Cannabis-Clubs

Cannabis Clubs: Ja oder Nein?

Ja
59
95%
Nein
3
5%
 
Abstimmungen insgesamt: 62

Hashashin
Beiträge: 6
Registriert: Sa 19. Jan 2013, 14:14

Re: Cannabis-Clubs

Beitrag von Hashashin » Mi 23. Jan 2013, 13:18

den letzten link find ich sehr interessant... danke dafür
Stay together ... fight together

DennisEF
Beiträge: 804
Registriert: Fr 13. Jun 2014, 11:28
Wohnort: Erfurt

Re: Cannabis-Clubs

Beitrag von DennisEF » Fr 6. Apr 2018, 11:33

Sind Cannabis-Clubs überhaupt noch relevant in der Zukunft?

Wieviele geduldete Cannabisclubs gibt es denn in Deutschland?

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 2085
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Cannabis-Clubs

Beitrag von Martin Mainz » Fr 6. Apr 2018, 12:08

Keinen. Cannabis ist in Deutschland (außer zu medzinischen Zwecken) weiterhin illegal.
Foren-Putze und Teilzeitadmin

haenfling47
Beiträge: 32
Registriert: Mo 17. Okt 2016, 13:35

Re: Cannabis-Clubs

Beitrag von haenfling47 » Di 5. Jun 2018, 03:22

Martin Mainz hat geschrieben:Keinen. Cannabis ist in Deutschland (außer zu medzinischen Zwecken) weiterhin illegal.
Und wie sieht es im Ausland aus? In Portugal und Spanien soll es doch solche Clubs geben? Sind die da erfolgreich?

DennisEF
Beiträge: 804
Registriert: Fr 13. Jun 2014, 11:28
Wohnort: Erfurt

Re: Cannabis-Clubs

Beitrag von DennisEF » Di 5. Jun 2018, 14:58

Ich habe gehört dass es in Spanien momentan wieder zu Schließungen kommt.
Wie sieht es nun dort aus?
Kann jemand berichten?

Ich denke immer noch dass es in Deutschland keine Cannabis-Clubs geben wird,
wer sollte sich das trauen?

littleganja

Re: Cannabis-Clubs

Beitrag von littleganja » Di 5. Jun 2018, 15:24

DennisEF hat geschrieben:Ich habe gehört dass es in Spanien momentan wieder zu Schließungen kommt.
Wie sieht es nun dort aus?
Kann jemand berichten?

Ich denke immer noch dass es in Deutschland keine Cannabis-Clubs geben wird,
wer sollte sich das trauen?
Wenn ich in Berlin Leben würde hätte ich schon einen aufgemacht, reinkommen würde jeder der ein Rezept vorzeigt (auch unter 18 Jahren), natürlich nur Selbstverpflegung mit Cannabis, sitz Möglichkeiten, Vaporizer, Essen und Trinken wäre dann natürlich vorhanden. Über Essen und Trinken sowie Mitgliedsbeitrag würde ich mich Finanzieren, als Verein eingetragen, dann hat man auch noch Steuerliche Vorteile und Rauchverbot wird ausgehebelt. CBD Produkte könnte man auch verkaufen ;)
In Berlin wäre der Laden mit Sicherheit voll, da wo ich wohne lohnt sich das nicht und ich warte auf die Legalisierung, dauert nicht mehr lange :mrgreen:

Go WHO Go

Benutzeravatar
Martin Mainz
Beiträge: 2085
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Cannabis-Clubs

Beitrag von Martin Mainz » So 22. Jul 2018, 10:23

Die Cannabis Social Clubs am Scheideweg?

...Was ist die Aufgabe des Vereins? Dieser hat die Verpflichtung, den jeweiligen Cannabis-Konsum eines jeden Mitglieds im Vorfeld zu eruieren und dann die dem Gesamtbedarf entsprechende Menge Cannabis im Club anzupflanzen. Dies sind eindeutige Indizien, dass Cannabis Social Clubs nicht auf Profitorientierung fixiert sind.
...
In manchen Clubs ist es möglich, seine Freunde mitzubringen – hierunter fallen, das dürfte für die deutschen Leser von besonderem Interesse sein, auch Facebook-Freunde. Das heißt, wer also einen Urlaub in Spanien mit Besuchen in Cannabis Social Clubs plant, der sollte sich vorher ein paar entsprechende (Facebook-) Freunde besorgen, die Mitglied in einem solchen sind. In den Clubs in Barcelona funktioniert dieses Modell zum Beispiel dem Vernehmen nach ausgezeichnet. Wichtig ist, dass der Tourist bei solch einer Vorgehensweis rechtlich auf der sicheren Seite ist. Jetzt hat das Oberste Spanische Gericht jedoch mit einem Gerichtsurteil diese gängige Praxis massiv in Frage gestellt.
...
Die juristische Begründung bemühte unter anderem das Argument, dass ein Club mit annähernd 300 Mitgliedern nicht mehr privat sei, und damit die juristische Voraussetzung für die Existenz der Social Cannabis Clubs nicht erfüllt seien.
...
Das bedeutet einen empfindlichen Dämpfer für das spanische Modell – keine Frage. Es steht zu vermuten, dass sich jetzt etliche der größeren Clubs neu organisieren und vor allem verkleinern werden
...
Insofern scheint es den Clubs anzuraten zu sein, die Risiken innerhalb des schmalen juristischen Korridors sorgsam auszuloten und zu vermeiden.
...
Das jüngst ergangene Urteil des Obersten Spanischen Gerichts ist für die Betroffenen und Verurteilten sehr hart, denn mehrjährige Gefängnisstrafen und 6-stellige Euro-Geldstrafen sind schließlich kein Pappenstiel. Aber auch in der Causa Spanien gilt das Prinzip Hoffnung: Nämlich, dass sich europa- und weltweit eine rationale, die medizinischen und wissenschaftlichen Ergebnisse berücksichtigende Cannabis-Politik der Vernunft durchsetzen wird.


Quelle: https://hanfjournal.de/2018/07/21/die-c ... cheideweg/
Foren-Putze und Teilzeitadmin

Marina
Beiträge: 3
Registriert: So 12. Aug 2018, 12:37

Re: Cannabis-Clubs:Jein !

Beitrag von Marina » So 12. Aug 2018, 19:23

Prinzipiell ist die Idee eines Cannabis-Clubs zwar gut, aber nicht in Verbindung damit, dass man dann nur dort rauchen/vapen dürfte, sondern nur mit der Option, dies zu können, oder wenn man möchte, halt zu Hause gemütlich seiner Entspannung nachzugehen.
Ein Club könnte eine Möglichkeit sein für Kiffer, sich zusammenzuschließen und zusammen im Club Pflänzchen zu züchten, als günstige Alternative zum Einkauf im Headshop, der sicherlich nach der Legalisierung möglich sein wird.
Das wäre dann wie in diesen Cannabis Social Clubs, die auf der DHV-Seite als Option beschrieben werden.
Meine Idee wäre aber dass nicht einer allein growed, sondern jedes Mitglied, das Lust hat, und sich die Mitglieder gegenseitig dabei unterstützen und die Ernte miteinander teilen. Der Clubbeitrag würde dann für den Erhalt der Location (Clubräume mit Gewächshaus) dienen.

Antworten

Zurück zu „Legalisieren - Wie soll das aussehen?“