geschrieben: Mi 19. Mai 2021, 13:46Hat jemand irgendwo positive Erfahrung mit einer Mpu Stelle im Zusammenhang mit Cannabis als Dauermedikation gemacht und kann mir etwas empfehlen??
Ich kann dir die Avus in Frankfurt empfehlen.
Ich hatte meine verkehrsmedizinische Untersuchung dort im März 2021. Das bestandene Gutachten kam nach etwa 2-3 Wochen.
Die kennen sich auf jeden Fall mit dem Thema Cannabis als Dauermedikation aus.
Alexhh89
Beiträge: 48
Registriert: Di 7. Apr 2020, 08:06

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von Alexhh89 »

Wie teuer war das Gutachten und wie lief es ab? Haare oder Urin abgeben? Wie oft? Wurdest du von der Führerscheinstell dazu aufgefordert? Danke das deine Erfahrungen mit uns teilst.
Legalize it!
Lui
Beiträge: 16
Registriert: So 11. Feb 2018, 12:07

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von Lui »

Gerne doch...
Ich wurde von der Fsst aufgefordert ein positives Gutachten vorzulegen.

Nach meiner Anmeldung bei der Avus, bekam ich ein Fragebogen von dene, welches der Hausarzt ausfüllen sollte.
Die letzten Rezepte und Krankenunterlagen, sofern vorhanden, solltest du auf jeden Fall am Untersuchungstag ebenfalls mitbringen.


Am Untersuchungstag habe ich zuerst den Leistungstest gemacht, bekam noch von der Dame die mich eingewiesen hat,
noch einen wichtigen Tipp. Nach dem Leistungstest, bekommst du das Ergebnis gleich gesagt.
Für Klasse B muss du mindestens 16% schaffen, was kein Problem darstellen sollte.
Dann kam der Auffassungstest, sprich es wird ein Bild angezeigt wo du in kurzer Zeit auffassen sollst, was du gesehen hast
(Auto, Fahrrad,Verkehrsschilder Ampel und öhmm habs vergessen was das letze war, sorry :-) )
Erst hast du ungefähr pro Bild 1 sec. Zeit, mit jedem Bild wirds schnell sehr schneller.
Danach 15 Minuten gewartet und kam ich auch schon dran zur ärztlichen Untersuchung.
Im Untersuchungsgespräch hatte Sie mich zur meiner Vorgeschichte gefragt und wann ich das 1. Mal Konsumiert habe.
Zur Erkrankung wurde ich gefragt und was absolut selbstverständlich sein sollte, ist das du dein med.Cannabis Vaporisierst und du das med. Cannabis genauso einnimmst wie dein Hausarzt es dir verschreibt,(Compliance) , dies wird dir aber sicherlich dein Hausarzt in dem Fragebogen,
welches du von der Avus erhalten wirst, bestätigen.
Ob man Alkohol trinkt wirst gefragt.
Danach erfolgt eine kurze körperliche Untersuchung, also Blutdruck u.s.w.
Danach kommt noch ein kleiner Finger-Nasen Test.
Untersuchungsdauer etwa= 15 Minuten insgesamt.

Danach ging es zur Urinprobe, der 1. Versuch verlief erfolglos, da die Ärztin daneben stand.
Ich durfte etwas trinken und nach etwa 15 Minuten, im 2. Anlauf wollte es Anfangs auch nicht klappen, ich habe mir nur gedacht bitte nicht,
sonst muss ich eventuell, weil es nicht klappt, ne Haaranalyse bestimmt abgeben, das wollte ich nicht, in dem Moment, sagt die Ärztin die wieder natürlich himnter mir stand, übrigens, den medizinischen Teil haben Sie bestanden, cool sagte ich, hier klappt es jetzt auch soweit mit dem Wasser lassen.
Genau das war den Satz, den ich den Moment gebraucht habe :-)
Sie hatte mich dann noch gefragt, wie der Leistungstest gelaufen ist, ich habe gesagt das ich bestanden hätte.
Gekostet hat es mich 802€.
2-3 Wochen später hatte ich das positive Gutachten im Briefkasten.
Alexhh89
Beiträge: 48
Registriert: Di 7. Apr 2020, 08:06

Re: Cannabisrezept, Patient, Führerschein & MPU

Beitrag von Alexhh89 »

Wurdest du früher mal mit btm im Straßenverkehr angehalten oder erstes mal ?
Wie lange hattest du Zeit um das Gutachten vorzuweisen und wurde der Lappen so lange weg genommen? Darf ich fragen ob du privat Patient bist oder kassenpatient?
Danke für die ausführliche Schilderung
Legalize it!
Antworten

Zurück zu „Repressionsfälle & Rechtsfragen“