Sammlung Legalisierung in Deutschland

Benutzeravatar
pinko42
Beiträge: 104
Registriert: Sa 20. Aug 2022, 16:44
Wohnort: Hannover Linden

Re: Sammlung Legalisierung in Deutschland

Beitrag von pinko42 »

Jung und Naiv auf Youtube mit Burkhard Blienert

Der Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Burkhard Blienert - Jung & Naiv: Folge 626

https://www.youtube.com/watch?v=gT-nnTJkU3s
:geek:
HabAuchNeMeinung
Beiträge: 579
Registriert: So 1. Jun 2014, 02:17

Re: Sammlung Legalisierung in Deutschland

Beitrag von HabAuchNeMeinung »

90 min Rumscholzen, kann man sich sparen.
FraFraFrankenstein
Beiträge: 986
Registriert: Fr 27. Sep 2019, 18:00

Re: Sammlung Legalisierung in Deutschland

Beitrag von FraFraFrankenstein »

HabAuchNeMeinung hat geschrieben: Di 21. Feb 2023, 23:08 90 min Rumscholzen, kann man sich sparen.
Er hat wenig gesagt, aber auch nicht nichts. Stimmt, die Meisten können sich das Video sparen und lieber bis Ende März auf die Verkündung des Gesetzentwurfs warten.

Aus dem Video wurde für mich deutlich, dass für Blienert und Lauterbach die vorzeitige Entkriminalisierung ein "Rotes Tuch" sind. Ich glaube von "Holländischen Verhältnissen" wurde geredet. Davor haben sie regelrecht Angst, weswegen sie das wohl auf keinen Fall tun werden. :evil:
Sie wollen erst den Besitz entkriminalisieren, wenn die Menschen sich legales Gras irgendwo besorgen können. Am Besten natürlich im Fachgeschäft.

Der Journalist (Tilo Jung) hat aber zum Beispiel das Thema mit der Abgabemenge von 20 Gramm pro Person angesprochen und die Frage aufgeworfen, wie das denn geregelt werden könnte, worauf der Drogenbeauftragte zustimmen musste, dass das noch ungeklärt sei. :shock:

Der Journalist fragte auch, ob eine unentgeltliche Weitergabe von selbstangebautem Weed an Erwachsene möglich sein würde, worauf der Drogenbeauftragte zumindest nicht verneinte. :lol: Der Journalist freute sich daraufhin schon mal ein bisschen auf die legalisierte Zukunft. :mrgreen:

Der Journalist fragte auch, wer in Deutschland ein Interesse haben könnte, dass Cannabis für den Freizeitgenuss verboten bleiben könnte, worauf vom Drogenbeauftragten nicht auf die Pharmaindustrie und Alkohollobby hingewiesen wurde, sondern betont wurde, dass es in Deutschland verschiedene Interessengruppen gibt und man da zu parlamentarischen Mehrheiten kommen müsse, da er das als Drogenbeauftragter nicht selbst entscheiden kann. :lol:

Die Lage, ist jedenfalls, als einigermaßen schwierig einzustufen. :lol:

FraFra
Zuletzt geändert von FraFraFrankenstein am So 26. Feb 2023, 11:59, insgesamt 1-mal geändert.
Rauch gehört nicht in die Lunge. Rauchen ist die schlechteste Art Cannabis zu konsumieren. Vapen ist da wesentlich besser geeignet. Maximal 200°C
FraFraFrankenstein
Beiträge: 986
Registriert: Fr 27. Sep 2019, 18:00

Re: Sammlung Legalisierung in Deutschland

Beitrag von FraFraFrankenstein »

Hier ist ein Video von Dr. Mark Benecke, den ich sehr schätze und dem ich gern zuhöre.
Kriminalbiologe Dr. Mark Benecke beim Treffen des Master-Studienganges Toxikologie der Heinrich Heine-Universität (HHU) Düsseldorf zu Drogen, Legalisierung, Entkriminalisierung und organisierter Kriminalität (Februar 2023) am Vorabend der geplanten Legalisierung von THC in Deutschland.
https://youtu.be/G8t-XPDaiUc?t=1192

Er ist der Meinung, dass die Legalisierung von Cannabis in Deutschland schon sehr weit vorgeschritten ist und im Prinzip nur ein Schalter umgelegt werden müsste, damit Ihr am nächsten Tag Cannabis legal im Fachgeschäft erwerben könnt. Diese Meinung teile ich nicht, aber ich finde das Video trotzdem interessant und sehenswert. Es geht um Gifte, Drogen, Prohibition und Legalisierung. 8-)
Rauch gehört nicht in die Lunge. Rauchen ist die schlechteste Art Cannabis zu konsumieren. Vapen ist da wesentlich besser geeignet. Maximal 200°C
Benutzeravatar
Martin Mainz
Board-Administration
Beiträge: 4308
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Sammlung Legalisierung in Deutschland

Beitrag von Martin Mainz »

Passend zu diesem Post geht die Diskussion nun in die zweite Runde:

Holetschek und Schulze streiten über Cannabis-Legalisierung - „Hat doch nirgends gut funktioniert“

München – Die Begrüßung ist freundlich, als sich Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (58, CSU) und Grünen-Spitzenkandidatin Katharina Schulze (37) in unserer Redaktion treffen. Beide kennen sich seit vielen Jahren aus dem Landtag, es wird geplaudert. Doch sobald es ums Thema geht – die Pläne der Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP, den Cannabis-Handel und -konsum in Deutschland zu legalisieren –, wird heftig gestritten. Einmal schlägt der Minister sogar mit der Hand auf den Tisch.

Quelle: https://www.merkur.de/politik/cannabis- ... 21708.html


Naja, viel Blödsinn von Holotschek "Aber damit öffnen Sie die Büchse der Pandora" - "Das ist, als würden Sie erst Feuer legen und dann einen Feuerlöscher kaufen." - "Es gäbe wirklich wichtigere Themen" - "Ich will Alkohol nicht verharmlosen. Aber.." - aber Schulze hält gut dagegen.

Der beste ist immer sein "Das ist doch realitätsfremd.", dabei ist er selbst am meisten betroffen.
Ehrenamtlicher Foren-Putzer und Teilzeitadmin
Patienten schauen auch hier gerne rein:
https://forum.selbsthilfenetzwerk-cannabis-medizin.de
oder jetzt auch wieder hier: https://www.cannabis-medic.eu
pepre
Beiträge: 421
Registriert: Di 19. Okt 2021, 11:31

Re: Sammlung Legalisierung in Deutschland

Beitrag von pepre »

Martin Mainz hat geschrieben: Sa 4. Mär 2023, 08:46 Der beste ist immer sein "Das ist doch realitätsfremd."
Weil er sich seine eigene Realität erschaffen hat. Dahinter steht das Weltbild aller Law&Order-Typen: "Wenn alle so wären wie ich, dann gäbe es keine Probleme." Er ordnet sich dabei die Attribute "Fleiß, Erfolg, Loyalität" zu. Gerade in Bayern ordnen die CSUler (und schlimmere) den Kiffern jedoch "arbeitsscheu, faul, staatsfeindlich" (aka Hippies, Arbeitslose und Revoluzzer) zu. Also direkt konträr zu den eigenen vermeintlichen Werten. Das ist pure Ideologie, die genau deshalb allen Fakten trotzt.

Zudem greift natürlich eine menschliche Eigenschaft: ein externes Feindbild stärkt interne Selbstwertgefühl. Und die Psyche verdreht auch schon mal die Realität, um das Selbstwertgefühl aufrecht zu erhalten. Mit Logik und Fakten hat das alles nichts zu tun: das sind reine "Bauchgefühle", die das Weltbild bestimmen. — Jedenfalls habe ich (mit viel Frust) gelernt: Fakten und Logik prallen an Leuten, die nur auf's Bauchgefühl hören, rückstandslos ab: jegliche Diskussion ist zwecklos. Die lassen sich nicht überzeugen, weil es das eigene Weltbild in Frage stellen würde. Diesen Schritt gehen sie einfach nicht, schlicht weil es sich "nicht richtig anfühlt".
Parade
Beiträge: 146
Registriert: Di 21. Aug 2018, 10:23

Re: Sammlung Legalisierung in Deutschland

Beitrag von Parade »

pepre hat geschrieben: Sa 4. Mär 2023, 09:58
Martin Mainz hat geschrieben: Sa 4. Mär 2023, 08:46 Der beste ist immer sein "Das ist doch realitätsfremd."
Weil er sich seine eigene Realität erschaffen hat. Dahinter steht das Weltbild aller Law&Order-Typen: "Wenn alle so wären wie ich, dann gäbe es keine Probleme." Er ordnet sich dabei die Attribute "Fleiß, Erfolg, Loyalität" zu. Gerade in Bayern ordnen die CSUler (und schlimmere) den Kiffern jedoch "arbeitsscheu, faul, staatsfeindlich" (aka Hippies, Arbeitslose und Revoluzzer) zu.
Das 'subversive' und politische sind einige der Gründe hinter der Hanf-Prohibition, das man Koffein+Nikotin+Alkohol zu Nicht-Drogen erklärt hat ist kein Zufall (wenn ich sehe wie viele ohne Koffein+Nikotin Schwierigkeiten hätten einen Arbeitstag durchzustehen).
pepre
Beiträge: 421
Registriert: Di 19. Okt 2021, 11:31

Re: Sammlung Legalisierung in Deutschland

Beitrag von pepre »

Parade hat geschrieben: Sa 4. Mär 2023, 19:39 Das 'subversive' und politische sind einige der Gründe hinter der Hanf-Prohibition ...
Dennoch wittere ich hier keine "Verschwörung", keinen bösen Plan. Es hat sich einfach so entwickelt. Leider wie bei so vielen Dingen, die komplett falsch laufen.

Die Hanf-Prohibition war klar erst mal aus Eigennutz getrieben (Arbeit für Anslinger, satte Profite für die Baumwoll-, Holz- und vor allem Pharma-Industrien). "Das Politische" war nur ein Nebeneffekt, den man gerne mitnahm, der sich dann aber immens verselbständigte. Man sehe sich nur die "Sklaverei 2.0" in den USA an: die Gefängnisse sind rappelvoll mit Leuten, die man nicht als Teil der Gesellschaft haben will.

In D nahm das 68 richtig Fahrt auf: die "Umstürzler" bedrohten das System, in dem es sich die Eliten bequem eingerichtet hatten. Wie praktisch, dass fast alle Revoluzzer Hanf und LSD konsumierten. So musste man nicht den politische Gegner verfolgen (was verfassungstechnisch problematisch war), sondern ging gegen die "Rauschgiftsüchtigen" vor. Natürlich mit Unterstützung der Mainstream-Presse, die fast komplett in der Hand von [super]reichen Familienklans war und ist: allesamt Parasiten erster Güte des bestehenden Systems. Die mediale Eskalation des Feindbildes "Kiffer" ist dadurch quasi zwingend logisch.

Leute wie Holetschek begreifen das alles nicht, und wollen es auch nicht. Er ist in seinem Selbstverständnis der große Zampano und lebt auf der Sonnenseite des Systems. Das genügt ihm. Kiffer sind in seiner Vorstellung das Gegenteil von ihm, und deshalb "der Feind". Punkt.
Parade
Beiträge: 146
Registriert: Di 21. Aug 2018, 10:23

Re: Sammlung Legalisierung in Deutschland

Beitrag von Parade »

pepre hat geschrieben: So 5. Mär 2023, 11:13In D nahm das 68 richtig Fahrt auf: die "Umstürzler" bedrohten das System, in dem es sich die Eliten bequem eingerichtet hatten. Wie praktisch, dass fast alle Revoluzzer Hanf und LSD konsumierten. So musste man nicht den politische Gegner verfolgen (was verfassungstechnisch problematisch war), sondern ging gegen die "Rauschgiftsüchtigen" vor.
Ja - und wieso sollten die so einen praktischen Hebel aufgeben?
Benutzeravatar
Grünzeugs
Beiträge: 128
Registriert: Mi 22. Jun 2022, 11:39

Re: Sammlung Legalisierung in Deutschland

Beitrag von Grünzeugs »

CDU-Politiker Erwin Rüddel fordert Cannabis-Pilotprojekte und mehr Dialog
https://krautinvest.de/cdu-politiker-er ... hr-dialog/

"Nun aber geht mit Erwin Rüddel einer der wichtigsten gesundheitspolitischen Abgeordneten der CDU einen Schritt auf die Ampel zu; wünscht sich sowohl zwischen Opposition und Regierung mehr Dialog, wie Cannabis zukünftig reguliert werden kann – aber auch innerhalb des eigenen konservativen Lagers."

Das glaube ich erst, wenn ich es sehe.
Argumentationshilfen für eine Legalisierung von Cannabis
viewtopic.php?f=11&t=113&p=95634#p95634
Benutzeravatar
Grünzeugs
Beiträge: 128
Registriert: Mi 22. Jun 2022, 11:39

Re: Sammlung Legalisierung in Deutschland

Beitrag von Grünzeugs »

Parade hat geschrieben: So 5. Mär 2023, 17:49
pepre hat geschrieben: So 5. Mär 2023, 11:13In D nahm das 68 richtig Fahrt auf: die "Umstürzler" bedrohten das System, in dem es sich die Eliten bequem eingerichtet hatten. Wie praktisch, dass fast alle Revoluzzer Hanf und LSD konsumierten. So musste man nicht den politische Gegner verfolgen (was verfassungstechnisch problematisch war), sondern ging gegen die "Rauschgiftsüchtigen" vor.
Ja - und wieso sollten die so einen praktischen Hebel aufgeben?
Jipp. Genau das ist der Punkt: Weshalb sollte CDU/CSU/AfD diese Denunziations- und Kriminalisierungsmöglichkeit freiwillig aufgeben?

Drogen und Rassismus
https://renk-magazin.de/drogen-und-rassismus/

1994 enthüllte ein ehemaliger innenpolitischer Berater Nixons, dass die harte Drogenverfolgung gezielt gegen zwei Gruppen gerichtet war: Kriegsgegner und Schwarze. „Wir wussten, wir konnten es nicht verbieten, gegen den Krieg oder schwarz zu sein. Indem wir aber die Öffentlichkeit dazu brachten, die Hippies mit Marihuana und Schwarze mit Heroin zu assoziieren und dann beides zu kriminalisieren, konnten wir diese Gruppen spalten“, lautet ein legendäres Zitat, welches damals an die Öffentlichkeit gelangte.

edit:
Wer mehr davon lesen will, hier gehts weiter:

Ehemaliger Nixon-Berater: ‚War on Drugs‘ sollte Waffe gegen Schwarze und Hippies sein
https://www.vice.com/de/article/qbm9nq/ ... s-sein-524

Legalize It All
How to win the war on drugs
https://harpers.org/archive/2016/04/legalize-it-all/

https://www.deepl.com/translator
Argumentationshilfen für eine Legalisierung von Cannabis
viewtopic.php?f=11&t=113&p=95634#p95634
Parade
Beiträge: 146
Registriert: Di 21. Aug 2018, 10:23

Re: Sammlung Legalisierung in Deutschland

Beitrag von Parade »

Grünzeugs hat geschrieben: Mo 6. Mär 2023, 16:14
Parade hat geschrieben: So 5. Mär 2023, 17:49
pepre hat geschrieben: So 5. Mär 2023, 11:13In D nahm das 68 richtig Fahrt auf: die "Umstürzler" bedrohten das System, in dem es sich die Eliten bequem eingerichtet hatten. Wie praktisch, dass fast alle Revoluzzer Hanf und LSD konsumierten. So musste man nicht den politische Gegner verfolgen (was verfassungstechnisch problematisch war), sondern ging gegen die "Rauschgiftsüchtigen" vor.
Ja - und wieso sollten die so einen praktischen Hebel aufgeben?
Jipp. Genau das ist der Punkt: Weshalb sollte CDU/CSU/AfD diese Denunziations- und Kriminalisierungsmöglichkeit freiwillig aufgeben?
Vor der Verbreitung des Internets und Smartphones konnte man noch entschuldigen das sich Entscheider in den Parteien nicht richtig informieren konnten und die bestehende Prohibition weiter durchführen, das heisst Teile der Einheimischen zu verfolgen weil sie was rauchen wollen o.ä.

Aber jetzt kann, wer sich informieren will auch sowas wie das von dir gepostete finden:
1994 enthüllte ein ehemaliger innenpolitischer Berater Nixons, dass die harte Drogenverfolgung gezielt gegen zwei Gruppen gerichtet war: Kriegsgegner und Schwarze. „Wir wussten, wir konnten es nicht verbieten, gegen den Krieg oder schwarz zu sein. Indem wir aber die Öffentlichkeit dazu brachten, die Hippies mit Marihuana und Schwarze mit Heroin zu assoziieren und dann beides zu kriminalisieren, konnten wir diese Gruppen spalten“, lautet ein legendäres Zitat, welches damals an die Öffentlichkeit gelangte.
Normalerweise, würde ich meinen, wenn man frühere Entscheidungen als zweifelhaft erkennen würde, würde man diese früheren Entscheidungen überdenken und an aktuelle Kenntnis anpassen. Das ist das was ich vermisse.
Auf der einen Seite wird gesagt das man gegen Rassismus oder Verfolgung ist, auf der anderen Seite wenn man bei einem eigenen Gesetz erkennen könnte das die Hintergründe davon schwer von Rassismus zu trennen sind scheint das kaum zu interessieren.
Benutzeravatar
pinko42
Beiträge: 104
Registriert: Sa 20. Aug 2022, 16:44
Wohnort: Hannover Linden

Re: Sammlung Legalisierung in Deutschland

Beitrag von pinko42 »

Ich denke das Land Bayern sollte sich erst mal von den ganzen Brauerreien befreien, bevor wir weiterreden.

Hofbräu verkaufen! Drogen sind nicht gut.

Pinko
:geek:
Benutzeravatar
Grünzeugs
Beiträge: 128
Registriert: Mi 22. Jun 2022, 11:39

Re: Sammlung Legalisierung in Deutschland

Beitrag von Grünzeugs »

Parade hat geschrieben: Di 7. Mär 2023, 18:16
Grünzeugs hat geschrieben: Mo 6. Mär 2023, 16:14
Parade hat geschrieben: So 5. Mär 2023, 17:49
Ja - und wieso sollten die so einen praktischen Hebel aufgeben?
Jipp. Genau das ist der Punkt: Weshalb sollte CDU/CSU/AfD diese Denunziations- und Kriminalisierungsmöglichkeit freiwillig aufgeben?
Vor der Verbreitung des Internets und Smartphones konnte man noch entschuldigen das sich Entscheider in den Parteien nicht richtig informieren konnten und die bestehende Prohibition weiter durchführen, das heisst Teile der Einheimischen zu verfolgen weil sie was rauchen wollen o.ä.
Das zeugt von deinem Glauben an das Gute. Leider sah die Realität so aus:
Hier ist das Originalzitat. Aus meinem Link oben (https://harpers.org/archive/2016/04/legalize-it-all/)

“The Nixon campaign in 1968, and the Nixon White House after that, had two enemies: the antiwar left and black people. You understand what I’m saying? We knew we couldn’t make it illegal to be either against the war or black, but by getting the public to associate the hippies with marijuana and blacks with heroin, and then criminalizing both heavily, we could disrupt those communities. We could arrest their leaders, raid their homes, break up their meetings, and vilify them night after night on the evening news. Did we know we were lying about the drugs? Of course we did.”

Auf Deutsch:

"Die Nixon-Kampagne von 1968 und das Weiße Haus von Nixon hatten zwei Feinde: die linke Antikriegsbewegung und die Schwarzen. Verstehen Sie, was ich damit sagen will? Wir wussten, dass wir es nicht illegal machen konnten, entweder gegen den Krieg oder schwarz zu sein, aber indem wir die Öffentlichkeit dazu brachten, die Hippies mit Marihuana und die Schwarzen mit Heroin zu assoziieren, und dann beides stark kriminalisierten, konnten wir diese Gemeinschaften zerschlagen. Wir konnten ihre Anführer verhaften, ihre Häuser durchsuchen, ihre Treffen auflösen und sie Abend für Abend in den Abendnachrichten verunglimpfen. Wussten wir, dass wir bei den Drogen gelogen haben? Natürlich wussten wir das."


Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
Argumentationshilfen für eine Legalisierung von Cannabis
viewtopic.php?f=11&t=113&p=95634#p95634
Benutzeravatar
Grünzeugs
Beiträge: 128
Registriert: Mi 22. Jun 2022, 11:39

Re: Sammlung Legalisierung in Deutschland

Beitrag von Grünzeugs »

Und heutzutage ist das nicht anders. Reefer Madness des Tages:

Psychosen Schizophrenie:
Mediziner und Juristen warnen vor möglichen Folgen durch Cannabis-Konsum
https://www.stern.de/panorama/schizophr ... 23610.html

"Mediziner und Juristen bringen mehrere Gewaltverbrechen mit Cannabis in Verbindung."

Das ist also genau wie im originalem "Reefer Madness" Film aus den 30er Jahren. Die häusliche Gewalt, die durch Alkohol entsteht, erwähnt man hier natürlich nicht, ebenso wenig wie Alkoholpsychosen oder die ca. 80.000 Alkoholtoten jedes Jahr in Deutschland.
Argumentationshilfen für eine Legalisierung von Cannabis
viewtopic.php?f=11&t=113&p=95634#p95634
Benutzeravatar
Martin Mainz
Board-Administration
Beiträge: 4308
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Sammlung Legalisierung in Deutschland

Beitrag von Martin Mainz »

Grünzeugs hat geschrieben: Mi 8. Mär 2023, 20:21 Reefer Madness des Tages:
von wegen des Tages. Vom 12.10.2021, bitte nicht ständig alles überall wiederholen.
Ehrenamtlicher Foren-Putzer und Teilzeitadmin
Patienten schauen auch hier gerne rein:
https://forum.selbsthilfenetzwerk-cannabis-medizin.de
oder jetzt auch wieder hier: https://www.cannabis-medic.eu
Benutzeravatar
Grünzeugs
Beiträge: 128
Registriert: Mi 22. Jun 2022, 11:39

Re: Sammlung Legalisierung in Deutschland

Beitrag von Grünzeugs »

Martin Mainz hat geschrieben: Do 9. Mär 2023, 08:11
Grünzeugs hat geschrieben: Mi 8. Mär 2023, 20:21 Reefer Madness des Tages:
von wegen des Tages. Vom 12.10.2021, bitte nicht ständig alles überall wiederholen.
War Google Suche : "Cannabis" when:1d...

Wenn ich in den Google Nachrichten nach Meldungen "Cannabis" der letzten 24 gesucht habe, dann habe ich bisher nie das Datum gegenchecken müssen. Offensichtlich kann man sich nicht darauf verlassen.

Aber das ändert letztendlich auch nichts. Die Meldung ist bei Google Nachrichten ja immer noch zu finden.
Argumentationshilfen für eine Legalisierung von Cannabis
viewtopic.php?f=11&t=113&p=95634#p95634
FraFraFrankenstein
Beiträge: 986
Registriert: Fr 27. Sep 2019, 18:00

Re: Sammlung Legalisierung in Deutschland

Beitrag von FraFraFrankenstein »

Es gibt eine öffentliche Anhörung im Gesundheitsausschuss zu Cannabis
Mittwoch, 15. März 2023, 14.45 Uhr

https://www.bundestag.de/presse/pressem ... eit-937484

Obwohl die Anhörung öffentlich ist, kann man sie erst einen Tag später per Video sehen.

Die Linke hat einen Antrag zur sofortigen Entkriminalisierung einer geringen Menge von 30 Gramm Cannabis und den Eigenanbau von drei weiblichen Pflanzen gestellt. Ich glaube die Hanfsamen haben sie vergessen! (Ates?)

Normalerweise wird der Antrag der Linken abgelehnt, weil der Antrag von den Linken kam. :lol:

Wenn es nach dem neuen Paradigma geht, müsste von der SPD oder den Grünen ein Ergänzungsantrag gestellt werden. Mit 50 Gramm Freimenge, plus die Hanfsamen aus dem BrmG zu streichen. Dann müsste der Antrag angenommen werden.

Der DHV ist auch mit dabei.
Ich hoffe der Georg nimmt ein paar Tüten Tee mit, um zu zeigen, wie wenig 30 Gramm sind. Kamille oder Minze.

Die CDU hat auch einen Antrag gestellt. (Details gibt es auf der Seite zu lesen.)

FraFra
Zuletzt geändert von FraFraFrankenstein am Fr 10. Mär 2023, 17:50, insgesamt 6-mal geändert.
Rauch gehört nicht in die Lunge. Rauchen ist die schlechteste Art Cannabis zu konsumieren. Vapen ist da wesentlich besser geeignet. Maximal 200°C
Benutzeravatar
Grünzeugs
Beiträge: 128
Registriert: Mi 22. Jun 2022, 11:39

Re: Sammlung Legalisierung in Deutschland

Beitrag von Grünzeugs »

FraFraFrankenstein hat geschrieben: Fr 10. Mär 2023, 15:03 Die CDU hat auch einen Antrag gestellt.
Danke für die Info!
Aber was für einen Antrag hat die CDU denn gestellt? Möchte sie Lager einrichten und uns alle internieren, lobotomieren oder was...?
Argumentationshilfen für eine Legalisierung von Cannabis
viewtopic.php?f=11&t=113&p=95634#p95634
Gebetskette
Beiträge: 44
Registriert: So 8. Dez 2019, 10:58

Re: Sammlung Legalisierung in Deutschland

Beitrag von Gebetskette »

Grünzeugs hat geschrieben: Fr 10. Mär 2023, 17:12 Danke für die Info!
Aber was für einen Antrag hat die CDU denn gestellt? Möchte sie Lager einrichten und uns alle internieren, lobotomieren oder was...?
Steht in der Quelle:
Antrag der Fraktion der CDU/CSU
Patientenversorgung mit Cannabisarzneimitteln verbessern – Aufklärung und Prävention bei Kindern und Jugendlichen stärken
BT-Drucksache 20/5561
Antworten

Zurück zu „Deutsche Artikel“