Sammlung Legalisierung in Deutschland

pepre
Beiträge: 1113
Registriert: Di 19. Okt 2021, 11:31

Re: Sammlung Legalisierung in Deutschland

Beitrag von pepre »

Nur der Vollständigkeit halber: CSU wütet gegen Modellregion München, CSCs und überhaupt, wie immer Alkoholetscheck an vorderster Front.
... Wohl kaum ein anderes Bundesland wehrt sich derzeit so heftig gegen die geplante Cannabis-Legalisierung wie das CSU-geführte Bayern. Das liegt vor allem an der Zusammensetzung der Staatsregierung. Mit CSU und Freien Wählern ist Bayern das einzige Bundesland, in dem keine Ampel-Partei mit in der Regierung sitzt. Söder kann deshalb als einziger Länderchef die Politik der Ampel offen kritisieren, ohne gleichzeitig befürchten zu müssen, den eigenen Koalitionspartner zu beschädigen. Hinzu kommt, dass in Bayern im Herbst ein neuer Landtag gewählt wird. ...
... "In Bayern muss es Cannabis-Modellregionen geben, auch wenn der Gras-Grantler Holetscheck dann im Dreieck springt", sagt die FDP-Bundestagsabgeordnete Kristine Lütke. ...
pepre
Beiträge: 1113
Registriert: Di 19. Okt 2021, 11:31

Re: Sammlung Legalisierung in Deutschland

Beitrag von pepre »

https://www.deutschlandfunk.de/bundesla ... n-102.html
Ärztepräsident Reinhardt gegen Cannabis

Der Präsident der Bundesärztekammer, Reinhardt, fordert die Bundesländer auf, sich gegen die Legalisierung von Cannabis zu stellen.

... Die Länder sollten keine Modellregionen erlauben, in denen es Anbauvereinigungen gebe, sagte Reinhardt der Düsseldorfer „Rheinischen Post“. Damit würden sie viel für den Jugendschutz tun. Reinhardt nannte die von Bundesgesundheitsminister Lauterbach geplanten Auflagen für die Cannabis-Clubs weltfremd, weil eine Kontrolle schwierig sei. Zugleich begrüßte er die vorgesehene Entkriminalisierung beim Erstkonsum. ...
Generell ist zu sagen: was die Kammern sagen ist nicht unbedingt das, was deren Mitglieder auch sagen.
Bei den Ärzten selbst zeichnet sich der Zusammenhang jung/alt = pro/contra Legalisierung ziemlich deutlich ab.
pepre
Beiträge: 1113
Registriert: Di 19. Okt 2021, 11:31

Re: Sammlung Legalisierung in Deutschland

Beitrag von pepre »

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschl ... n-100.html
Studie: Cannabis-Legalisierung könnte Konsum stärken

"Die Autoren der Studie haben auch geschrieben, dass sich nicht beobachten ließ, dass die Anzahl der Erkrankten zunimmt", erklärt Meeßen-Hühne. "Deswegen warnen ja gerade Psychiater sehr vor einer Freigabe, weil die befürchten, dass es zu einem Anstieg psychiatrischer Krankheiten kommt." Und genau dazu sei es aber nicht gekommen in den Ländern, die ihre Abgabe anders geregelt haben, die eine kontrollierte Freigabe gemacht haben. [Häh?! Psychiater warnen vor etwas, das es nicht gibt?!]

Helga Meeßen-Hühne, die Leiterin der Landesstelle für Suchtfragen in Sachsen-Anhalt, sagt aber, schon jetzt konsumierten mehr und mehr Menschen Cannabis trotz Verbots. ... Das größte Risiko bestehe jedoch darin, dass der Konsum bei Jugendlichen langfristig zunehme, heißt es weiter. ... "Die Legalisierung selbst scheint zunächst nur geringe kurzfristige Auswirkungen auf den allgemeinen Konsumanstieg zu haben. Jedoch zeigen Studien mit einem längerem Beobachtungszeitraum, dass der Cannabiskonsum dort schneller gestiegen ist, wo Cannabis für Freizeitzwecke legal ist."
Die ganze "Studie" strotzt vor Konjunktiv II. :roll:

Außerdem: der generelle Konsum steigt. Wie will man ermitteln, dass er bei "legalem Freizeitcannabis" schneller steigt? Wo ist denn da die Kontrollgruppe? Im gleichen Land kann sie ja wohl kaum sein. Somit steht die Vergleichbarkeit schon mal auf sehr dürftigen Annahmen...
pepre
Beiträge: 1113
Registriert: Di 19. Okt 2021, 11:31

Re: Sammlung Legalisierung in Deutschland

Beitrag von pepre »

https://www.deutschlandfunk.de/aerzte-p ... s-100.html
Ärzte-Präsident Reinhardt gegen Legalisierung von Cannabis

Zur Begründung sagte er im „Interview der Woche“ des Deutschlandfunks, der illegale Handel mit der Droge werde durch eine Legalisierung nicht gestoppt. ... Als Beispiel führte Reinhardt die Situation in Kanada an, wo die Abgabe von Cannabis bereits in gewissem Rahmen legalisiert ist. Dennoch würden hier noch immer 40 Prozent der Drogen illegal gehandelt. ...
Reinhardt offenbart sich mal wieder als Hardcore-Gegner aus Prinzip. Wenn er wenigstens gesundheitlich argumentieren würde, wie es seinem Posten entspricht. Aber nein: das ist nur völliges unlogisches "Nein! Nicht mit mir!"-Gefasel.

Nochmal extra für Herrn Reinhardt:
  • mehr als 99,6% aller Konsumenten bleiben klinisch unauffällig
Aber 100% der Konsumenten zu kriminalisieren geht in Ordnung, oder wie?! Und: das Argument "der illegale Handel mit der Droge werde durch eine Legalisierung nicht gestoppt" ist ähnlich sinnig wie "Cannabis ist verboten weil es illegal ist".

Um mal ein Analogon, das auch ein Mediziner versteht, zu bemühen: statt Tabletten mit Herzglykosiden zu verschreiben empfehlen Sie den Leuten: "Besorgen Sie sich Fingerhutsaft vom Schwarzmarkt! Gibt's an jeder Straßenecke. Wenn 'Fingerhutsaft' drauf steht, wird's schon passen!".
pepre
Beiträge: 1113
Registriert: Di 19. Okt 2021, 11:31

Re: Sammlung Legalisierung in Deutschland

Beitrag von pepre »

https://www.zdf.de/nachrichten/panorama ... e-100.html
Cannabis und die dünnere Hirnrinde von MAITHINK X

[Studie] ... Und in diesen Daten zeigt sich: Jugendliche, die kiffen, haben eine dünnere Hirnrinde, vor allem in präfrontalen Regionen. Dabei ist wichtig: Je stärker das Ausmaß des Cannabis-Gebrauchs, desto höher der Grad der Verdünnung. Und: Jugendliche, die schon von Natur aus mit einer dünneren Rinde zur Welt kommen, kiffen deswegen nicht häufiger. Diese Ergebnisse lassen vermuten, dass es sich dabei um einen ursächlichen Zusammenhang handelt: Wer kifft, verdünnt seinen Kortex. ... Auf der anderen Seite kann die Studie aber keine Aussage darüber machen, was das in der Praxis bedeutet. "Dünnere Hirnrinde" ist nicht gleich "schlechter funktionierende Hirnrinde". ...
pepre
Beiträge: 1113
Registriert: Di 19. Okt 2021, 11:31

Re: Sammlung Legalisierung in Deutschland

Beitrag von pepre »

https://www.br.de/radio/bayern2/sendung ... n-102.html

Warum Cannabis-Verbote mit Rassismus zusammenhängen

... Helena Barops Forschung zeigt: Immer wieder vermischen sich in Sachen Cannabis und Drogenverboten rassistische und xenophobe Ideen mit Gesundheitspolitik. Zum Beispiel mit Mythen über Schwarze, die unter Kokain und Cannabis-Einfluss Superkräfte entwickeln sollen. Nicht nur in den 1930er Jahren, auch später kam es konservativen Politikern gelegen, Schwarzsein mit Cannabis gleichzusetzen. Barop erzählt: „Es wird häufig so getan, als wären Drogengesetze Gesundheitsgesetze, die dazu da sind den Menschen zu schützen. Aber das ist historisch überhaupt nicht der Zusammenhang, in dem Drogengesetze entstanden sind. Historisch gesehen ist es so, dass Drogengesetze im Prinzip Sittlichkeitsgesetze sind.“ ...
Lesenswert, wenn auch nix Neues.
pepre
Beiträge: 1113
Registriert: Di 19. Okt 2021, 11:31

Re: Sammlung Legalisierung in Deutschland

Beitrag von pepre »

Achtung: Bezahlschranke! https://www.ksta.de/politik/nrw-politik ... nrw-581889
Cannabis-Legalisierung: Reul warnt vor mehr illegalem Handel in NRW
Schon allein die Überschrift bringt Reuls verdrehtes Weltbild auf den Punkt. :lol:
pepre
Beiträge: 1113
Registriert: Di 19. Okt 2021, 11:31

Re: Sammlung Legalisierung in Deutschland

Beitrag von pepre »

https://www.br.de/nachrichten/bayern/ba ... rn,Tfr5QlP, auch bei ARD

Artikel zur Sendung "Münchner Runde" vom 31.5.2023
Schon seit Tagen führen Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek und die SPD Bundestagsabgeordnete Carmen Wegge einen offenen Schlagabtausch: Es geht um die Frage, ob die überarbeiteten Ampel-Pläne für ein liberales Cannabis-Gesetz konform mit Völker- und EU-Recht sind.

Dazu meinte Carmen Wegge in der Münchner Runde im BR Fernsehen, wie immer in der Juristerei gäbe es zwei Juristen, fünf Meinungen – doch sie würde das überarbeitete Vorhaben der Ampel-Regierung ganz klar auf einem europarechtlichen Weg sehen. Für eine zukünftige, flächendeckende lizenzierte Abgabe von Cannabis müsse aber sicher das EU Recht vorher angepasst werden.

Doch Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek sieht schon für den allerersten Schritt, die Freigabe in Cannabis Clubs, keine rechtliche Grundlage. "Und ich kann nichts Rechtswidriges umsetzen. Da werde ich mich dagegenstellen. Deswegen wird dann irgendwann wahrscheinlich ein Gericht entscheiden."

...

Schauspieler Eisi Gulp, bekannt aus den Eberhofer Krimis als kiffender Vater, meinte dazu nur: Bayern brauche eben immer für alles ein bisschen länger. Der CSU warf er im Streit um die Cannabislegalisierung eine Blockadehaltung vor: "Das, was hier passiert, ist zum großen Teil einfach Wahlkampfgetöse." Das Chiemgau sei früher mal eines der größten Hanfanbaugebiete gewesen. Und Bier sei auch mal aus Hanf gebraut worden. Da könne man schon sagen, das Hanf zur Bayerischen Kultur gehört habe.

...

In der Münchner Runde diskutierte auch Claudia Berger, Präventionscoach an Schulen. ... Es seien schon jetzt die Elfjährigen, die anfangen würden zu kiffen: "Und die kommen dann an das legale Zeug nicht ran. Das heißt, sie kaufen sich weiter den Dreck von der Straße."

...
CSU-Wahlkampfgetöse ohne Sinn und Verstand. Völlig korrekte Einschätzung von Herrn Gulp.

Und: fordert Claudia Berger hier, dass auch Elfjährige an legalen Hanf kommen sollen?! :?
pepre
Beiträge: 1113
Registriert: Di 19. Okt 2021, 11:31

Re: Sammlung Legalisierung in Deutschland

Beitrag von pepre »

https://www.zeit.de/politik/deutschland ... bayern-csu
Interview mit Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter

"Die restriktive Verbotspolitik funktioniert nicht"

Neben der Cannabis-abgabe in Clubs, die für den Eigenbedarf anbauen dürfen, erwägt die Bundesregierung derzeit, versuchsweise einzelnen Städten und Kommunen den Verkauf von Cannabis zu erlauben. München würde da gern mitmachen, aber die Bayerische Staatsregierung ist strikt dagegen. Was sagt Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) zur möglichen Blockade und zum Cannabisverkauf selbst?
...
"Die Regierung ist sehr konservativ, da verwundert es nicht, wenn hier, im Bierzelt wohlgemerkt bei der zweiten Maß, über Drogenkonsum hergezogen wird."
...
Nix Neues... In den Kommentaren schöne Beiträge zur bierseeligen Scheinheiligkeit...
pepre
Beiträge: 1113
Registriert: Di 19. Okt 2021, 11:31

Re: Sammlung Legalisierung in Deutschland

Beitrag von pepre »

https://www.br.de/nachrichten/bayern/ba ... t-cannabis
Cannabis - Ein bayerisches Kulturgut?
...
"Allen, die ständig immer sagen, man muss kiffen, kiffen, kiffen, denen kann ich nur empfehlen: Lasst Cannabis weg, bleibt beim bayerischen Weißbier. Ist viel gesünder." Diese Worte sprach der bayerische Ministerpräsident Markus Söder anlässlich des 150. Geburtstags der Brauerei Schneiderweiße.
...
Doch schon seit Jahrtausenden konsumieren die Menschen auf der ganzen Welt Marihuana. Vom ersten chinesischen Kaiser über Herodot und die Ägypter, sie alle erwähnten die Pflanze in ihren Schriften.1455 wurde die Gutenberg Bibel auf aus Hanf gepressten Blättern gedruckt. Das medizinische Marihuana mit dem hohen Harzgehalt - auch Haschisch genannt - musste jedoch importiert werden.

Der Unternehmer Emil Werkmeister wollte das ändern und in Bayern dieses Gras selbst anbauen. Daher gründete er die "Versuchsstation für technischen und offiziellen Pflanzenanbau G.m.b.H. Happing bei Rosenheim" – mit Erfolg. Überall wo Weizen wächst, können auch Cannabis-Pflanzen wachsen, fand der Pharmakologe und LMU-Professor Walther Straub damals heraus.
...
pepre
Beiträge: 1113
Registriert: Di 19. Okt 2021, 11:31

Re: Sammlung Legalisierung in Deutschland

Beitrag von pepre »

https://www.tagesspiegel.de/politik/mes ... 99127.html
Innenministerkonferenz vom 16.06.23

Cannabis-Legalisierung

Die Auswirkungen der von der Bundesregierung geplanten Legalisierung von Cannabis lägen „im Trüben“, sagte Beuth [Peter Beuth, CDU, hessisches Ministerium des Innern und für Sport]. Es sei völlig unklar, welche Entwicklungen sich für Kriminalität, Verkehrssicherheit, Polizeikontrollen, Schwarzmarkt und Konsum ergeben würden.

Daher müsse das Bundesinnenministerium eine internationale Vergleichsstudie in Auftrag geben, um aus den Erfahrungen anderer Länder zu lernen und „die richtigen Schlüsse für die Kriminalitätsbekämpfung zu ziehen“. Beuth verwies auf das Beispiel der Niederlande. Dort sei in dem Zusammenhang eine Drogenmafia stark geworden, die den Staat herausfordere.
CDU-Taktik: immer weitere Studien fordern bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag.
Benutzeravatar
LaMaria
Beiträge: 356
Registriert: Mo 8. Mai 2023, 16:43

Re: Sammlung Legalisierung in Deutschland

Beitrag von LaMaria »

Gesetz zur Cannabislegalisierung soll bis August ins Kabinett

Der Zeitplan für das Cannabisgesetz der Ampel konkretisiert sich. Aus Regierungskreisen heißt es nach SPIEGEL-Informationen, dass ein Entwurf bis Mitte August ins Kabinett eingebracht werden soll. Das ist ein recht strammer Zeitplan, drängt die SPD doch schon auf Tempo.

»Ich rechne damit, dass der Gesetzentwurf spätestens nach der sitzungsfreien Zeit seinen Weg zu uns ins Parlament findet«, sagte Katja Mast, Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Fraktion im Bundestag. Aktuell sei er in der Abstimmung zwischen den Ministerien. Die von Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) und Landwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) im April vorgestellten Eckpunkte seien »eine sehr gute Grundlage«.


https://www.spiegel.de/politik/deutschl ... c2f17f5d5a

Soll bis Mitte August ins Kabinett. Erster Sitzungstag des Bundestages nach der Sommerpause ist aber erst am 4.Sept.
Warum ist Cannabis verboten?
Weil es eine illegale Droge ist!!
Marlene Mortler, CSU
Ex Drogenbeauftragte
Benutzeravatar
Martin Mainz
Board-Administration
Beiträge: 4635
Registriert: Di 22. Mär 2016, 18:39

Re: Sammlung Legalisierung in Deutschland

Beitrag von Martin Mainz »

Cannabis: Platzt die Legalisierung, wenn die CDU an die Macht kommt?

So auch Erwin Rüddel. Er ist Gesundheitsexperte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und setzt sich für die Legalisierung ein. Rüddel (67) sprach mit unserer Redaktion auf der International Cannabis Business Conference (ICBC) über das Cannabis-Gesetz. Der CDU-Politiker ist beim Cannabis zwar entspannter, trotzdem läuft besonders die Schwesterpartei CSU gegen die Legalisierung Sturm.
...
„Meiner Meinung nach sind mit der CDU beim medizinischen Cannabis und beim Legalisierungsprozess weitere Schritte möglich. In der Regierung hätten wir wohl auch eine Partner-Partei, die den Legalisierungsprozess ja schon eingeleitet hat. Wichtig ist, dass dieser Weg auch europäisch akzeptiert wird.“


Quelle: https://www.derwesten.de/politik/cannab ... 72239.html
Ehrenamtlicher Foren-Putzer

Wenn ich einen Fehler gemacht habe, bitte einfach eine PN an mich :mrgreen:
Bitte seid nett zueinander - die Welt da draußen ist schlimm genug
Benutzeravatar
LaMaria
Beiträge: 356
Registriert: Mo 8. Mai 2023, 16:43

Re: Sammlung Legalisierung in Deutschland

Beitrag von LaMaria »

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek hat bei der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) in Friedrichshafen am Bodensee auch die Bedenken Bayerns gegenüber den umstrittenen Plänen der Bundesregierung für eine Cannabis-Legalisierung erläutert und Unterstützung aus anderen Ländern bekommen

https://presse-augsburg.de/bayerns-gesu ... ng/884450/

Spätestens bei den Modellregionen wird der Bundesrat mitreden wollen.
Warum ist Cannabis verboten?
Weil es eine illegale Droge ist!!
Marlene Mortler, CSU
Ex Drogenbeauftragte
pepre
Beiträge: 1113
Registriert: Di 19. Okt 2021, 11:31

Re: Sammlung Legalisierung in Deutschland

Beitrag von pepre »

https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ ... 9/seite/2/
ABDA lehnt Abgabe in Apotheken ab

Die ABDA hatte die Freigabe von Cannabis zu Genusszwecken im Mai »aus fachlichen Gründen abgelehnt«, teilte die Bundesvereinigung heute mit. Daher sei es zu begrüßen, dass »die Abgabe von Cannabis zu Genusszwecken durch Apotheken nicht vorgesehen ist«.
Mit der ABDA stimmen beileibe nicht alle Apotheker überein, ca. ein Drittel könnte sich das durchaus vorstellen. Hauptsächlich jene, die jenseits der Städte um's wirtschaftliche Überleben kämpfen.
Auch die baden-württembergische Justizministerin Marion Gentges (CDU) kritisierte die erwarteten Kostenentlastungen durch die geplante Cannabis-Legalisierung. Gentges sagte am Donnerstag in Stuttgart, wer sich bei dem Thema vom Einsparpotenzial leiten lasse, ebne den Weg für eine Justiz nach Kassenlage und nicht nach rechtlich Gebotenem. »Das Argument der Justizentlastung ließe sich bei jedem Straftatbestand anführen: Ladendiebstahl, Beleidigung oder Umweltdelikte – all das bindet Ressourcen der Strafverfolgung.« Das seien Delikte, die man nicht unverfolgt lasse, weil man die dahinterstehenden Rechtsgüter schützen wolle. »Alleine darauf kommt es bei der Frage an, ob wir als Staat ein Verhalten unter Strafe stellen.«
What? Welches Rechtsgut schützt das Cannabisverbot? Und ist das dann in Folge ein Plädoyer für ein Gesinnungs-Strafrecht?
Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek forderte die Bundesregierung erneut auf, die geplante Cannabis-Legalisierung zu stoppen. Die Pläne verstießen auch in ihrer aktuellen Ausgestaltung gegen Europa- und Völkerrecht und seien für die Länder kaum umsetzbar, sagte er am Donnerstag während der Gesundheitsministerkonferenz in Friedrichshafen am Bodensee.
"Mimimi! Jetzt hab ich extra ein Gutachten anfertigen lassen, und keiner schert sich drum!" :lol:
pepre
Beiträge: 1113
Registriert: Di 19. Okt 2021, 11:31

Re: Sammlung Legalisierung in Deutschland

Beitrag von pepre »

https://www.apotheke-adhoc.de/rubriken/ ... -btm-mehr/
Medizinalcannabis bald kein BtM mehr
...
Damit ist [medizinisches] Cannabis zukünftig kein Betäubungsmittel mehr und unterliegt nicht mehr den Vorschriften des BtMG. „Weder Herstellung, Anbau noch Binnenhandel sind zukünftig erlaubnispflichtig. Aufgrund der Tatsache, dass Cannabis nach den internationalen Suchstoffübereinkommen ein Suchtstoff bleibt, bleibt es aber bei einer Erlaubnis- und Genehmigungspflicht für die Einfuhr und Ausfuhr“, so das BMG im Entwurf.
...
Die Freigabe von Cannabis zu Genusszwecken bleibt weit hinter den Erwartungen der Industrie zurück; mit den geplanten Clubs wird eher ein Graumarkt geschaffen als ein skalierbarer Geschäftszweig, so die Kritik.
...
pepre
Beiträge: 1113
Registriert: Di 19. Okt 2021, 11:31

Re: Sammlung Legalisierung in Deutschland

Beitrag von pepre »

https://www.welt.de/debatte/kommentare/ ... treng.html

Kommentar zum Referentenentwurf 07/23
Lauterbach traut sich nicht – sein Cannabis-Gesetz ist viel zu streng
...
Im 163-seitigen Gesetzentwurf lebt nicht nur zwischen den Zeilen weiterhin der Geist der völlig gescheiterten Prohibition. Dabei hatte die Ampel-Koalition in Bezug auf Cannabis versprochen, damit Schluss zu machen.
...
Das ist keine Legalisierung, das ist eine Erweiterung der „geringen Menge“ aus dem Betäubungsmittelrecht, bei der von einer zwangsläufigen strafrechtlichen Verfolgung abgesehen werden kann. Die Maximalmenge ist grundsätzlich fragwürdig und in dieser Höhe besonders absurd, da man aus drei Pflanzen deutlich mehr ernten kann.
...
Unsinnig und verfassungsrechtlich höchst umstritten sind im Entwurf des Cannabisgesetzes außerdem vorgesehene Abstandsgrenzen. ... Wie soll das umsetzbar sein? Soll man etwa, bevor man seinen legalen Joint rauchen will, erst mal 200 Meter in alle Richtungen ablaufen, ob man auf eine der genannten Einrichtungen trifft? Ein völlig unpraktikabler Vorschlag.
...
Wer an weniger staatlicher Bevormundung und mehr Eigenverantwortung sowie an einer Schadensminderung für Konsumenten interessiert ist, sollte darauf hoffen, dass die Fraktionen den Gesetzentwurf im parlamentarischen Verfahren noch entscheidend verändern.
Am Ende des Kommentars Abstimmung "Teilen Sie die Meinung des Autors?" für registrierte Welt-Leser. (Bisher ⅔ Ja, ⅓ Nein).

PS: so ein Artikel in der "Welt"?! Da war wohl der Zensor pinkeln... :lol:
Zuletzt geändert von pepre am Di 18. Jul 2023, 09:23, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Grünzeugs
Beiträge: 202
Registriert: Mi 22. Jun 2022, 11:39

Re: Sammlung Legalisierung in Deutschland

Beitrag von Grünzeugs »

Gespräche zu Cannabis mit der EU-Kommission
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­te­rium ver­schweigt Treffen
https://www.lto.de/recht/nachrichten/n/ ... ederlande/

Mich packt nur noch die nackte Wut, wenn ich "Europäische Kommission" lese.
https://de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3% ... Kommission
Die Mitglieder der Kommission der Europäischen Union, die EU-Kommissare, werden von den Regierungen der EU-Staaten nominiert und vom Europäischen Parlament gewählt.
Das bedeutet, eine nicht vom Volk, sondern von der sgn. "Elite" gewählte "EU-Kommision", verhindert reihenweise demokratisch gewählte Legalisierungen in ihren Mitgliedsländern. Oder hat etwa jemand von euch CDU-von-der-Leyen als "Präsidentin der Europäischen Kommission" gewählt? Das geht gar nicht. Die EU-Kommission und die Postenvergabe ist etwa so demokratisch wie Rot-China.
Argumentationshilfen für eine Legalisierung von Cannabis
viewtopic.php?f=11&t=113&p=95634#p95634
pepre
Beiträge: 1113
Registriert: Di 19. Okt 2021, 11:31

Re: Sammlung Legalisierung in Deutschland

Beitrag von pepre »

https://www.bundesgesundheitsministeriu ... hland.html [PDF]
Wissenschaftliche Evidenz zur Akzeptanz und den Wirkungen von Maßnahmen und Elementen von Cannabis-Abgabemodellen: Eine systematische Literaturanalyse vom ISD Hamburg
Lest selbst und staunt, wie man mit Konjunktiv II Geld verdienen kann.

Summa summarum: "Datenlage in quasi allen Belangen ungenügend, dennoch geben wir schwammige Handlungsempfehlungen, die wohl im Hause Lauterbach Anklang finden werden." 🤦🏼

PS: so langsam wird mir das Geschäftsmodell von McKinsey u.ä. klar... ;)
Zuletzt geändert von pepre am Di 18. Jul 2023, 09:26, insgesamt 2-mal geändert.
pepre
Beiträge: 1113
Registriert: Di 19. Okt 2021, 11:31

Re: Sammlung Legalisierung in Deutschland

Beitrag von pepre »

https://www.welt.de/regionales/bayern/a ... nabis.html
Landesverkehrswacht [Bayern] gegen Legalisierung von Cannabis

... «Legalisierter Cannabis-Konsum erhöht die Zahl der Verkehrsunfälle deutlich» ...
Ah, die Welt betreibt mal wieder FUD gegen die Legalisierung.

Mir ist keine seriöse Studie bekannt¹, die diese "deutliche" Korrelation gefunden hätte.

Typisch Springer-Presse: einfach mal etwas behaupten; irgendwas wird schon hängen bleiben.

---
¹ Und ich lese wirklich alles Dementsprechende, außer hanebüchenden Unsinn.
Antworten

Zurück zu „Deutsche Artikel“